News  Arbeitssicherheit  

Nadelstichverletzungen nicht bagatellisieren

Fachleute rechnen damit, dass sich in Deutschland rund 500.000 Mal pro Jahr Mitarbeiter im Gesundheitswesen mit Nadeln versehentlich selbst stechen. Besonders bei der Entsorgung gebrauchter Spritzenkanülen und anderer scharfer oder spitzer Gegenstände ist die Verletzungsgefahr groß. Betroffen sind nicht nur ärztliches und Pflegepersonal, sondern auch Mitarbeiter aus Labor und Rettungswesen, Reinigungskräfte und Hilfsdienste bis zum Zivildienstleistenden. Nadelstichverletzungen sind die häufigste Ursache für Arbeitsunfälle im Krankenhaus. Doch obwohl jede Nadelstichverletzung mit Infektionsrisiko als Arbeitsunfall gilt, werden rund neun von zehn Stichverletzungen nicht gemeldet. Dies moniert die Gewerbeaufsicht in Niedersachsen und überprüft nun landesweit, ob Arbeitsschutz-Vorschriften in ausreichendem Maß berücksichtigt werden.

Bei jedem Nadelstich können Viren und andere Krankheitserreger übertragen werden, im Fall von Hepatitis B und C oder HIV mit schwerwiegenden bis tödlichen Folgen. Jedem im Gesundheitswesen Beschäftigten sollte bewusst sein, dass die Dokumentation eines solchen „Mini-Unfalls" keineswegs eine übertriebene lästige Pflicht ist oder gar Zeichen vermeintlicher Überempfindlichkeit, sondern für eine eventuelle Anerkennung als Berufskrankheit wichtig sein kann. Arbeitgeberpflichten zum Schutz vor Nadelstichverletzungen regelt die TRBA 250 „Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen".

Ein Merkblatt des Runden Tisches für betrieblichen Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz Hannover informiert, wie Nadelstichverletzungen vermieden werden können und was für Praxisbetreiber, Praxispersonal und D-Ärzte zu beachten ist. Download unter:
http://www.runder-tisch-hannover.de/index.php?option=com_docman&task=doc_download&gid=128&&Itemid=7
Download der TRBA 250:
http://www.baua.de/nn_15116/de/Themen-von-A-Z/Biologische-Arbeitsstoffe/TRBA/pdf/TRBA-250.pdf

Dr. Friedhelm Kring

Teaserbild: © womue - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt