News  Arbeitssicherheit  

Hautreinigung: Belastung bei starker Verschmutzung

Häufiges und intensives Händewaschen kann die Haut belasten.
Foto: © Maridav - stock.adobe.com

Häufiges und intensives Händewaschen kann die Haut belasten – vor allem bei starker Verschmutzung. Welches Waschverfahren besonders schonend ist, damit hat sich eine Studie befasst.

Gerade in Zeiten der Pandemie ist regelmäßiges Händewaschen wichtig. Häufige Reinigung kann die Haut aber auch belasten. Das gilt insbesondere dann, wenn Tätigkeiten zu einer starken Verschmutzung führen. Dies ist oftmals bei Montage-, Wartungs-, Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten der Fall. Dabei belasten nicht nur chemische Arbeitsstoffe und mechanische Einflüsse die Haut. Intensive und häufige Hautreinigung, beispielsweise mit Waschpasten und Handbürsten, führen zu einer zusätzlichen Belastung. Eine Studie der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) und der Berufsgenossenschaft für Handel und Warenlogistik (BGHW), die im Bereich klinische und experimentelle Dermatologie am Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) umgesetzt wurde, gibt Aufschluss über schonende Waschverfahren.

Von einer häufigen Nutzung reibekörperhaltiger Hautreinigungsmittel wurde in der Vergangenheit abgeraten. Empfohlen wurden meist milde und reibekörperfreie Hautreinigungsmittel. Allerdings werden diese in der Praxis meist häufiger und länger oder intensiver benutzt, um bei starken Verschmutzungen das gleiche Reinigungsergebnis zu erreichen. Auch die Verwendung von Handbürsten kommt in der Praxis vor. Die Studie betrachtet, inwiefern eine kurzzeitige Anwendung von reibekörperhaltigen im Vergleich zur längeren Anwendung von milden Hautreinigungsmitteln zu geringeren irritativen Reaktionen der Haut führt.

Die Studienergebnisse zeigen: Wenn Personen ein mildes Reinigungsmittel verwenden, bedeutet auch eine Verdopplung der Reinigungszeit keine wesentlich stärkere Hautschädigung. Hingegen führt die Anwendung eines reibekörperhaltigen Hautreinigungsmittels zu einer relevanten Barriereschädigung. Mit der Kombination eines milden Reinigungsmittels und der zusätzlichen Anwendung einer Handbürste geht die stärkste Hautschädigung einher – bis hin zur Ausbildung eines irritativen Kontaktekzems. 

Um beruflich bedingte Hauterkrankungen zu vermeiden, ist es laut BGHM für Betriebe ratsam, auch die Gefährdungen zu beurteilen, die mit Verschmutzungen und der Benutzung von Hautreinigungsmitteln verbunden sind. Können Substitution sowie technische und organisatorische Maßnahmen den Verschmutzungsgrad nicht verringern, sollten Beschäftigte Schutzhandschuhe tragen. Ist dies nicht möglich, beispielsweise weil bei einer Tätigkeit Einzugsgefahr besteht, können spezielle Hautschutzmittel zum Einsatz kommen. Diese können die Hautreinigung erleichtern. Empfohlen wird außerdem, dass auch bei starken Verschmutzungen vorrangig milde und reibekörperfreie Hautreinigungsmittel genutzt werden. Bei reibekörperhaltigen Hautreinigungsmitteln kommt es auf einen bedarfsmäßigen Einsatz an – zum Beispiel am Ende eines Arbeitstages, wenn sich mit milden Hautreinigungsmitteln kein Reinigungseffekt erzielen lässt. Auf dem Einsatz einer Handbürste sollten Beschäftigte bei starken Verschmutzungen generell verzichten.

Quelle/Text: BGHM / Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)

Infektionsschutz: Lesen Sie auch »Hände waschen, aber richtig!« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Kreizberg, Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) inkl. Erläuterungen und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 1800 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht - Loseblattwerksammlung von Klein und Bayer

Gefahrstoffrecht
von Dr. Helmut A. Klein / Dr. Philipp Bayer

Sammlung der chemikalienrechtlichen Gesetze, Verordnungen, EG-Richtlinien und technischen Regeln mit Erläuterungen
Loseblattwerk mit CD-ROM
ca. 1300 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung

11. Auflage 2019
192 Seiten, broschiert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV 5 Gefahrstoffverordnung

CHV 5, Gefahrstoffverordnung

Textausgabe mit Materialiensammlung
25. Auflage 2017
220 Seiten, kartoniert
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt