Gesundheitskompetenz informell erlernen

Verantwortungsbewusster Umgang mit der Gesundheit am Arbeitsplatz ist auch auf informellem Wege erlernbar - vorausgesetzt, die betrieblichen Rahmenbedingungen stimmen.


Einen kompetenten Umgang mit der eigenen Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz lernen die Beschäftigten nicht allein über Seminarbesuche. Dass informelle Lernen im Arbeitsprozess spielt dabei eine ebenso bedeutende Rolle - vorausgesetzt die betrieblichen Rahmenbedingungen sind gegeben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit dem Titel "Sicherheits- und Gesundheitskompetenz durch informelles Lernen im Prozess der Arbeit".

Wichtig für ein gesundheitsbewusstes Verhalten oder die Bereitschaft, entsprechende Kompetenzen dafür zu erwerben, ist zunächst die persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema Sicherheit und Gesundheit. Lebe ich gesund? Welchen Risiken setzte ich mich täglich aus? Wer sich diese Fragen stellt, der hat den ersten Schritt in eine gesundheitsbewusste Lebensweise getan. Es entwickelt sich das Bedürfnis, die eigenen Lebens- und Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass sie die Gesundheit erhalten. Diese Kompetenz ist erlernbar, nicht allein über Fortbildungen oder Seminar, sondern auch direkt aus dem Arbeitsprozess heraus. Neben dem Informieren über Sicherheit und Gesundheit spielt das persönliche Mitwirken an der Gestaltung der Arbeitsbedingungen und die Teilnahme an betrieblichen Maßnahmen zum präventiven Gesundheitsschutz eine bedeutende Rolle.

Gesundheitsbewusste Unternehmenskultur

Nicht nur die Mitarbeiter profitieren von gesundheitsfördernden und die Gesundheit erhaltenden Maßnahmen. In Zeiten einer immer älter werdenden Belegschaft und des Fachkräftemangels sind leistungsfähige, gesunde Mitarbeiter auch ein wichtiger Wettbewerbsfaktor für die Unternehmen. Folglich ist es Aufgabe der Unternehmen, eine positive Unternehmenskultur im Bereich Sicherheit und Gesundheit zu installieren und die Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren.

Leider zeigt die im Rahmen der BAuA-Studie durchgeführte Expertenbefragung hier noch deutliche Defizite.

Weitere Informationen zum Thema Sicherheits- und Gesundheitskompetenz durch informelles Lernen im Prozess der Arbeit finden Interessierte unter www.baua.de/publikationen auf der BAuA-Homepage.

Quelle/Text: BAuA, arbeitssicherheit.de
Foto: © auremar - Fotolia.com

Resilienztraining: Lesen Sie auch »Widerstandskraft und Flexibilität für Unternehmen und Mitarbeiter«

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt