News  Arbeitssicherheit  

Gerichtsurteil: Mord ist kein Arbeitsunfall

Bei einem Tötungsdelikt während einer beruflichen Autofahrt, handelt es sich nicht um einen Arbeitsunfall, wenn die Tat hauptsächlich privat motiviert ist. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg in einem Fall und gab der Klage der Witwe nicht statt.


Klage wegen Witwenrente

Die Frau italienischer Herkunft hatte Anspruch auf Witwenrente aus der Unfallversicherung ihres ermordeten Mannes gefordert. Dieser war auf der Rückfahrt vom Steuerberater vom gemeinsamen Sohn (38) getötet worden. In einem Industriegebiet hielt der Täter den Wagen an, lockte seinen Vater zum Kofferraum und schlug ihn mehrmals mit einem Hammer auf den Kopf, um ihn danach mit Benzin zu übergießen und anzuzünden. Das Opfer starb an den Folgen der Verbrennungen, nicht an den Schlägen.

Die Ehefrau des ermordeten 59-Jährigen forderte von der Unfallversicherung ihres Mannes die Auszahlung einer Witwenrente, dieser sei immerhin auf einer betrieblichen Fahrt gestorben. Der Tod habe daher in einem betrieblichen Zusammenhang gestanden und sei daher ein Arbeitsunfall.

Klage wurde abgewiesen

Doch das Landessozialgericht wies in seiner Entscheidung vom (Aktenzeichen: LASG Baden-Württemberg L 2 U 5633/10) die Forderung der Frau ab. Ein betrieblicher Zusammenhang sei bei der Tat nicht zu erkennen. Es sei Zufall gewesen, dass der Mord auf der Fahrt zurück vom Steuerberater stattgefunden habe. Er hätte auch zu jedem anderen Zeitpunkt geschehen können. Außerdem habe es familiäre Probleme zwischen Vater und Sohn zu dem Mord geführt. Etwa die Belästigung der Freundin des Täters durch den Ermordeten. Die Tat sei zudem von langer Hand geplant gewesen.

Die Klage der Italienerin wurde mit einem Urteil vom 28. November 2011 abgewiesen. Der Sohn wurde in einem Strafverfahren zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Er hatte sich nach der Tat der Polizei gestellt.

Text: arbeitssicherheit.de, boulevard-baden.de, kostenlose-urteile.de, kanzlei-blaufelder.com
Foto: © Junial Enterprises - Fotolia.com

Arbeitsrecht: Lesen Sie auch »Schwarzarbeiter haben Anrecht auf Unfallversicherung« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt