News  Arbeitssicherheit  

Die Entdeckung der Langsamkeit

Fahren Gabelstapler oder Elektrohubwagen im innerbetrieblichen Transport langsamer, ist eine Verminderung der Unfallgefahr nicht der einzige positive Effekt. Weil dann auch die Vibrationen abnehmen, sinkt für den Fahrer zusätzlich das Risiko eines Wirbelsäulenschadens. Doch: Um wie viel reduzieren sich die Schwingungen eigentlich? Das hat die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) ganz genau untersucht.


Etwa 20 Prozent weniger Vibration

Die Untersuchung ergab: Fahrer von Flurförderfahrzeugen, die im innerbetrieblichen Transport die Geschwindigkeit auf zehn Stundenkilometer drosseln, sind bis zu 30 Prozent, im Durchschnitt um bis zu 20 Prozent weniger Ganzkörperschwingungen ausgesetzt. Und das bei einem gleichbleibenden Warenumschlag. Ein Grund für die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung. Das Fazit der BGN »Es spricht Vieles für die Einführung der Langsamkeit«. Eine Drosselung unter zehn Stundenkilometer bringt keine weitere Verbesserung.

Für die Untersuchung wurden insgesamt vier Gabelstapler und vier Elektrohubwagen eingesetzt. Die Gabelstapler sowie drei der Elektrohubwagen durften nicht schneller als zehn Stundenkilometer fahren. Ein einzelner Hubwagen reduzierte seine Geschwindigkeit auf drei Stundenkilometer.

Vorteile der Geschwindigskeitsdrosselung

Im Durchschnitt war bei allen Fahrzeugen eine 20 Prozent geringere Vibrationsbelastung zu messen. Nur ein Fahrzeug (Elektrohubwagen) überstieg den Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV) als unterer Grenzwert, als sogenannter Auslösewert, angegeben. Wird dieser erreicht beziehungsweise überschritten, sind »Maßnahmen zur Vermeidung und Verringerung der Exposition durch Vibrationen« zu ergreifen heißt es als Anweisung in der Schrift. Da bei gedrosselter Geschwindigkeit der Auslösewert nicht überschritten wird, entfällt diese Notwendigkeit.

Vorgestellt wurden die Ergebnisse im Magazin Akzente (2/2013).

Weiterführende Literatur

»BGI 545 - Gabelstaplerfahrer« - die BG-Schrift definiert Sicherheitsanforderungen an Fahrzeuge und Fahrer und gibt Empfehlungen zur Risikoprävention.

Quelle/Text: Akzente 2/2013, arbeitssicherheit.de
Foto: © Kzenon - Fotolia.com


Infektionsgefahr am Arbeitsplatz: Lesen Sie auch »Bakterien an Tastatur, Kopierer und Co.«

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt