News  Arbeitssicherheit  

Betriebssport – eine private Angelegenheit?

Immer mehr Unternehmen achten auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter und bieten deshalb Betriebssport an. Doch wer trägt die Kosten, wenn sich Mitarbeiter beim gemeinsamen Sport verletzen?


Sport ist ein sinnvoller Ausgleich zur beruflichen Belastung und leistet nicht nur gesundheitliche Vorsorge, sondern auch soziale Prävention. Gemeinsames Sporttreiben fördert die Gemeinschaft unter den Kollegen und verbessert die betriebliche Atmosphäre. Viele Unternehmen haben das bereits erkannt und bieten deshalb ihren Mitarbeitern Betriebssport an. Doch wer kommt für den Schaden auf, wenn sich die Mitarbeiter beim Betriebssport verletzen?

Betriebssport – Voraussetzungen für den Versicherungsschutz

Grundsätzlich ist Betriebssport keine private Angelegenheit. Das bedeutet: Mitarbeiter die sich beim Betriebssport verletzen sind versichert. Die Kosten übernimmt in diesem Fall nicht die Krankenkasse, sondern die gesetzliche Unfallversicherung.


Sportveranstaltungen zählen jedoch nur dann als Betriebssport, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Das gemeinsame Sporttreiben muss regelmäßig, mindestens einmal im Monat stattfinden.
  • Das Sportangebot der Unternehmen richtet sich in erster Linie an Betriebszughörige. Ehemalige Mitarbeiter oder Freunde und Bekannte sind davon ausgeschlossen.
  • Die Organisation des Betriebssports ist Aufgabe der Arbeitgeber. Sie bestimmen die Trainingszeiten und den Trainingsort, stellen die Geräte und buchen den Trainer.
  • Im Vordergrund des Betriebssports muss der Trainingseffekt, also die Förderung der Gesundheit durch Bewegung, stehen. Für Wettkämpfe oder Turniere unter den Kollegen besteht kein Versicherungsschutz.

Beim gemeinsamen Sporttreiben darf nicht der Freizeitaspekt im Vordergrund stehen. Private Verabredungen unter den Kollegen, beispielsweise zum Walken oder Joggen, sind nicht versichert.

Findet Betriebsport außerhalb des Unternehmens statt, sind auch die Wege zur Sportstätte versichert. Der Weg zum geselligen gemeinsamen Ausklang der sportlichen Begegnung, beispielsweise in die nächste Gaststätte, ist vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Quelle/Text: VBG Sicherheitsreport, Redaktion arbeitssicherheit.de
Bild: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Rauchverbot am Arbeitsplatz: Lesen Sie auch »Unfallversicherungsschutz während der Raucherpause«>>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt