News  Arbeitssicherheit  

BAuA informiert über gefährliche Produkte 2017

Viele gefährliche technische Produkte hierzulande stammen aus heimischer Produktion. Insgesamt beanstandete die deutsche Marktüberwachung mehr als zwei Drittel.


Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlicht mit dem Informationsdienst »Gefährliche Produkte 2017“ ihren jährlichen Bericht zu Produktsicherheit. Darin wertet die BAuA unter anderem Meldungen über das europäische Schnellwarnsystem RAPEX aus. Das Ergebnis: Die von den Marküberwachungsbehörden gemeldeten gefährlichen Produkte aus heimischer Produktion belaufen sich auf 35 Prozent. Die Mehrheit dieser Meldungen entfällt auf den Bereich Kraftfahrzeuge.

Über zwei Drittel der über RAPEX gemeldeten Produkte in 2016 verstießen gegen das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG). Die Mehrheit davon entfällt auf den Bereich »Fahrzeuge und Aufbauten«. Zu den größten Gefahren dabei zählen in der Regel mechanische Gefährdungen – beispielsweise der Bruch von Bauteilen oder Mängeln hinsichtlich Festigkeit. Darüber hinaus informiert der Bericht darüber, welche RAPEX-Meldungen aufgrund von Verstößen gegen die REACH-Verordnung erfolgten. Diese Anzahl von Produkten belief sich auf 45. Davon zählen mehr als zwei Drittel auf den Bereich »Bedarfsgegenstände für Heim und Freizeit«. Vorrangig geht es dabei um Damenschuhe und Lederhose mit erhöhtem Chromgehalt. Insgesamt 20 Prozent der gefährlichen Produkte entfallen auf die Kategorie »Spielzeuge«. Hier sind es insbesondere Grenzwerte gesundheitsgefährdender Stoffe wie Nickel und Blei, die überschritten werden.

Im Jahr 2016 erfolgten über das BAuA-Produktsicherheitsportal insgesamt 190 Produktwarnungen und -rückrufe. Die Mehrheit davon betraf Lebensmittel, die Fremdkörper aufwiesen oder fehlerhaft verpackt waren.

Quelle/Text: BAuA, Redaktion arbeitssicherheit.de (SL)
Foto: © georgerudy - Fotolia.com

EU-Verordnung REACH: Lesen Sie auch »Auswirkungen auf den Arbeitsschutz« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt