News  Arbeitssicherheit  

Arbeitsunfall beim Eisessen

Eine Stadt in Süddeutschland bei Sommerhitze: Während einer Arbeitspause in einer Fabrikhalle gönnte sich ein Mitarbeiter ein erfrischendes Eis und wurde dabei schwer verletzt. Ob es sich bei diesem Vorfall um einen Arbeitsunfall handelt, urteilte das Heilbronner Sozialgericht.


Kleine Abkühlung: Heiß auf Eis!

In den Fertigungshallen eines Automobilherstellers mit Sitz in Neckarsulm herrschten Temperaturen bis zu 30 Grad. Die Sonne schien durch das Glasdach. Eine Klimaanlage gab es nicht. Weil sich das Montageband gerade im Stillstand befand, entschied sich nach Angaben von Spiegel Online ein Kfz-Mechaniker diese Pause zu nutzen, um sich ein Eis zu kaufen. Da die Verkaufsbude nur wenige Meter von der Halle entfernt lag, ging er hinaus, kaufte sich die kühle Erfrischung und genoss sie.

Da der 37-Jährige während des Verzehrs unmittelbar vor der Montagehallentür stand, stieß ihm ein aus der Halle kommender Kollege die Tür beim Herauskommen direkt in die Ferse. Die Folge: Achillessehnenriss mit tiefer Schnittwunde. Der Mann musste zwei Mal operiert werden und konnte nicht an seinen alten Arbeitsplatz zurückkehren.

Eisessen als Arbeitsunfall anerkannt

Die Berufsgenossenschaft zahlte zunächst die Unfallbehandlung, lehnte es aber ab, weiter entstehende Kosten zu übernehmen. Die Begründung: Weil sich der Unfall beim Eisessen ereignete, habe es sich nicht um einen Arbeitsunfall gehandelt, schließlich sei der Verzehr von Eis nicht der Erhaltung der Arbeitskraft des Mechanikers zuzuschreiben. Vielmehr hätte sich dieser an den bereitgestellten Kaltgetränken bedienen können. Das Unfallopfer verwies hingegen auf den ausdrücklichen Wunsch seines Unternehmens, während Fertigungspausen die Werkhalle zu verlassen, da in regelmäßigen Abständen Besuchergruppen durch die Räumlichkeiten geführt würden.

Der Fall landete vor dem Heilbronner Sozialgericht, und das entschied zugunsten des Arbeitnehmers: Wegen der heißen Temperaturen in der Montagehalle seien Arbeitspausen zum »Luftschnappen« nötig gewesen, um bis zum Schichtende durchzuhalten zu können. Daher habe der Verunfallte seinen Arbeitsplatz nicht nur verlassen, um sich ein Eis zu holen. Die Berufsgenossenschaft wurde vom Gericht dazu verpflichtet, den Vorfall als Arbeitsunfall anzuerkennen (Az.: S 13 U 1513/11).

Quelle / Text: Spiegel Online, arbeitssicherheit.de
Foto: © m.u.ozmen - Fotolia.com


Arbeitsunfall: Lesen Sie auch »Unfallversicherungsschutz während der Raucherpause« >>

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitssicherheit

Alle Beiträge

Exklusive Produktempfehlungen aus unserem umfangreichen Online-Shop

Lexikon Explosionsschutz Dr. Dyrba

Lexikon Explosionsschutz
von Dr.-Ing. Berthold Dyrba

Wichtige Begriffe des Explosionsschutzes und angrenzender Bereiche

Ca. 2.300 Begriffe zum Explosionsschutz und verwandten Themen, wie z. B. Normung, Gefahrstoffe, Betriebs-, Geräte- und Produktsicherheit.
2. Auflage 2009

Zum Produkt
Arbeitsstättenverordnung

Arbeitsstättenverordnung
von Dr. jur. Kurt Kreizberg

mit Technischen Regeln für Arbeitstätten (ASR) und weiteren Rechtsvorschriften
ca. 600 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit

Gefahrstoffrecht und Chemikaliensicherheit
von Wolfram Weinmann / Hans-Peter Thomas / Dr. Helmut A. Klein

Vorschriftensammlung mit Kommentierung und EU-Verordnungen
Zweibändige Ausgabe mit CD-ROM
1. Auflage 2005
ca. 1300 Seiten, Loseblattwerk mit CD-ROM
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt
CHV-16 Betriebssicherheitsverordnung

CHV 16, Betriebssicherheitsverordnung
von Carl Heymanns Verlag (Hrsg.)

10. Auflage 2017
ca. 284 Seiten
Carl Heymanns Verlag

Zum Produkt