Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 10.3, 10.3 Be- und Entladen von Werkstatt-/Handwer...
Abschnitt 10.3
Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108
Titel: Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BGHM-I 108
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 10.3 – 10.3 Be- und Entladen von Werkstatt-/Handwerksfahrzeugen mit Kastenaufbau inklusive Ladungssicherung

Ordnung bringt Sicherheit und verkürzt die Vorbereitung. Diese Feststellung gilt besonders für den Einsatz von Werkstattfahrzeugen.

Abb. 10-18
Gut sortiert

Abb. 10-19
Integriertes Reff

Abb. 10-20
Regalsystem

Allgemeine Hinweise

  • Ein Handwerksfahrzeug ist ein Transporter, der zur Beförderung von Werkzeugen und/oder von Gütern bestimmt ist.

  • Der Aufbau ist in der Regel als Kastenaufbau oder als offener oder geschlossener Pritschenaufbau gefertigt.

  • Handwerksfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 t unterliegen u. a. folgenden europäischen Normen:

    • EN 12640 Zurrpunkte an Nutzfahrzeugen

    • EN 12642 Aufbauten an Nutzfahrzeugen, Mindestanforderungen

Besondere Hinweise

  • Weitere Informationen:

    • Richtlinie VDI 2700 Blatt 16

    • DGUV Vorschrift 70, UVV "Fahrzeuge"

    • DIN ISO 27956 Ladungssicherung in Lieferwagen (Kastenwagen)

    • DIN 75410-1 Zurrpunkte in Nutzfahrzeugen zur Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse bis 3,5 t

Abb. 10-21
Leitern auf Dachträger direkt an der Strebe festzurren

Abb. 10-22
Hier nicht geeignet zur Ladungssicherung: Niederzurren

Abb. 10-23
Sehr gut einsetzbar: Zurrnetz

Abb. 10-24
Oft falsch an gewendet: Abdecknetz