DGUV Information 207-002 - Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplä...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 1, Muster einer Arbeitsschutzvereinbarung (Vertragser...
Anhang 1
Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen Hilfestellungen zur Zusammenarbeit von Werkstätten für behinderte Menschen und Anbietern von ausgelagerten Arbeitsplätzen (DGUV Information 207-002)

Anhangteil

Titel: Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen Hilfestellungen zur Zusammenarbeit von Werkstätten für behinderte Menschen und Anbietern von ausgelagerten Arbeitsplätzen (DGUV Information 207-002)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 207-002
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 1 – Muster einer Arbeitsschutzvereinbarung (Vertragsergänzung)

Arbeitsschutzvereinbarung

Präambel

Diese Vereinbarung hat die betriebliche Sicherheit und Gesundheit von WfbM-Beschäftigten im aufnehmenden Betrieb zum Ziel. Sie dient der Abstimmung aller erforderlichen Maßnahmen, um dieses Ziel zu erreichen. Dazu werden Verantwortungen und Zuständigkeiten zwischen den Vertragspartnern genau festgelegt, damit WfbM-Beschäftigte erfolgreich in den Betrieb integriert werden können. Die Übertragung von Aufgaben und Tätigkeiten erfolgt einvernehmlich. Die Gestaltung des Arbeitsplatzes, des Arbeitsumfeldes und der Arbeitsorganisation erfolgt unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Voraussetzungen von WfbM-Beschäftigten. Die Beschäftigung wird durch eine Integrationsbegleitung in der WfbM begleitet und unterstützt. Während der Arbeitszeit unterstehen WfbM-Beschäftigte der Aufsicht des aufnehmenden Betriebes, insbesondere im Hinblick auf die durchzuführenden Aufgaben und Maßnahmen der betrieblichen Sicherheit und Gesundheit. Arbeitsanweisungen erfolgen durch eine vom aufnehmenden Betrieb bestimmten Person, in der Regel der Meisterin bzw. dem Meister, einer Betriebs-Patin bzw. einem Paten oder einer Anleitung, einer Vorarbeiterin oder einem Vorarbeiter. Die Vereinbarung ist von den in WfbM und aufnehmenden Betrieb befugten Verantwortlichen (z. B. Unternehmensführung, Prokura) zu unterschreiben und der Patin bzw. dem Paten als Bezugsperson im aufnehmenden Betrieb, der Integrationsbegleitung und der Betriebsleitung/der Meisterin bzw. dem Meister/ der Vorarbeiterin bzw. dem Vorarbeiter in Kopie zu überlassen.

Zwischen WfbM__________________________________________________
 __________________________________________________
und 
aufnehmendem Betrieb__________________________________________________
 __________________________________________________

für Frau/Herrn (WfbM- Beschäftigte)

__________________________________________________

__________________________________________________

Frau/ Herr __________________ führt an dem ausgelagerten Arbeitsplatz die unten angegebene(n) Tätigkeit(en) aus.

Beschreibung der Tätigkeit(en) _________________________________________

_____________________________________________________________

Erforderliche zusätzliche Qualifikation/Befähigungen___________________________________

_____________________________________________________________

Einsatzort/Arbeitsbereich und Arbeitszeit ______________________________________

_____________________________________________________________

Ansprechpartner im aufnehmenden Betrieb (Patin bzw. Pate) für Frau/ Herrn (WfbM-Beschäftigte):

_____________________________________________________________

Betriebliche Sicherheit und Gesundheit am ausgelagerten Arbeitsplatz werden gewährleistet durch:

__________________________________________________________________________

  • Aktuelle Gefährdungsbeurteilung

    Aufgabe der WfbM: ______________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Aufgabe des aufnehmenden Betriebes: ____________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

  • Arbeitsplatzbesichtigung

    Die Besichtigung des Arbeitsplatzes der bzw. des WfbM-Beschäftigten und die Umsetzung dieser Arbeitsschutzvereinbarung sowie ggf. Unfalluntersuchungen werden durch die Vertretung der WfbM durchgeführt.

    Der Unfallversicherungsträger der WfbM hat das Recht den Arbeitsplatz des WfbM-Beschäftigten zu besichtigen und Untersuchungen durchzuführen.

  • Erforderliche arbeitsmedizinische Vorsorge (AMV)-Pflicht- und Angebotsvorsorge

    • nicht erforderlich

    • erforderlich

Spezifizierung der Vorsorge gemäß Anhang der ArbMedVV: ________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Datum der nächsten Untersuchung: _______________________________________

Aufgabe der WfbM: ______________________________________________________

_____________________________________________________________

Aufgabe des aufnehmenden Betriebes: __________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

  • Unterweisung vor und während der Tätigkeit am Tätigkeitsort:

    Aufgabe der WfbM: ______________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Aufgabe des aufnehmenden Betriebes:_________________________________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Die Durchführung der Unterweisung ist zu dokumentieren!

Erforderliche Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

(ggf. Anlage beifügen)

Aufgabe der WfbM: ______________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Aufgabe des aufnehmenden Betriebes: ____________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

  • Erste Hilfe

    Aufgabe der WfbM: ______________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Aufgabe des aufnehmenden Betriebes: ____________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

  • Arbeitsunfall

    Aufgabe der WfbM: ______________________________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Aufgabe des aufnehmenden Betriebes: ____________________________________

_____________________________________________________________

_____________________________________________________________

Salvatorische Klausel

Sollte ein Bestandteil dieser Vereinbarung unwirksam sein, so gelten die übrigen Bestimmungen unbeschadet fort.

Es besteht jederzeit das Recht auf eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund.

Als wichtige Gründe gelten insbesondere

  • wiederholte Verstöße der bzw. des WfbM-Beschäftigten gegen die Festlegungen in der vereinbarten schriftlichen Leistungsbeschreibung

  • Kündigung des Werkstattvertrages durch der bzw. des WfbM-Beschäftigten

  • Einstellung der Kostenzusage für den Werkstattarbeitsplatz durch den Kostenträger.

Ort/Datum: _____________________________ 
__________________________________________________________
Unterschrift WfbMUnterschrift aufnehmender Betrieb
__________________________________________________________
Unterschrift WerkstattratUnterschrift gewählte Beschäftigtenvertretung
 _____________________________
 Kopie an Ansprechperson (Patin/Pate)