DGUV Information 201-027 - Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung und Fes...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 5, Unterweisungshilfe
Anhang 5
Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung und Festlegung von Schutzmaßnahmen bei der Kampfmittelräumung (DGUV Information 201-027)

Anhangteil

Titel: Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung und Festlegung von Schutzmaßnahmen bei der Kampfmittelräumung (DGUV Information 201-027)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 201-027
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 5 – Unterweisungshilfe

Kampfmittelräumung

Gezielte präventive Räumung kampfmittelbelasteter Flächen.

string
string

string Diese Unterweisungsvorlage enthält beispielhafte Aufzählungen und muss unbedingt noch an die konkreten Betriebsbedingungen angepasst werden!

1.
Gefährdungen und deren Auswirkungen

Bei der Kampfmittelräumung bestehen Verletzungs- und Gesundheitsgefahren durch Umsetzarten und Wirkungen von Explosivstoffen sowie Kampfmitteln mit Brand- und Nebelstoffen.

Die Umsetzung ist mit folgenden möglichen Wirkungen verbunden:

  • Luftstoßwirkung

  • Bodenstoß- und Kraterwirkung

  • Wirkung durch Spreng- und Wurfstücke

  • thermische Wirkung durch Flammen und Wärmestrahlung

  • Wirkung der Explosions-, Rauch- und Nebelschwaden (giftige und reizend wirkende Gase).

2.
Maßnahmen zur Abwehr der Gefährdungen

Technisch:

  • Aufbruch versiegelter Oberflächen - z. B. Anwendung von erschütterungsarmen Verfahren

  • Verbau bei Aufgrabungen einsetzen, z. B. nicht-ferromagnetisch

  • Gefährdung durch die ausgewählten Maschinen und Anlagen z. B. Besonderheit beim Einsatz ferngesteuerten Maschinen, leicht erreichbare Notaus-Schalter

  • Einsatz von Schutzwänden/Schutzwälle

  • leicht erreichbare Notaus-Schalter um aus nicht gefährdeten Bereichen Anlagen abzuschalten

  • Einsatz elektrische Betriebsmittel, z. B. Ersatzstromerzeuger

  • Einsatz von Separieranlagen, z. B. Fallhöhenbegrenzung

Organisatorisch:

  • Darlegung der Weisungsbefugnis

  • Herstellen der Räumfähigkeit

  • spezielle Einsatzbedingungen erläutern, z. B. bei Bohrlochsondierung, Arbeiten am oder im Wasser

  • erläutern des Räumstellen-Lageplanes, Notfall- und Brandschutzplanes

  • Notfallübung (Rettungsübung) durchführen

  • Sicherheits- und Schutzvorrichtungen (Sicherheitskennzeichnung, Zutrittsverbote)

  • Sicherheitsabstände im Arbeitsbereich

  • Rettungskette, Erste Hilfe

  • Anfahrtswege für Rettungsfahrzeuge und Lotsenpunkte nach Erfordernis erläutern und freihalten lassen, eventuell Hubschrauberlandestelle bekanntgeben

Persönlich:

  • Ess-, Rauch- und Trinkverbot

  • nichtidentifizierte Objekte nicht berühren bzw. nicht in die Hand nehmen

  • Kampfmittel nicht werfen, stoßen bzw. mechanisch bearbeiten

  • Kabinentüren von Erdbaumaschinen geschlossen halten

  • der Arbeitsaufgabe entsprechende persönliche Schutzausrüstungen benutzen [Sicherheitsschuhe S 3, Sicherheitsgummistiefel S 5 (z. B. Plastikschutzelementen), Schutzkleidung, Atemschutz]

3.
Weitere zu besprechende Aspekte

Betretungsbefugnisse, z. B. Dritte.

Bestehende Anlagen, kontaminierte Bereiche, Gefährdung durch andere Firmen, Staubminimierung, Verwendung von Haut-, UV- und Insektenschutzmitteln.

4.
Verweise

"Bausteine" der BG BAU

B 181Bagger
B 182Lader, Muldenfahrzeuge, Planiergeräte
B 189Grabenverbaugeräte
C 316Arbeiten in kontaminierten Bereichen gemäß DGUV Regel 101-004
C 322Kampfmittelsondierung/-räumung
C 469Geböschte Baugruben und Gräben
C 472Erdverlegte Leitungen
C 480Arbeiten am Wasser
C 481Taucherarbeiten

string Diese Unterweisungsvorlage enthält beispielhafte Aufzählungen und muss unbedingt noch an die konkreten Betriebsbedingungen angepasst werden!