DGUV Information 213-701 - Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversiche...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 2, Dokumentation über die Anwendung von EGU im Rahmen...
Anhang 2
Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Allgemeiner Teil  (DGUV Information 213-701)

Anhangteil

Titel: Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung Allgemeiner Teil  (DGUV Information 213-701)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-701
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 2 – Dokumentation über die Anwendung von EGU im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung

Beschreibung des Arbeitssystems
Angabe der angewandten EGU
(mit Nummer der DGUV Information und Ausgabedatum)
 Die Anwendung der EGU erfolgt(e)
Mehlstaub in Backbetrieben - 213-705ab: 02. 10. 2015
Mehlstaub in Backbetrieben - 213-705durch:
Fr. Backmann (SiFa),
Stand: Juni 2015Hr. Backmeister (Meister)
Arbeitsumgebung
(Beleuchtung, Stoffe und Gemische, Klima, Lärm, Strahlung, Vibration, ...)
Künstliches Licht, zeitweise Tageslicht, teilweise Hitze und Feuchte, Wärmestrahlung;
Natronlauge, Butter, Milchfetterzeugnisse, Weizenmehl, Roggenmehl, Dinkelmehl und weitere Mehle, Quellstärken ??, Hydrokolloide??, Backmitteln mit den Inhaltsstoffen: Weizenkleber (Gluten), Phosphate, Enzyme, Milchsäure, Zitronensäure, Propionsäure, Cystein, Trennöl, Zucker
Räumliche Gegebenheiten
(z. B. Nutzungsart, Raumlänge, Raumbreite, Raumhöhe, Zutrittsmöglichkeit (z. B. Tür, Domschacht, Rolltor, ...))
Backstube, Boden und Wände gefliest,
Raummaße: 16,00m x 8,00m x 2,60m (L x B x H),
Einrichtung (siehe Abb. 3 - Grundriss Backstube)
Art und Ort der LüftungFreie Lüftung über 1 Tür und 1 Fensterfront
(siehe Abbildung 1 - Grundriss Backstube).
2 Lamellenlüfter in der Fassade und 2 Mehrzwecklüfter im Dach.
Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung für die Backstube
RLT-Anlage:
Fabrikat RLT-Gerät: Lehmannthermo, Gerätetyp: DGAH 08/15
Luftmenge: 8910 qm/h Zuluft / 7256 qm/h Abluft
Zudem für Fettbacken:
Fabrikat Abluftgerät: CS-Air, Gerätetyp: CSR 3.1 AV
Luftmenge: 1700 qm/h
Folgende Tätigkeiten und Arbeitsverfahren fallen unter den Anwendungsbereich der EGUTeigherstellung, Teigaufbereitung, Reinigung
Folgende Gefahrstoffe fallen unter den Anwendungsbereich der EGUWeizenmehlstaub, Roggenmehlstaub, Dinkelmehlstaub
Art, Anzahl und Lage der hier beurteilten Arbeitsplätze sowie benachbarter Arbeitsplätze inkl. Beschäftigtenzahl und besonders schutzbedürftiger GruppenArt, Anzahl und Lage siehe Grundriss,
3 Fachkräfte, 2 Auszubildende (davon 1 Jugendliche),
2 Verkäuferinnen
Expositionsdauer der Beschäftigten1 Meister (Herr Backmeister) 8,00 Std.
2 Fachkräfte (Hr. Meier, Hr. Schmidt) 7,00 Std.
2 Auszubildende (Fr. Jungmann, Hr. Altmüller) 6,00 Std.
1 Fachkraft (Fr. Zeitler) 3,00 Std.
2 Verkäuferinnen (Fr. Schön, Fr. Nett) nur kurzzeitig (< 0,5 Std.).
Substitution derzeit nicht möglichBegründung:
Einsatz staubarmer Mehle als Trennmittel ist betrieblich als alleiniges Trennmehl nicht geeignet, da für einzelne Brötchen- oder Brotsorten Stärke oder andere Mehle als Trennmittel verwendet werden, In solchen Fällen wird auf einen emissionsarmen Einsatz dieser Trennmittel (Sieb) geachtet
Begründung erfolgte durch:
Hr. Backmeister
Wiederholungsprüfung
bis: 01. 09. 2016

durch:
Hr. Backmeister
Getroffene technische SchutzmaßnahmenBeschreibung:
Silowaage ist mit einer Absauganlage versehen, die automatisch beim Befüllen der Knetbottiche anläuft
Bottiche von Knetmaschinen sind mit einem dicht schließenden Deckel ausgerüstet.
Umsetzung erfolgt(e)
am: 01. 09. 2014

verantwortlich:
Hr. Backmeister
Wirksamkeitsprüfung
am: 15. 10. 2014

verantwortlich:
Hr. Backmeister
Fr. Backmann
Getroffene organisatorische SchutzmaßnahmenBeschreibung:
Trennmehl nicht werfen, stattdessen verreiben, mit Rolle auftragen oder sieben. Beim Befüllen der Kneter mit Teigmischungen und Zutaten ist auf eine geringe Fallhöhe zu achten.
Teigmischung in der Knetmaschine langsam ankneten.
Umsetzung erfolgt(e)
am: 01. 09. 2014

verantwortlich:
Hr. Backmeister
Wirksamkeitsprüfung
am: 15. 10. 2014

verantwortlich:
Hr. Backmeister
Fr. Backmann
Getroffene personenbezogene SchutzmaßnahmenBeschreibung:
Erstellung der Betriebsanweisung.
Unterweisung der Beschäftigten vor Aufnahme der Tätigkeit und mindestens einmal jährlich.
Bei der Reinigung von Mehlsilos ist eine partikelfiltrierende Halbmaske FFP1 mit Ausatemventil zu verwenden.
Unterweisungshilfen: www.mehlstaub-nein-danke.de
Umsetzung erfolgt(e)
am: 15. 10. 2014

verantwortlich:
Hr. Backmeister
Wirksamkeitsprüfung
am: 15. 10. 2014

verantwortlich:
Hr. Backmeister
Fr. Backmann

Abb. 3
Grundriss Backstube

Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40
10117 Berlin
Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)
Fax: 030 13001-9876
E-Mail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de