DGUV Information 203-019 - Arbeiten an Fahrleitungsanlagen (DGUV Information 203...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.4, 3.4 Persönliche Schutzausrüstung
Abschnitt 3.4
Arbeiten an Fahrleitungsanlagen (DGUV Information 203-019)
Titel: Arbeiten an Fahrleitungsanlagen (DGUV Information 203-019)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 203-019
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.4 – 3.4 Persönliche Schutzausrüstung

Wenn durch technische und organisatorische Maßnahmen Gefährdungen für die Versicherten nicht ausgeschlossen werden können, ist der Unternehmer und die Unternehmerin verpflichtet, Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Der Unternehmer oder die Unternehmerin hat die PSA in Abhängigkeit der Bedingungen am Arbeitsplatz und Arbeitsverfahren auszuwählen. Die PSA hat den Anforderungen der geltenden Rechtvorschriften zu entsprechen.

CCC_2071_181001_01.jpg
Die Auswahl der PSA ergibt sich u.a. aus den Ergebnissen der Gefährdungsbeurteilung. Zur Beschaffenheit von PSA siehe u.a. PSA-Verordnung (Verordnung (EU) 2016/425). Die zum Einsatz kommenden PSA sind mit einem CE-Zeichen gekennzeichnet und müssen den geltenden Normen entsprechen.

Der Unternehmer oder die Unternehmerin hat den Versicherten mindestens folgende PSA zur Verfügung zu stellen:

  • Schutzhelm mit 4-Punkt Kinnriemen (siehe DIN EN 397)

  • Fußschutz als Sicherheitsschuh mit Schutzklasse, mindestens S2

  • Warnkleidung, mindestens Warnweste (siehe DGUV Information 212-016)

Die Versicherten haben PSA zu benutzen. Beim Einsatz von PSA ist insbesondere zu berücksichtigen:

  • Die PSA wird ordnungsgemäß entsprechend der Gebrauchsanleitung benutzt

  • Die PSA wird regelmäßig und wiederkehrend auf ihren sicheren Zustand geprüft

Isolierende Körperschutzmittel

Können bei Arbeiten unter Spannung im unmittelbaren Arbeitsbereich gefährliche Spannungen überbrückt werden, müssen die Versicherten elektrisch isolierende Körperschutzmittel benutzen, z. B. Handschuhe nach DIN EN 60903 und isolierende Abdeckungen.

Personenschutz gegen ein mögliches Auftreten eines Störlichtbogens kann durch verschiedene wirksame Maßnahmen erfolgen:

  • Technische Schutzmaßnahmen durch vollständigen Berührungsschutz

  • Organisatorische Schutzmaßnahmen durch Einhaltung der 5 Sicherheitsregeln/Trennung von der Gefahr

  • Persönliche Schutzmaßnahmen durch Bereitstellung und Verwendung von störlichtbogenfester persönlicher Schutzkleidung

Die Verwendung von störlichtbogenfester persönlicher Schutzkleidung ist hierbei als ergänzende Schutzmaßnahme zu verstehen.