DGUV Information 208-003 - Steh-Kassenarbeitsplätze BGHW-Kompakt M 87 (DGUV Info...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2, Kassenbox
Abschnitt 2
Steh-Kassenarbeitsplätze BGHW-Kompakt M 87 (DGUV Information 208-003)
Titel: Steh-Kassenarbeitsplätze BGHW-Kompakt M 87 (DGUV Information 208-003)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-003
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2 – Kassenbox

Platzbedarf

Die Größe der Kassenbox ist so zu wählen, dass die Arbeitsabläufe ungehindert ausgeführt werden können und ein optimaler Kundenkontakt hergestellt werden kann. Die freie Bewegungsfläche am Arbeitsplatz muss so bemessen sein, dass sich die Beschäftigten bei ihrer Tätigkeit ungehindert bewegen können. Zum Stehen wird eine Fläche von 600 x 600 mm als ausreichend angesehen (Bild 2).

string

Bild 2:
Platzbedarf in der Kassenbox (Maße in mm)

Unter Berücksichtigung der erforderlichen Bewegungen der Stehhilfe muss ein ungehinderter Zugang möglich sein. Es muss genügend Platz zum Wegsetzen der Stehhilfe vorhanden sein bzw. die Stehhilfe, z.B. durch eine drehbare Sitzfläche, leicht zugänglich sein. Die ungenutzte Stehhilfe darf beim Kassieren im Stehen den Arbeitsablauf nicht behindern. Der Platzbedarf ist vom Typ der Stehhilfe abhängig. Bei wegsetzbaren Stehhilfen ist auf ein niedriges Gewicht zu achten. Der Zugang zum Kassenbereich soll mindestens 0,60 m breit sein.

Abgrenzung zum Kunden

Das Kassenpersonal soll gegen Anstoßen, z.B. Anfahren durch Einkaufswagen, geschützt sein. Dies kann durch eine bis in Arbeitsplattenhöhe geschlossene Kassenbox erfolgen. Zum Gang offene Kassentische bieten keinen Schutz. Zusätzliche psychische Belastungen können entstehen, wenn Kunden in die Kassenbox treten oder greifen können. Durch die Lage des Zugangs kann die Gefährdung durch Einkaufswagen und Kunden gemindert werden.

Fußboden

Der Fußboden in dem Kassenstand muss eine ausreichende Wärmeisolierung aufweisen bzw. durch eine geeignete Fußbodenheizung erwärmt werden können.

Liegt der Fußboden der Kassenbox im Kassenstand mehr als 28 cm über dem Fußbodenniveau der Umgebung, ist ein Aufstieg erforderlich.

Der Fußboden und der Zugang müssen frei von Stolperstellen sein. Die Einstiegsöffnung muss bis zum Fußboden reichen (kein Bordbrett o.ä.).

Gestaltung der Oberflächen und Kanten

Die Oberflächen der verwendeten Materialien sollen so beschaffen sein, dass Reflexblendung durch einfallendes Licht vermieden wird. Reflexionen werden verhindert durch das ausgewählte Material (strukturierte Oberfläche, matte Oberfläche) und den gewählten Aufstellungsort. Scharfe Kanten, die beim unbeabsichtigten Anstoßen zu Verletzungen führen können, sind zu vermeiden.

Elektrische Einrichtungen

Elektrische Leitungen müssen fest verlegt und gegen Beschädigungen geschützt sein. Sie dürfen keine Stolperstellen bilden. Von Herstellerseite kann vorgesehen sein, dass Leitungen unterhalb des Kassentischfußbodens im Zuge der Montage verlegt werden. In diesen Fällen ist auf die Einhaltung der Montageanweisung des Herstellers insbesondere auch beim Umsetzen der Kassentische zu achten.

Kassentische müssen Einrichtungen haben, mit denen sie allpolig vom elektrischen Netz getrennt werden können. Diese Einrichtungen müssen gegen unbefugtes oder irrtümliches Einschalten gesichert werden können. Den Anforderungen genügen z.B. Hauptschalter nach DIN EN 60204. Es können auch Steckverbindungen verwendet werden, soweit sie für das In- und Außerbetriebsetzen geeignet sind.

Bei einer aus mehreren Kassentischen bestehenden Anlage genügt es, wenn an einer Stelle die gesamte Anlage vom Netz getrennt werden kann.

Bei Kassentischen mit Förderband muss eine Notbefehlseinrichtung vom Bedienungsplatz leicht, schnell und gefahrlos erreichbar sein. Die Notbefehlseinrichtung, ausgeführt z.B. als Druckknopf oder Drehgriff, muss auffällig rot gekennzeichnet sein, damit sie gut sichtbar ist.

Die Fläche unter der Einrichtung muss mit der Kontrastfarbe Gelb so gekennzeichnet sein, dass sich der Stellknopf deutlich abhebt (Bild 3).

string

Bild 3:
Notbefehlseinrichtung

Als Notbefehlseinrichtung kann auch der Hauptschalter verwendet werden, wenn er hinsichtlich seiner räumlichen Anordnung und der Kennzeichnung den beschriebenen Anforderungen genügt.

Höhe der Arbeitsfläche

Die Arbeitsfläche soll in Höhe der Ellenbogen liegen. Nicht höhenverstellbare Arbeitsflächen sollen eine Höhe (W) von 960 mm haben. Arbeitshöhen zwischen 950 mm und 1060 mm können toleriert werden, wenn hierdurch eine günstigere Arbeitshaltung eingenommen werden kann (Bild 4).

Höhenverstellbare Arbeitsflächen sollen zwischen 960 mm und 1225 mm einstellbar sein. Werden hauptsächlich größere oder schwerere Objekte gehandhabt, ist die Arbeitsflächenhöhe je nach Artikelgröße zu verringern. Üblicherweise erfolgen Absenkungen zwischen 100 mm und 300 mm.

string

Bild 4:
Höhe der Arbeitsfläche im Stehen

Arbeitsbereich und Armreichweite

Besonders häufige Tätigkeiten (Frequenz > 10/min) sind im bevorzugten Arbeitsbereich auszuführen. Der bevorzugte Arbeitsbereich hat eine Tiefe (C1) von 450 mm ab Arbeitsflächenvorderkante (bei Vorbeugen bis 20). Andere Tätigkeiten (Frequenz < 10 / min) können im maximalen Arbeitsbereich ausgeführt werden. Der maximale Arbeitsbereich hat eine Tiefe (C2) von 570 mm.

Diese Werte gelten für eine Arbeitsflächenhöhe von 960 mm (Bild 5).

string

Bild 5:
Arbeitsbereiche im Stehen

string
string

Bild 6 + 7:
Maße im Beinraum

Beinraum für den Kassenarbeitsplatz mit Stehhilfe

Der Beinraum muss so beschaffen sein, dass für alle erforderlichen Tätigkeiten eine optimale Arbeitshaltung möglich ist. Bei Arbeitsplätzen mit Stehhilfe ist im Hauptarbeitsbereich eine Beinraumtiefe (D2) im Fußbereich von 570 mm, im Kniebereich (D1) von 285 mm und eine Beinraumbreite (B) von 790 mm vorzusehen (Bilder 6+7).

Der notwendige Beinraum darf nicht zugestellt werden. Im Rahmen der Arbeitsorganisation ist festzulegen, welche Gegenstände im Kassenarbeitsplatz benötigt werden. Für diese ist ausreichend Staufläche einzuplanen.

string

Bild 8:
Maße im Fußraum

Fußraum

Der Fußraum muss im gesamten Arbeitsbereich zur Verfügung stehen. Die Fußraumhöhe (F) soll 226 mm betragen. Die Fußraumtiefe (E) soll 210 mm betragen.