Technische Regeln für Gefahrstoffe Raumdesinfektionen mit Formaldehyd (TRGS 522)...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anlage 3a TRGS 522, Notfallinformationskarte Formaldehyd
Anlage 3a TRGS 522
Technische Regeln für Gefahrstoffe Raumdesinfektionen mit Formaldehyd (TRGS 522)
Bundesrecht

Anhangteil

Titel: Technische Regeln für Gefahrstoffe Raumdesinfektionen mit Formaldehyd (TRGS 522)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TRGS 522
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Technische Regel

Anlage 3a TRGS 522 – Notfallinformationskarte Formaldehyd9

Anlage 3a-1

Formaldehyd (CH2O) als wässrige Lösung (≥25 %)
CAS-Nr: 50-00-0

AufnahmewegeMögliche WirkungenErstmaßnahmen
Einatmen (am häufigsten)sehr hohe Reizwirkung, irritative Reaktionen,
Atemwegssymptome: Brennen in Nase und Rachen, starker Husten,
Atembeschwerden,
Herzklopfen, Bewusstlosigkeit;
Gefahr: Schwellung und Spasmus des Kehlkopfes, Pneumonie, tox. Lungenödem (selten)
(Cave: Latenzzeit)
Frischluft-/Sauerstoffzufuhr
bei Atemnot und
bei Bewusstlosigkeit Vitalfunktionen sichern
ehestmöglich Glucocorticoid-Dosieraerosol zur Inhalation verabreichen
Haut-/AugenkontaktKonzentrationsabhängig:
Reizung (Rötung) bis Nekrosen, Kontaktallergie
(Cave: Latenzzeit)
benetzte Kleidung entfernen
betroffene Haut/Augen mind. 15 Minuten spülen
Empfehlungen für den stationären Krankenhausaufenthalt
Kontrolluntersuchung:Röntgen-Thorax,
Atem- und Kreislauffunktion
Elektrolyt, Wasser-Säuren-Basenhaushalt
Blutbild (Hb, Leukozyten)
Nierenwerte
Kennzeichnung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
Gefahrenpiktogramme:

Signalwort: Gefahr
Gefahrenhinweise (H - Sätze)
  • Kann vermutlich Krebs erzeugen (H351)

  • Giftig bei Einatmen (H331)

  • Giftig bei Hautkontakt (H311)

  • Giftig bei Verschlucken (H301)

  • Verursacht schwere Verätzungen der Haut sowie schwere Augenschäden (H314)

  • Kann allergische Hautreaktionen verursachen (H317)

Anlage 3a-2
Notfallinformationskarte
Formaldehyd (CH2O) als wässrige Lösung (≥25 %)
CAS-Nr: 50-00-0

Aufnahmewegemögliche WirkungenErstmaßnahmen
Einatmen (am häufigsten)sehr hohe Reizwirkung, irritative Reaktionen,
Atemwegssymptome: Brennen in Nase und Rachen, starker Husten,
Atembeschwerden,
Herzklopfen, Bewusstlosigkeit; Gefahr: Schwellung und Spasmus des Kehlkopfes, Pneumonie, tox. Lungenödem (selten)
(Cave: Latenzzeit)
Frischluft-/Sauerstoffzufuhr
bei Atemnot und
bei Bewusstlosigkeit Vitalfunktionen sichern
ehestmöglich Glucocorticoid-Dosieraerosol zur Inhalation verabreichen
Haut-/AugenkontaktKonzentrationsabhängig:
Reizung (Rötung) bis Nekrosen, Kontaktallergie
(Cave: Latenzzeit)
benetzte Kleidung entfernen
betroffene Haut/Augen mind. 15 Minuten spülen
Empfehlungen für den stationären Krankenhausaufenthalt
KontrolluntersuchungRöntgen-Thorax,
Atem- und Kreislauffunktion
Elektrolyt, Wasser-Säuren-Basenhaushalt
Blutbild (Hb, Leukozyten)
Nierenwerte
Kennzeichnung gemäß Richtlinie 67/548/EWG
Gefahrensymbol:
Risikosätze (R-Sätze)
  • Giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut (R23/24/25)

  • Verursacht Verätzungen (R34)

  • Verdacht auf Krebs erzeugende Wirkung (R40)

  • Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich (R43)

9

Aufgrund unterschiedlicher Einstufung und Kennzeichnung gemäß Richtlinie 67/548/EWG und Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 enthält die Anlage 3a zwei Notfallinformationskarten für Formaldehyd. Die Nutzung als Vor- und Rückseite einer Notfallinformationskarte wird empfohlen.