DGUV Information 202-038 - Kunststoff Ein Handbuch für Lehrkräfte (DGUV Informat...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2, 2 Eigenschaften und Sicherheitshinweise
Abschnitt 2
Kunststoff Ein Handbuch für Lehrkräfte (DGUV Information 202-038)
Titel: Kunststoff Ein Handbuch für Lehrkräfte (DGUV Information 202-038)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 202-038
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2 – 2 Eigenschaften und Sicherheitshinweise

Die Eigenschaften von Kunststoffen sowie Sicherheitshinweise aus der RiSU "Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht - Empfehlung der Kultusministerkonferenz" sind in Tabelle 1 dargestellt.

Tabelle 1
Kunststoffe: Eigenschaften und Sicherheitshinweise nach der RiSU
"Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht - Empfehlung der Kultusministerkonferenz" Teil III . 2.3.3 2.

Kunststoff Allgemeine Eigenschaften Eingetragene Handelsnamen Anwendungen Dichte g/cm 3 E-D-T 3 Erkennung 4 Beständig gegen Verarbeitungshinweise Sicherheitshinweise
Polyethylen
PE
durchscheinend bis undurchsichtig, Oberfläche wachsartig, unzerbrechlich, sehr dehnbar, lebensmittelverträglich, jedoch nicht aromadichtHostalen, Vestolen, LupolenFolienbeutel, Tragetaschen, elektrische Isolierungen, Kaltwasserrohre, Schutzhelme, TiefziehteileLD- PE 5 0,91
HD- PE 0,96
T
Erweichung
bei
LD-PE: 70 C
HD-PE:
90 C
leicht entflammbar, helle, rauchlose Flamme mit blauem Kern, tropft brennend ab, nach Erlöschen ParaffingeruchSäuren, Laugen, kaltes Wasser, Öl, HD-PE auch gegen Benzingut verschweißbar, LD-PE schlecht spanabhebend, HD-PE besser spanabhebend bearbeitbar, Kleben nur nach spezieller Vorbehandlung, Werkstoff neigt zum Kriechen unter Belastung, sehr guter elektrischer IsolatorVorsicht bei Brennprobe: abtropfendes PE kann schmerzhafte Hautverbrennungen verursachen. Unbeständig gegen aromatische Kohlenwasserstoffe.
Polypropylen
PP
durchscheinend, unzerbrechlich, härter und kratz-fester als PE, lebensmittelverträglich, jedoch nicht aromadichtHostalen, PP, Westolen P, LuparenHeißwasserrohre, Tiefziehteile, Folien, Netze0,91T 100 Cleicht entflammbar, Paraffingeruch nach Erlöschenheißes Wasser, Laugenverschweißbar, Kleben nur nach spezieller Vorbehandlung möglichunbeständig gegen aromatische Kohlenwasserstoffe, anorganische Säuren.
Polystyrol
PS
glasklar: zerbrechlich, scheppernder Klang, hart, lebensmittelverträglichVestyron, Styropor, Edistir , StyroflexFolienbecher, Verpackungen, Wärmeschutzisolierungen1,05T 60 Cleicht entflammbar, leuchtende, stark rußende Flamme, süßlicher Geruch (Styrol)Säuren, Laugen, Ölgut mit Lösemittel (Aceton, Methylenchlorid) zu verkleben, spröder Werkstoff, nur für Konstruktionen von minderem Wert verwendenunbeständig gegen organische Lösemittel, Benzin, Benzol
Acrylnitrilbutadienstyrol
ABS
undurchsichtig, schlagfest, zäh, dumpfer Klang, nicht witterungsbeständigLuran, LuranS, NovodurWerkzeuggriffe, Tiefziehteile1,06 bis 1,12T 60 Cleicht entflammbar, leuchtende, stark rußende Flamme, süßlicher Geruch (Styrol)Laugengut mit Lösemitteln oder anderen Klebstoffen zu verkleben, zäher, schlagfester Werkstoffunbeständig gegen organische Lösemittel, Benzin, Benzol
Polymethyl-methacrylat
PMMA
glasklar, spröde, fest, hart, witterungsbeständig, gute optische EigenschaftenPlexiglas, Degalan, ResaritScheiben, optische Linsen, Dekoartikel, Schmuck1,18 leicht entflammbar, brennt mit knisternder, leuchtender Flamme, fruchtartiger Geruch nach Erlöschenschwache Säuren, schwache Laugen, Ölgut mit Spezialstoff (transparente Klebestelle) oder anderen Klebstoffen zu verkleben, gut spanabhebend zu bearbeitenunbeständig gegen organische Lösemittel, starke Säuren, starke Laugen, Spezialklebstoff und Dämpfe, gesundheitsschädlich, gut lüften, Rauchverbot
Polyvinylchlorid
PVC
PVC-hart: kälteschlagempfindlich, kratzfest, PVC-weich: gummielastisch, lebensmittelunverträglichMiploam, HostalitSchläuche, Rohre, Armaturen, Folien, Klebebänder1,35 bis 1,38T 55 - 65 Centflammbar, PVC-hart erlischt nach Entfernen der Zündflamme, Dämpfe riechen nach SalzsäurePVC-hart: Säuren, Laugen, Fette, Öle, Weichmacher wird angegriffenverschweißbar, gut mit verschiedenen Klebstoffen zu verbinden, guter chemikalienbeständiger Kunststoffgrößere Mengen nicht verbrennen, starke HCl 6Entwicklung unbeständig gegen Methylenchlorid, Aceton
Polyamid
PA
sehr hart, schlagzäh, abriebfest, gute Gleiteigenschaften, lebensmittelverträglichUltramid, Perlon, NylonSeile, Gleitlager, Treibriemen, Zahnräder, Werkzeuggriffe1,02 bis 1,21T 80 - 110Cbrennt mit blauer Flamme, Geruch nach verbranntem Hornheißes Wasser, Öle, Fette, schwache Säuren, schwache Laugenmit verschiedenen Klebstoffen gut zu verkleben, hervorragender Konstruktionswerkstoffunbeständig gegen starke Säuren, starke Laugen
Polytetrafluorethylen
PTFE
weiche, wachsartige Oberfläche, weiß, schlagzäh hitze- und chemikalienbeständigTeflon, HostaflonDichtungsmaterialien, chemikalienbeständige Behältnisse2,2T 250 Centflammbar, erlischt sofort nach Entfernen der Zündflamme, Flamme grün, stechender Geruch nach HFalle üblichen Chemikaliennur nach spezieller Vorbehandlung zu verklebengrößere Mengen nicht verbrennen, auch nicht im Freien, starke HF 7-Entwicklung, unbeständig gegen Natrium, Fluorgas
Silikon
SI
temperaturbeständig, elastisch, hydrophobBaysilon, Wacker SilGel, Silikonestemperaturbeständige Dichtungsmassen, Klebstoffe1,3E 180 Cglimmt in der Zündflamme, weißer Rauch, Rückstand zerklüftet, weißer SiO2RückstandWasser, schwache Laugenals Einkomponentenpaste, als Klebstoff oder Dichtungsmittel verarbeitet, lässt sich nur mit SlKlebstoffen verkleben, Korrosionserscheinungen an Metallen möglichbeim Vernetzen spaltet sich Essigsäure ab (typischer Geruch), Kontakt mit Schleimhäuten vermeiden, unbeständig gegen Säuren, Oxidationsmittel

Ergänzender Hinweis zu Fußnote 4: Bei der Brennprobe entstehen Pyrolseprodukte als sogenannte Reaktionsprodukte, die krebserzeugende Stoffe beinhalten können. Diese entstehen auch bei der sogenannten Beilsteinprobe (siehe RiSU KMK, Teil I - 3.5 "Allgemeine Verwendungsverbote für Lehrerinnen, Lehrer, Schülerinnen, Schüler und sonstige Beschäftigte", siehe insbesondere RiSU KMK Tabelle 2 "Experimente, bei denen karzinogene und keimzellmutagene Stoffe in geringen Mengen entstehen können". Daher sind Brennproben nur unter dem Abzug durchzuführen. In der DEGINTU - Gefahrstoffinformationssystem für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht (https://degintu.dguv.de/) ist unter der VersuchsNr. 2275 "Eigenschaften von Kunststoffen" die Versuchsbeschreibung und eine Gefährdungsbeurteilung zu finden. Um die Eigenschaften der verschiedenen Kunststoffe im Unterricht kennenzulernen, können bei diversen Kunststoff herstellenden Unternehmen genormte Probestäbchen-Sammlungen bezogen werden (siehe Anhang "Literatur/Linkliste" - "Unterrichtsmaterialien und Kunststoffprobensammlung").

Fortsetzung Tabelle 1

Kunststoff Allgemeine Eigenschaften Eingetragene Handelsnamen Anwendungen Dichte g/cm 3 E-D-T 3 Erkennung 4 Beständig gegen Verarbeitungshinweise Sicherheitshinweise
Ungesättigte Polyester-harze
UP
mit Verstärkungsmitteln ein Werkstoff mit hoher spezifischer FestigkeitPalatal, Leguval, AlpolitLacke, hochfeste Laminatteile, Pressteile, Klebstoffe1,2 (ungefüllt)D 80 - 180 Cleuchtend gelbe, rußende Flamme: Geruch nach StyrolWasser, schwache Säurenauf gute Lüftung achten, gut zu verkleben, Berührung mit der Haut vermeidenHärter sind leichtentzündlich, beim Umgang mit Härter immer Schutzbrille tragen, Haut nicht mit Lösemitteln reinigen, Rauchverbot, unbeständig gegen Laugen, Oxidationsmittel
Epoxidharz
EP
mit Verstärkungsmitteln hohe FestigkeitBeckopox, Rütapox , AralditLacke, hochfeste Laminatteile, Pressteile, Klebstoffe1,2 bis 1,3 (ungefüllt)D 80 - 180 Cschwer entflammbar, kleine, rußende Flammeschwache Laugen, LösemittelBerührung mit der Haut vermeiden, hervorragende, hochfeste KlebstoffeHärter können Allergien auslösen, verunreinigte Haut sofort reinigen, z. B. mit Cupran - nicht mit Lösemitteln, unbeständig gegen Säuren
Phenol-Formaldehydharz
PF
wärmeformbeständig, spröde, nicht für Lebens-mittel geeignetBakelit, Urafen, ResaritPressteile , Schichtstoffe1,4 bis 2,0 (je nach Füllstoff)D 100 C und höherschwer entflammbar, helle, rußende Flamme, Geruch nach Phenol und Ammoniak (muffig, beißend)Wasser, schwache Säuren, Lösemittelgut mit anderen Stoffen zu verkleben, nur als Fertigerzeugnisse (Halbzeug) zu verwendengut spanabhebend zu verarbeiten, Stäube nicht einatmen, unbeständig gegen Laugen, starke Säuren
MelaminFormaldehydharz
MF
hart, lichtbogenfest, lichtbeständig, lebensmittelverträglichResopal, Resamin, KeraminDekorpapiere für Schichtstoffe (Overlays), Bindemittel für Holzwerkstoffe1.5 (Typ 152)D 80 C und höherkaum entflammbar, Flamme hellgelb, Geruch fischartig und nach FormaldehydWasser, Lösemittelgut zu verkleben, nur als Fertigerzeugnis (Halbzeug) zu verwendengut spanabhebend zu verarbeiten, Stäube nicht einatmen, unbeständig gegen starke Säuren, starke Laugen
Polyurethanharz
PU
von gummielastisch bis hart, abriebfest, reißfestDesmodur, Desmophen, Lupranol, LupramatIsolierschäume, Elastomere, Gießharze, Dichtungen, Schuhsohlen< 1,2 (Elastomer)D/E 80 - 120 Cschwer entflammbar, Flamme leuchtend gelb, Geruch stechend muffig (lsocyanat)Meerwasser, Treibstoffe, Ölmöglichst als Einkomponenten-material verwenden, bei Zweikomponentenmaterial auf lange Startzeit achten, gut zu verklebennicht auf Schleimhäute bringen, härtet sofort aus, unbeständig gegen Dampf und heißes Wasser, Säuren, Laugen, einige Lösemittel, immer Schutzbrille tragen, verunreinigte Haut sofort reinigen (z. B. mit Cupran)
3

E = Elastomer/D = Duromer/T = Thermoplast Angabe: beständig bis C (Schmelzprobe)

4

Erkennung durch Brennprobe, - Flammenfarbe, - Geruch nach Erlöschen

5

LD = low density: weich; HD = high density: hart

6

HCl = Chlorwasserstoff (stechender Geruch, toxisch)

7

HF = Fluorwasserstoff (stechender Geruch, stark toxisch)