DGUV Information 202-038 - Kunststoff Ein Handbuch für Lehrkräfte (DGUV Informat...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9.2, 9.2 Spanloses Trennen
Abschnitt 9.2
Kunststoff Ein Handbuch für Lehrkräfte (DGUV Information 202-038)
Titel: Kunststoff Ein Handbuch für Lehrkräfte (DGUV Information 202-038)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 202-038
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9.2 – 9.2 Spanloses Trennen

Trennen mit dem Heißdrahtschneider

Mit dem Heißdrahtschneider (Thermosägen) kann schnell und genau aufgeschäumtes Polystyrol (EPS) geschnitten werden.

Beachten Sie die Bedienungsanleitungen des Herstellungsunternehmens. Der beheizte Draht, der bis 600 C betrieben werden kann, ist normalerweise senkrecht zwischen Arbeitsplatte und Spannbügel eingespannt (siehe Abb. 15). Es gibt jedoch auch schwenkbare Bügel, so dass Schrägschnitte möglich sind. Manche Herstellungsunternehmen bieten verstellbare Abdeckungen des Heizdrahtes an, um die Schnitthöhe auf die Kunststoffdicke des Werkstücks zu begrenzen.

Das Freiformschneiden oder gerade Schnitte mittels eines Anschlags sind mit einem Freihand-Styroporschneider möglich. Um Hautverbrennungen zu verhindern dürfen auch hier nicht die heißen "Schneidaufsätze" angefasst werden.

Nach der RiSU, Teil II - 2.6.2 ist das Schmelzschneiden mit dem Heißdrahtschneider an gut belüfteten Arbeitsplatz durchzuführen, da Verbrennungs- bzw. Pyrolyseprodukte der geschnittenen Werkstoffe gesundheitsschädlich sein können.

Die Tätigkeitsbeschränkungen der RiSU für Schülerinnen und Schüler an Maschinen und Geräten sind zu beachten (siehe in dieser Schrift "Anlage 2", Gerät: Styropor-Heißdraht-Schneider).