DGUV Information 202-116 - Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften (DGUV Informa...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 11.4, 11.4 Ökonomische Bewertung
Abschnitt 11.4
Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften (DGUV Information 202-116)
Titel: Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften (DGUV Information 202-116)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 202-116
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 11.4 – 11.4 Ökonomische Bewertung

Finanzierungsoptionen für die Weiterbildung von Schulgesundheitsfachkräften, die Ausstattung der Krankenzimmer, Aussagen zur Eingruppierung in die Tarifgemeinschaft der Länder sowie Aussagen zum ökonomischen Nutzen wurden im Rahmen eines Gutachtens im Auftrag des AWO Bezirksverband Potsdam e.V. durch die Technische Hochschule Mittelhessen erarbeitet.  20

Die Ergebnisse der Analysen zeigen, dass der ökonomische Nutzen einer Schulgesundheitsfachkraft auch durch ihre Einflüsse auf das schulische Unfallgeschehen deutlich messbar ist. Basis der Untersuchung waren die von den Unfallkassen Hessen und Brandenburg zur Verfügung gestellten Daten.

Es werden eine deutliche Reduzierung der Einsätze von Rettungswagen (RTW) sowie eine deutliche Verringerung der Heilbehandlungskosten an den Schulen mit Schulgesundheitsfachkräften in den Ländern Brandenburg und Hessen beschrieben. Die Ergebnisse sind allerdings nicht einheitlich. In hessischen Gymnasien ergaben sich 1,8-mal weniger RTW-Einsätze. An hessischen Gesamtschulen ergibt sich eine bis zu 2,77-fache Reduzierung der Einsätze. Die Heilbehandlungskosten pro Unfall sind an den hessischen Schulen mit Schulgesundheitsfachkraft im Durchschnitt 14 % geringer als an den Vergleichsschulen. Pro 1.000 Schülerinnen und Schüler an Grundschulen in Brandenburg beträgt das jährliche Einsparpotenzial etwa 900 €. Für 1.000 Schülerinnen und Schüler an Oberschulen belaufen sich die Einsparungen auf etwa 2.600 €. Das jährliche Einsparpotenzial pro 1.000 hessischen Schülerinnen und Schülern beträgt an Gymnasien etwa 1.300 € und an Gesamtschulen etwa 2.900 €.

Im Hinblick auf die Heilbehandlungskosten pro Unfall ergibt sich bei einer Hochrechnung eines landesweiten Einsatzes von Schulgesundheitsfachkräften in Hessen ein Einsparpotenzial von 2.300 € bis 3.500 € pro 1.000 Schülerinnen und Schüler.

Außerdem wurde eine Kosten-Nutzen-Analyse anhand verschiedener Fallbeispiele von an Diabetes I und an Depression erkrankten Schülerinnen und Schülern erstellt. Dabei wurde besonders die Betreuung mit und ohne Schulgesundheitsfachkraft in den Blick genommen sowie die damit verbundenen Auswirkungen im Lebenslauf analysiert. In den unterschiedlichen Beispielen generiert jeder investierte Euro beim Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften eine "Investitionsrendite" zwischen 11,81 Euro und 34,81 Euro je nach Fallszenario.

Auf internationaler Ebene wurde in einer Studie zum Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften in 78 Schulbezirken in den USA errechnet, dass die Investition von einem Dollar in das Programm einen gesellschaftlichen Gewinn von 2,20 Dollar erbringt.  21

20

Maulbecker-Armstrong C, Schulenberg D, Binder D (Hrsg.) 2020. Gutachterliche Stellungnahme im Rahmen von Projektphase VI des länderübergreifenden Modellprojekts "Schulgesundheitsfachkräfte" in Brandenburg und Hessen, https://www.thm.de/ges/images/Downloads/Forschung/Gutachten_20201223_Schulgesundheitsfachkr%C3%A4fte.pdf.

21

Wang, L.Y., et al., Cost-benefit study of school nursing services. JAMA pediatrics, 2014. 168(7): p. 642-648.