DGUV Information 202-116 - Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften (DGUV Informa...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.1, 6 Bestandteil von Schulentwicklung 6.1 Schulq...
Abschnitt 6.1
Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften (DGUV Information 202-116)
Titel: Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften (DGUV Information 202-116)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 202-116
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.1 – 6 Bestandteil von Schulentwicklung
6.1 Schulqualität

Schulische Qualitätsentwicklung im Rahmen der Unterrichts- und Erziehungsarbeit verfolgt das Ziel, Bildungschancen zu verbessern und Bildungsgerechtigkeit zu erhöhen. Dies hängt nicht nur von der einzelnen Lehrkraft ab, sondern setzt gute Rahmenbedingungen und eine passende Organisation voraus. Alle Länder haben deshalb Qualitätsmodelle entwickelt, die Grundlage der Weiterentwicklung von Schulen sind. Teilweise sind sie auch Grundlage der Bewertung von Schulen. Diese Rahmen werden unterschiedlich bezeichnet, etwa als Orientierungsrahmen oder Handlungsrahmen Schulqualität, als Referenz- oder Qualitätsrahmen. 9 Diese Qualitätsmodelle sind Grundlage einer gezielten und nachhaltigen Schul entwicklung. Die Modelle erläutern, was von den Schulen auch deutlich über den reinen Unterricht hinaus erwartet wird, bilden aber vor allem eine Grundlage, mit deren Hilfe die Schulen selbst das Heft in die Hand nehmen und eigenverantwortlich Steuerungsprozesse strukturiert in Gang setzen und priorisieren können. Sie sind schließlich auch Grundlage der Zusammenarbeit mit den sonstigen, am Bildungsprozess Beteiligten und damit auch für die Schulaufsicht relevant. Die Qualitätsrahmen benennen konkrete Qualitätsbereiche und Qualitätskriterien. Sie ähneln sich in Aufbau und Zielsetzung (siehe zum Beispiel Referenzrahmen Schulqualität NRW, Abb. 1). Diese systematische Ordnungsstruktur erlaubt es, alle Aktivitäten in einen Gesamtzusammenhang einzuordnen.

Bei dem Blick auf die verschiedenen Qualitätsbereiche wird deutlich, dass die Schulen diese sehr unterschiedlich beeinflussen können. Die "Rahmenbedingungen und verbindlichen Vorgaben" etwa bilden eine Grundlage für die Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung, werden aber weitgehend von außen bestimmt. Weitere Bereiche sind planvoll zu gestalten, um die genannten Ergebnisse und Wirkungen zu erzielen. Den Qualitätsbereichen sind Kriterien oder aufschließende Fragen zugeordnet, damit der Qualitätsrahmen handhabbar und praxisorientiert wird. Damit soll auch das Spannungsfeld zwischen einer landesweit gültigen Vorgabe und der Schulrealität vor Ort aufgelöst werden. Dazu stellen die Länder Analyseinstrumente, elektronische Arbeitshilfen zur Bestandsaufnahme, Maßnahmenpläne, Zielvereinbarungshilfen, Auswertungstools und zahlreiche weitere Materialien und Hilfen zur Verfügung.

9

Die verschiedenen Modelle sind dargestellt auf dem Web-Angebot des Deutschen Bildungsservers https://www.bildungsserver.de/Referenzrahmen-Schulqualitaet-10098-de.html.