DGUV Information 215-443 - Akustik im Büro Hilfen für die akustische Gestaltung ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9.2, 9.2 Mehrpersonenbüro mit fünf Arbeitsplätzen
Abschnitt 9.2
Akustik im Büro Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros (DGUV Information 215-443)
Titel: Akustik im Büro Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros (DGUV Information 215-443)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-443
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9.2 – 9.2 Mehrpersonenbüro mit fünf Arbeitsplätzen

string

Abb. 42
3D-Ansicht des Mehrpersonenbüros mit fünf Arbeitsplätzen

In diesem Büro sind fünf Beschäftigte untergebracht. Die Anforderungen nach ASR A3.7 sehen vor, dass eine Nachhallzeit von 0,6 s in den Oktavbändern von 250 Hz bis 2.000 Hz nicht überschritten werden soll. Im Büro befinden sich zwei Teams. Während Team 1 aus drei Beschäftigten besteht und kommunikativ arbeitet und die Inhalte der Gespräche des jeweils anderen Beschäftigten des eigenen Teams für die eigene Arbeit relevant sind, sollen die beiden Beschäftigten aus Team 2 ihrer konzentrierten Arbeit nachgehen. Die Kommunikationsinhalte von Team 1 sind für Team 2 irrelevant.

Eine einzelne sprechende Person verursacht hinsichtlich Sprachverständlichkeit die höchste Störwirkung. Sprechen mehrere Personen gleichzeitig aus einer Richtung, kann durch Überlagerung von verschiedenen Telefonate oder Gespräche die Störwirkung sogar sinken.

Es wird deshalb angenommen, dass nur die zu Team 2 nächstliegende Person spricht.

string

Abb. 43
Teamaufteilung im Fünfer-Büro; schematische Draufsicht, nur Tische dargestellt, Fensterfront oben

Variante 1

In dieser Darstellung befindet sich in dem Raum das Mobiliar und ein aufgesetzter Schallschirm auf dem Sideboard zwischen beiden Teams. Alle übrigen Flächen sind schallhart. Das Sideboard hat mit Schallschirm eine Gesamthöhe von 1,8 m.

string

Abb. 44
Schallausbreitung im Büro nach Variante 1

string

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des nächstliegenden konzentriert arbeitenden Beschäftigten: 55 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 61 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,51

Tabelle 8
Berechnete Nachhallzeit für das Mehrpersonenbüro Variante 1.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 1,31,31,31,21,10,9

Die Nachhallzeit und der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz überschreiten die Vorgaben nach ASR A3.7.

Auch wenn durch die Stellwand eine visuelle Trennung gegeben ist, entsteht keine akustische Trennung der beiden Teams voneinander. Die relativ niedrige Sprachverständlichkeit lässt sich auf die lange und unzureichende Nachhallzeit zurückführen. Dies führt zum Lombardeffekt im Büro und lässt den Schalldruckpegel bei mehreren sprechenden Personen weiter ansteigen.

Variante 2

Der Büroraum aus Variante 1 verfügt in diesem Beispiel über einen Teppichboden und eine thermisch aktivierte Betondecke mit Akustiksegeln.

string

Abb. 45
Schallausbreitung im Büro nach Variante 2

string

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des nächstliegenden konzentriert arbeitenden Beschäftigten: 53 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 59 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,58

Tabelle 9
Berechnete Nachhallzeit für das Mehrpersonenbüro Variante 2.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 1,31,00,90,70,60,5

Die Nachhallzeit überschreitet die Vorgaben nach ASR A3.7 in allen Oktavbändern bis auf das 2.000 Hz Oktavband. Der Beurteilungspegel überschreitet die Vorgaben nach ASR A3.7. Weiterhin ist davon auszugehen, dass bei mehreren sprechenden Personen der Schalldruckpegel weiter ansteigt.

Bei thermisch aktivierten Decken kann durch die Nutzung von weiteren Absorbern beispielsweise an Wänden oder akustisch wirksame Möbeloberflächen eine akzeptable Nachhallzeit erreicht werden. Insbesondere bei solchen Konstellationen müssen die Faktoren Klima, Beleuchtung und Akustik Hand in Hand geplant und durch Spezialisten von Beginn an begleitet werden.

Variante 3

Der Büroraum aus Variante 1 wird mit einer vollflächigen Akustikdecke und einem Teppich ausgestattet.

string

Abb. 46
Schallausbreitung im Büro nach Variante 3

string

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des nächstliegenden konzentriert arbeitenden Beschäftigten: 49 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 55 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,61

Tabelle 10
Berechnete Nachhallzeit für das Mehrpersonenbüro Variante 3.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 0,60,50,50,50,40,4

Die Nachhallzeit entspricht den Vorgaben der ASR A3.7. Der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz hält die Vorgaben nach ASR A3.7 ein. Dennoch ist davon auszugehen, dass die Beschäftigten im Zweierteam auf Grund der hohen Sprachverständlichkeit bei ihrer konzentrierten Tätigkeit gestört werden. Um diese Situation zu verbessern, sind weitere raumakustische Maßnahmen erforderlich.

Variante 4

Um die Teams wirksam voneinander zu trennen, wird eine massive, deckenhohe, mit Absorptionsmaterial belegte Wand eingebaut. Die Grundausstattung des Raums entspricht Variante 3 (Akustikdecke und Teppich). Der Aufsatzschirm wird vom Sideboard entfernt.

string

Abb. 47
Schallausbreitung im Büro nach Variante 4

string

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des nächstliegenden konzentriert arbeitenden Beschäftigten: 45 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 51 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,50

Tabelle 11
Berechnete Nachhallzeit für das Mehrpersonenbüro Variante 4.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 0,60,50,40,40,40,3

Die Nachhallzeit und der Schalldruckpegel entsprechen den Vorgaben nach ASR A3.7. Der Sprachübertragungsindex von 0,5 beschreibt eine vergleichsweise geringe Störung durch Sprache.

Durch bauliche Trennung und gute raumakustische Ausstattung können zwei nahe beieinander befindliche Teams verschiedenen Tätigkeiten nachgehen.