DGUV Information 215-443 - Akustik im Büro Hilfen für die akustische Gestaltung ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9.1, 9.1 Zweipersonenbüro
Abschnitt 9.1
Akustik im Büro Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros (DGUV Information 215-443)
Titel: Akustik im Büro Hilfen für die akustische Gestaltung von Büros (DGUV Information 215-443)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-443
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9.1 – 9.1 Zweipersonenbüro

string

In diesem Büro sind zwei Beschäftigte untergebracht. Die Anforderungen nach ASR A3.7 sehen vor, dass eine Nachhallzeit von 0,8 s in den Oktavbändern von 250 Hz bis 2.000 Hz nicht überschritten werden soll. Es wird angenommen, dass einer der Beschäftigten konzentriert arbeitet und diese Arbeit Tätigkeitsmerkmale aufweist, bei denen der Beurteilungspegel von höchstens 55 dB(A) einzuhalten ist. Die andere Person führt Telefonate, die für die Tätigkeit des konzentriert Arbeitenden irrelevant sind.

Variante 1

In der Ausgangssituation verfügt der Raum über einen Teppich. Alle übrigen Begrenzungsflächen sind schallhart.

string
string

Abb. 38
Rechts: Telefonat, links: konzentriertes Arbeiten. Schallausbreitung im Büro nach Variante 1

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des konzentriert arbeitenden Beschäftigten durch das Telefonat: 60 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 66 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,59

Tabelle 4
Berechnete Nachhallzeit für das Zweipersonenbüro Variante 1.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 1,31,21,20,90,70,6

Die Nachhallzeit und der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz überschreiten die Vorgaben nach ASR A3.7. Dies ist eine akustisch unzureichende Situation für beide Beschäftigte.

Variante 2

In das Büro wird zusätzlich zum Teppichboden eine 1,6 m hohe und der Tischbreite (1,6 m) entsprechende Stellwand zwischen den Beschäftigten aufgestellt.

string
string

Abb. 39
Schallausbreitung im Büro nach Variante 2

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des konzentriert arbeitenden Beschäftigten durch das Telefonat: 57 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 63 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,63

Tabelle 5
Berechnete Nachhallzeit für das Zweipersonenbüro Variante 2.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 1,21,00,80,60,50,5

Die Nachhallzeit im Oktavband von 250 Hz und der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz überschreiten die Vorgaben nach ASR A3.7. Die Stellwand ist aufgrund der unzureichenden sonstigen raumakustischen Ausstattung nicht ausreichend wirksam.

Variante 3

Zusätzlich zum Teppichboden wird die Decke vollflächig mit einem akustisch wirksamen Material belegt.

string
string

Abb. 40
Schallausbreitung im Büro nach Variante 3

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des konzentriert arbeitenden Beschäftigten durch das Telefonat: 55 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 61 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,68

Tabelle 6
Berechnete Nachhallzeit für das Zweipersonenbüro Variante 3.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 0,50,50,50,40,40,3

Die Nachhallzeit stimmt mit den Vorgaben der ASR A3.7 überein. Der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz überschreitet die Vorgaben nach ASR A3.7.

Wenn beide Personen im Büro konzentriert arbeiten, ist das Büro akustisch ausreichend. Durch das Telefonat der zweiten Person wird der Beurteilungspegel für konzentrierte Tätigkeiten überschritten.

Variante 4

Eine Kombination der Varianten 2 und 3: Die Stellwand wird in den Raum mit Akustikdecke eingebracht.

string

Schalldruckpegel am Arbeitsplatz des konzentriert arbeitenden Beschäftigten durch das Telefonat: 53 dB(A)

Beurteilungspegel Lr am Arbeitsplatz
(Zuschlag 6 dB nach ASR A3.7): 59 dB(A)

Sprachübertragungsindex STI (male) am Arbeitsplatz: 0,68

Tabelle 7
Berechnete Nachhallzeit für das Zweipersonenbüro Variante 4.

f [Hz] 125 250 500 1.000 2.000 4.000
T [s] 0,50,40,40,40,30,3

Die Nachhallzeit stimmt mit den Vorgaben der ASR A3.7 überein. Der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz überschreitet die Vorgaben nach ASR A3.7. Zwar konnte der Wert um 2 dB(A) gesenkt werden, jedoch bleibt der Sprachübertragungsindex unverändert. Die Sprachverständlichkeit ist für konzentriertes Arbeiten zu hoch. Wie bereits in Kapitel 5 erwähnt ist es von Vorteil, nur Personen in einem Büro unterzubringen, deren Arbeitsaufgaben miteinander verknüpft sind. Idealerweise sollten deshalb beide Personen in diesem Büro konzentriert arbeiten und Telefonate miteinander abgestimmt durchführen.