DGUV Regel 115-004 - Überfallprävention in Spielstätten zur Konkretisierung der ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.7, 3.7 Umgang mit Münzen
Abschnitt 3.7
Überfallprävention in Spielstätten zur Konkretisierung der DGUV Vorschrift 25 "Überfallprävention" (DGUV Regel 115-004)
Titel: Überfallprävention in Spielstätten zur Konkretisierung der DGUV Vorschrift 25 "Überfallprävention" (DGUV Regel 115-004)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 115-004
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.7 – 3.7 Umgang mit Münzen

string string DGUV Vorschrift 25 string
   § 16 Umgang mit Münzen
  Ergibt sich aus der Beurteilung der Arbeitsbedingungen, dass vom Wert des Bestandes an Münzen ein Anreiz zum Überfall ausgeht, gelten beim Umgang mit diesen die Regelungen für den Umgang mit Banknoten entsprechend.
string

Ist in der Spielstätte ein Münzgeldbestand von mehr als 500 € vorhanden, sollten auch die allgemeinen Anforderungen gemäß den §§ 5-9 der DGUV Vorschrift 25 "Überfallprävention" für den Umgang mit Münzen beachtet werden. Beim Einsatz einer gesicherten Kassenlade darf zu dem Banknotenbestand von maximal 500 € zusätzlich maximal 500 € Münzen vorgehalten werden.

In Spielhallen wird empfohlen, den Höchstbetrag in der gesicherten Kassenlade, d. h. Banknoten und Münzen, auf insgesamt 500 € zu begrenzen.

Der Einsatz von Münzein- und Münzauszahlungsautomaten wird empfohlen.

Beim Betrieb von Automatensälen von Spielbanken sind hohe Münzgeldwerte gegeben. Daher sind hier die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie beim Umgang mit Banknoten erforderlich.