DGUV Information 212-190 - Klassifizierung und Auswahl von Atemschutzgeräten nac...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.2, 6.2 Atemschutzgeräte - Auswahlprozess und Dok...
Abschnitt 6.2
Klassifizierung und Auswahl von Atemschutzgeräten nach ISO-Standards (DGUV Information 212-190)
Titel: Klassifizierung und Auswahl von Atemschutzgeräten nach ISO-Standards (DGUV Information 212-190)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 212-190
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.2 – 6.2 Atemschutzgeräte - Auswahlprozess und Dokumentation

Das nachfolgende Formblatt fasst die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung als Grundlage der Auswahl von Atemschutzgeräten zusammen und kann zur Dokumentation herangezogen werden.

Schritt 1: Betriebliche Informationen
Firma: Anschrift:
Angaben zur Person, die das Formblatt ausfüllt:

Name:

Funktion:
Name der atemschutzgerättragenden Person:

 

Schritt 2: Beschreibung der Tätigkeit
Beschreibe die Tätigkeit und die Umgebungsbedingungen.
(wie z. B. Motorfahrzeuge, Farbspritzen in einer Kabine, Schneiden von Pflastersteinen im Freien, Schleifen von Holz/Spachtel, Umfüllen von Granulaten)
 
(a) Wieviel Zeit wird für die Tätigkeit benötigt?
(z. B. Lackieren eines Motorfahrzeuges - 20 min, Abstrahlen einer Holzpaneele - 10 min, Steinmetzarbeiten - 5 min)
(b) Wie sind die Arbeitsklima-Bedingungen?
(einschließlich der Toleranzbreite)

Temperatur: ________ C
_______ Std ______ min  
Wie häufig kommt das in einer Arbeitsschicht vor? Feuchtigkeit: _______ % rel. Feuchte
________ mal pro Arbeitsschicht  

 

Schritt 3: Beschreibung der Gefahr
Ist der Arbeitsbereich als sauerstoffarm einzustufen oder ist die Möglichkeit gegeben, dass Sauerstoffarmut eintreten kann? ja Wende Nationale Vorschriften an, sofern solche existieren.
Liegen keine Nationalen Vorschriften vor, wende das Auswahlverfahren wie in Abschnitt 4 beschrieben an.
nein Fahre mit der nächsten Frage fort.
Ist der Schadstoff bekannt? ja Fahre mit der nächsten Frage fort.
nein
  1. I.

    Versuche Unterstützung von Experten einzuholen, den Schadstoff zu identifizieren oder ziehe Nationale Vorschriften hinzu oder Leitlinien der Industrie, die sich auf die Tätigkeit beziehen.

  2. II.

    Wenn der Schadstoff nicht identifiziert werden kann, wähle ein atemgaslieferndes ASG mit der höchsten Schutzklasse aus.

Gehe zu Schritt 5.
Ist die Konzentration des Schadstoffes bekannt?
(z. B. durch Messungen oder Abschätzungen)
ja Fahre fort und vervollständige die untenstehende Tabelle.
nein
  1. I.

    Lege das Schutzniveau unter Einbindung nationaler Regularien oder Leitlinien der Industrie fest.

Gehe zu Schritt 5, oder
  1. II.

    Lege den Atemschutzgerätetyp und die Klassifikation unter Einbindung nationaler Regularien oder Leitlinien der Industrie fest.

Gehe zu Schritt 6, oder
  1. III.

    Messe oder kalkuliere die Konzentration unter Einbindung der Kapitel 4.2.5.8 bzw. 4.2.5.9 oder suche die Unterstützung von Experten.

Fahre fort und vervollständige die nachfolgende Tabelle, oder
  1. IV.

    Wähle ein atemgaslieferndes Atemschutzgerät mit der höchsten Schutzklasse aus.

Gehe zu Schritt 5.
Vervollständige die untenstehenden Kästen für feste Schadstoffe (wie Staub, Fasern, Abgase, Rauch, Dunst, Nebel).
Schadstoff
Name/CAS-Nummer (falls vorhanden)
(A) Konzentration
gemessene oder abgeschätzte Konzentration in Luft
[mg/m3 oder Fasern/ml]
(B) IDLH Niveau
(falls vorliegend)
Definition: Immediately
Dangerous to Life or
Health
[mg/m3 oder Fasern/ ml] *
(C) GW
Der Grenzwert sollte in derselben Einheit wie in (A) aufgeführt sein. Falls es keinen Grenzwert (GW) gibt, notiere einen anderen sicheren Expositionswert z. B ermittelt durch die Methode Control Banding.
(D) Berechne den Gefährdungsindex. (HR)
string
(i)    
(ii)    
(iii)    
(iv)a     
Vervollständige die untenstehenden Kästen für gasförmige/dampfförmige Schadstoffe.
Schadstoff
Name/CAS -Nummer
(falls vorhanden)
(A) Konzentration
gemessene oder abgeschätzte Konzentration in Luft
[ppm oder mg/m3]
(B) IDLH Niveau
(falls vorliegend)
Definition: Immediately
Dangerous to Life or
Health
[mg/m3 oder Fasern/ ml] *
(C) GW
Der Grenzwert sollte in derselben Einheit wie in (A) aufgeführt sein. Falls es keinen Grenzwert (GW) gibt, notiere einen anderen sicheren Expositionswert z. B ermittelt durch die Methode Control Banding.
(D) Berechne den Gefährdungsindex. (HR)
string
(i)     
(ii)     
(iii)     
(iv) a      
Ergebnis von Schritt 3
Welcher der Schadstoffe aus den obenstehenden Tabellen (und den separaten Seiten hat den höchsten Gefährdungsindex (D)? Schreibe den in den Kasten (E). (E) höchster Gefährdungsindex:
Ist der Gefährdungsindex < 1 dann ist Atemschutz nicht gefordert, es sei denn nationale oder lokale Vorschriften gelten für diese Schadstoffe.
Liegt irgendeine der Schadstoffkonzentrationen (A) höher als das IDLH Niveau (B)? (falls zutreffend)*
*da diese Fragestellung im Zuständigkeitsbereich dieser Informationsschrift nicht relevant ist entfällt dieser Schritt. Fahre mit Schritt 4 fort.
ja Wähle ein atemgaslieferndes Atemschutzgerät aus.
(Wird ein ASG der Klasse SY ausgewählt, ist eine Kombination mit einem ASG der Klasse "Fluchtgerät" (ES) oder einem ASG der Klasse S erforderlich.)
  nein Fahre mit Schritt 4 fort.

 

Schritt 4: Herleitung der Schutzklasse
a) Geben nationale Vorschriften den ASG-Typ vor? ja Folge den Vorschriften.
nein Fahre mit 4 b) fort.
b) Geben nationale Vorschriften das Mindestschutzniveau des ASG vor? ja Notiere das Mindestschutzniveau:
Fahre mit 4 c) fort.
nein Fahre mit 4 c) fort.
c) Kreise die Zahl, rechts nebenstehend, ein, die größer oder gleich ist als der in (E) aufgeführte Gefährdungsindex bzw. größer oder gleich ist als das in 4 b) vorgeschriebene Mindestschutzniveau. 410302502 00010 000
d) Wähle die Schutzklasse (PC) aus, die unterhalb der eingekreisten Zahl und notiere die Klasse in dem unten rechts aufgeführten Kasten. * PC1PC2PC3PC4PC5PC6
geforderte Mindest-Schutzklasse: PC*

 

Schritt 5: Bewertung der Arbeitsschwere
Es gibt vier Klassen der Arbeitsschwere (W1, W2, W3 und W4)

Wähle die Klasse der Arbeitsschwere aus, die am besten die zu erledigende Tätigkeit abdeckt.
W1 Von leichter, manueller Arbeit bis zu andauernder Hand- und Armarbeit wie es bei Arbeiten an Arbeitstischen, Arbeiten im Stehen oder Bohren üblich ist.Wähle ein ASG mit mindestens der Klasse W1 der Arbeitsschwere.
W2 Von intensive Armarbeit und Rumpfbewegungen bis zu intensive Schaufeln und Graben.Wähle ein ASG mit mindestens der Klasse W2 der Arbeitsschwere.
W3 Von schnellem Gehen oder Laufen unter Schutzausrüstung und/oder mit schweren Werkzeugen oder Gegenständen bis zu Kriechen unter oder Klettern über Hindernisse. Arbeit die nicht über 15 Minuten hinaus andauert.Wähle ein ASG mit mindestens der Klasse W3 der Arbeitsschwere.
W4 Erklimmen von Treppen und Leitern mit hoher Geschwindigkeit, Arbeit, die nicht über 5 Minuten hinaus andauert.Wähle ein ASG der Klasse W4 der Arbeitsschwere.
geforderte Mindest-Klasse der Arbeitsschwere: W

 

Schritt 6: Bestimmung der Filter
Benutze die Information aus Schritt 2 (a & b), aus Schritt 4 und Schritt 5, ziehe professionellen Rat hinzu, um den/die Typ(en) und Klasse(n) des/der Filter(s) zu bestimmen, die vor der Gefahr schützen einschließlich der Schutzdauer und für die Tätigkeit geeignet sind. Als Alternative kann, wenn es gewünscht wird, auch ein atemgaslieferndes ASG gewählt werden, gehe dann zu Schritt 7.
Wurde ein geeignetes Filter bestimmt? ja Filter-Typ und -Klasse: Empfehlungen erhalten von:
Gehe zu Schritt 8.
nein Wähle ein atemgaslieferndes ASG aus. Gehe zu Schritt 7.

 

Schritt 7: Bestimmung/Berechnung der Kapazität des atemgasliefernden ASG
Berechne das für die Dauer die Tätigkeit benötigte Volumen, einschließlich der Einstiegs- und Rückzugszeiten, indem die Information aus Schritt 3 und Schritt 5 herangezogen werden. Verwende die untenstehende Berechnungsvorgabe. Beachte dabei, dass eine Änderung der Arbeitsschwere die Zeit, das Atemgasvolumen zu verbrauchen, verändern wird.
Berechnung Mindest-Kapazität
 Dauer der Tätigkeit (min) 30 l/min für W1 (z. B. 20 min 30 l/min = 600 l)Liter (l)
 Dauer der Tätigkeit (min) 40 l/min für W2
 Dauer der Tätigkeit (min) 50 l/min für W3
 Dauer der Tätigkeit (min) 65 l/min für W4
Wahlmöglichkeiten der Klassifikation von ASG der Klasse S: Die Mindest-Klasse, in Litern angegeben, ergibt sich aus der berechneten Kapazität aufgerundet in Stufen von 150 Litern bis einschließlich 900 Litern und in Stufen von 300 Litern oberhalb von 900 Litern. Ist die berechnete Kapazität für die Zeitdauer der Tätigkeit größer als jede verfügbare Kapazität eines ASG der Klasse Sxxxx, dann ist ein ASG der Klasse SY zu wählen.
Mindest-Klasse S oder SY: S
SY
oder

 

Schritt 8: Aufgabenbezogene Faktoren
Beantworte für jede atemschutzgerättragende Person jede der nachfolgenden Fragen. (kreise ja/nein ein)
Wird die Tätigkeit in einem geschlossenen Raum durchgeführt? ja Erfordert besondere Überlegungen hinsichtlich nationaler Vorschriften. Hole professionellen Rat ein.
(z. B. Fass, Grube, Kammer, Tank, Gräben, Röhren, Kanäle, Kamine oder Brunnen) nein Fahre fort.
Ist die Zeit des kontinuierlichen Gebrauchs eines ASG größer 1 Stunde bevor es abgelegt wird? ja Ziehe unterstützende Filtergeräte oder atemgasliefernde ASG in Betracht oder leite Hilfestellungen aus nationalen oder lokalen Vorschriften ab.
nein Fahre fort.
Reizt der Schadstoff die Augen? ja Erwäge die Auswahl von ASG, die das Gesicht vollständig abdeckt oder den Kopf umhüllt (Atemanschlüsse der Klasse c, d oder e).
nein Fahre fort.
Erfordert die Tätigkeit eine Beweglichkeit derart, dass der Einsatz von Luftführungsschläuchen ausgeschlossen ist? ja Wähle kein ASG der Klasse SY.
nein Fahre fort.
Ist ein deutlicher Informationsaustausch gefordert, um kritische sicherheitsrelevante Anweisungen zu geben wenn Atemschutzgeräte gebraucht werden? ja Wähle ein ASG aus, das mit einer Sprechmembran oder mit zusätzlichen Kommunikationseinrichtungen ausgestattet ist.
nein Fahre fort.
Ist bei der Tätigkeit mit Funken, geschmolzenem Material oder UV-Strahlung zu rechnen? ja Hole den Rat von ASG-Herstellerfirmen ein, da speziell ausgestattete ASG erforderlich sein können.
nein Fahre fort.
Ist die Atmosphäre des Arbeitsumfeldes möglicherweise als explosiv oder entflammbar einzustufen? ja Hole den Rat von ASG-Herstellerfirmen ein, da speziell ausgestattete ASG, z. B. eigensichere ASG, erforderlich sein können.
nein Fahre fort.
Ist die Atmosphäre des Arbeitsumfeldes korrodierend? ja Hole den Rat von ASG-Herstellerfirmen ein, da speziell ausgestattete ASG erforderlich sein können.
nein Fahre fort.

 

Schritt 9: Personenbezogene Faktoren
Beantworte für jede atemschutzgerättragende Person jede der nachfolgenden Fragen. (kreise ja/nein ein)
Sind irgendwelche dieser Faktoren in der Dichtlinie der Atemanschlüsse vorhanden - Bartstoppeln, Bärte, Oberlippenbart, Koteletten, tiefe Gesichtseinschnitte oder Gesichtsschmuck (Piercings)? ja Wähle ein ASG mit offenem Atemanschluss (Klasse L). Fahre fort.
nein Fahre fort.
Werden Korrekturbrillen getragen? ja Wähle ein ASG, bei dem die Korrekturbrille nicht stört oder wähle ein ASG, das mit einer Einrichtung für das Anbringen von Korrekturbrillen versehen ist. Fahre fort.
nein Fahre fort.
Werden andere Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) getragen (z. B. Kopfschutz, Augen- und Gehörschutz, Schutzkleidung, usw.)? ja Stelle sicher, dass das ausgewählte ASG und andere PSA, die zur Ausübung der Tätigkeit benötigt werden, sich nicht gegenseitig stören. Erwäge ASG mit integriertem Kopf- und/oder Gesichts-, Augen- und Gehörschutz. Fahre fort.
nein Fahre fort.
Liegt das Ergebnis einer Eignungsuntersuchung für die mögliche, atemschutzgerättragende Person vor, um zu beurteilen, ob Atemschutz getragen werden kann? ja Fahre fort.
nein Siehe die untenstehende Anmerkung - hole professionellen Rat ein.
Medizinische Verfassung: Einige bereits bestehende medizinische Gegebenheiten (beispielsweise zählen dazu Unregelmäßigkeiten in der Atmung wie Asthma, Hautallergien oder Herzprobleme) können bei einigen atemschutzgerättragenden Personen den Gebrauch von ASG oder Typen von ASG einschränken oder ausschließen.
Stelle sicher, dass die Personen aus arbeitsmedizinischer Sicht in der Lage sind, die ausgewählten und geforderten ASG zu gebrauchen. Weise die Person darauf hin, dass sie eine arbeitsmedizinische Vorsorge nach AMR 14.2 in Anspruch nimmt oder nehmen kann. Entsprechende Vorgaben sind im Anhang zur ArbMedVV oder ggf. bergbaubezogen in der GesBergV zu finden.

 

Schritt 10: Abschließende Auswahl
Mindestklasse von Filtergeräten
Fülle die unten aufgeführten Kästen mit den erarbeiteten Informationen aus:
geforderte Schutzklasse
(siehe Schritt 4)
geforderte Klasse
(siehe Schritt 5)
geforderter Filtertyp und Klasse
(siehe Schritt 6)
geeigneter Atemanschluss geeignetes Filtergerät
finde Beispiele geeigneter Filtergeräte
PC W    
Lege das Filteraustauschinterval fest:  
Mindestklasse von atemgasliefernden Atemschutzgeräten
Fülle die unten aufgeführten Kästen mit den erarbeiteten Informationen aus.
geforderte Schutzklasse
(siehe Schritt 4)
geforderte Klasse der
(siehe Schritt 5)
Klasse und Kapazität des benötigten atembaren Gases
(Sxxxx oder SY) (siehe Schritt 7)
geeigneter Atemanschluss geeignetes atemgaslieferndes ASG
Finde Beispiele geeigneter atemgas-liefernden ASG.
PC W S
SY
oder   
Ist die Benutzung des ASG in einer der folgenden Spezialanwendungen geplant?
  • Feuerwehreinsatz - FF1 bis FF5

  • CBRN - CBRN1 bis CBRN3

  • Maritimer Einsatz - MA1 oder MA2

  • Bergbau - MN1 bis MN3

  • Strahlarbeiten - AB

  • Schweißen - WE

  • Flucht - ES FF (t), ES CBRN (t), ES MA (t), ES MN (t), ES xx (t), ES (t)

> Dann ziehe auch für dieses ASG die Ergebnisse aus dem Schritt 6 bzw. 7 hinzu.
Wähle ein ASG aus der Liste geeigneter ASG, die die oben aufgeführten Anforderungen erfüllen. Sind keine dieser Optionen derzeit auf dem Markt verfügbar, wähle die nächsthöhere Klasse aus und halte das schriftlich fest.
Wenn das ausgewählte ASG einen geschlossenen Atemanschluss besitzt, führe eine Anpassungsüberprüfung mit der atemschutzgerättragenden Person durch.
ausgewähltes Atemschutzgerät:
Erklärung des Unternehmers/der Unternehmerin
Ich habe verstanden, dass es schlussendlich in der Verantwortung des Unternehmers/der Unternehmerin liegt, auf der Basis einer Gefährdungsbeurteilung ein verwendbares und geeignetes ASG auszuwählen und sicherzustellen, dass, wenn zutreffend, eine Anpassungsüberprüfung mit dem ausgewählten ASG durchgeführt, jede atemschutzgerättragende Person unterrichtet und eine arbeitsmedizinische Vorsorge durchgeführt wird.
Name der Person, die die Inhalte dieses Formblattes zusammengestellt hat: ___________________________________________
Unterschrift: _____________________________________Datum: _________________________________
Name des Unternehmens: _______________________________________

_______________________________________________________________________________
a

Liegen mehr als vier Schadstoffe vor, führe sie auf einem separaten Blatt auf.