DGUV Information 208-056 - Kamera-Monitor-Systeme zur Überwachung fahrerkabineng...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.4, 2.4 Technische Anforderungen
Abschnitt 2.4
Kamera-Monitor-Systeme zur Überwachung fahrerkabinengesteuerter Hubladebühnen für Güter (DGUV Information 208-056)
Titel: Kamera-Monitor-Systeme zur Überwachung fahrerkabinengesteuerter Hubladebühnen für Güter (DGUV Information 208-056)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-056
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.4 – 2.4 Technische Anforderungen

ID Attribut Anforderung Prüfung/Nachweis anhand:
2.4.1MussKMS als vom Fahrzeug unabhängiges System:
Das KMS darf zu Betriebsfunktionen und -einrichtungen (bspw. IT-/ Informationssystem, Navigationssystem, KMS für Rückwärtsfahrt etc.) des Fahrzeugs keine Abhängigkeiten aufweisen, durch die die Funktion des KMS beeinträchtigt bzw. gestört würde.
Das KMS darf Funktionen des Fahrzeugs und dessen Nutzung/Bedienung nicht beeinträchtigen.
Pflichtenheft, Montageanleitung, Abnahmeprotokoll
2.4.2MussReaktionszeit (max. Zeitverzug der Bilddarstellung):
Die Zeit (in Summe) zwischen der Aufnahme beider Kamerabilder und deren Anzeige auf dem Monitor muss den maximalen Wert von 200 ms einhalten.
Pflichtenheft, Baumuster
2.4.3MussAktivierungsdauer:
Die Zeit (in Summe) zwischen dem Aktivierungssignal aus der Hubladebühnensteuerung und der vollständigen Funktionsaufnahme des KMS darf 2 s nicht überschreiten.
Pflichtenheft, Baumuster
2.4.4SollKamera-Bildwinkel (-Öffnungswinkel):
Der horizontale Kamera-Bildwinkel muss zur Erfüllung der Anforderungen gemäß 2.3.8-10 ausreichend sein und soll für die obere Kamera mindestens 100 und maximal 115 und für die untere Kamera mindestens 1351 und maximal 180 betragen.
Der vertikale Kamera-Bildwinkel muss zur Erfüllung der Anforderungen gemäß 2.3.8-10 ausreichend sein und soll ca. 90 betragen.
  1. 1

    ggf. können mit zurückgesetzter Montage der Kamera 115 ausreichend sein

Pflichtenheft, Techn. Dokumente, Montageanleitung
2.4.5MussDie Bilddarstellung muss ausreichend verzerrungsfrei (in Bezug auf geometrische Verzeichnungen) und frei von örtlicher Instabilität sein.
Die Grenze für räumliche Instabilität beträgt 0,0002*850 mm=0,17 mm. Ein Nachweis mittels objektiver/messbarer Kenngrößen ist nicht erforderlich.
Pflichtenheft, Techn. Dokumente, Baumuster
2.4.6MussDas am Monitor dargestellte Bild muss frei von Flimmern (zeitliche Instabilität) sein.
Anm.: i. d. R. ist eine Bildwiederholrate ≥ 24 fps Merkmal für zeitliche Bildstabilität.
Pflichtenheft, Techn. Dokumente
2.4.7MussFür das KMS ist ein Farbmonitor mit einer Bildschirmdiagonalen von mindestens 7 Zoll (17,8 cm) zu verwenden.Pflichtenheft
2.4.8MussAuflösung Monitor: mind. 800 x 480 Pixel (XGA, WVGA)Pflichtenheft, Techn. Dokumente
2.4.9MussHelligkeit Monitor: mind. 400 (bevorzugt 500) cd/m2 Pflichtenheft, Techn. Dokumente
2.4.10MussKontrastverhältnis Monitor1: mind. 400:1 (bevorzugt 600:1)
  1. 1

    in [2] als Leuchtdichteumfang bezeichnet

Pflichtenheft, Techn. Dokumente
2.4.11SollDie mittlere Leuchtdichte des Monitors soll sich selbsttätig den Lichtbedingungen anpassen (selbsttätiger Helligkeitsausgleich) oder am Monitor mittels einfach zu bedienender Tag-/Nacht-Einstellung veränderbar sein.Pflichtenheft, Baumuster
2.4.12MussSpiegelungen bzw. Blendung am Monitor müssen konstruktiv verhindert bzw. minimiert werden (z. B. durch entspiegelte Bildschirm-Oberfläche, Sonnen-/Reflexionsfilter, Blenden, dreiseitiger Blendschutzrahmen)Pflichtenheft, Techn. Dokumente, Baumuster
2.4.13MussDie Bildqualität des Monitors muss (subjektiv bewertet) im Beobachtungsbereich/Blickwinkel 45 horizontal und 30 vertikal gleichbleibend sein.
Anmerkung: Werte entstammen [10]
Pflichtenheft, Baumuster
2.4.14MussAuflösung Kamera:
mind. 640480 Pixel (NTSC, VGA) - höhere Auflösungen (bspw. 720480/720576 Pixel) bevorzugt
Pflichtenheft, Techn. Dokumente
2.4.15SollLinienförmige Schlieren (en: smare) und Schleierbildung (en: blooming) durch direkte Licht-/Sonnenlichtbeeinflussung der Kamera sollen auf kleine Areale (< 10 %) der Monitorfläche begrenzt bleiben.Optionaler Nachweis anhand Baumuster z. B. mit [6] Annex 11, 1.1 und mit 6.2.2.2.1