Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 7.1, 7.1 Formschlüssige Ladungssicherung
Abschnitt 7.1
Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108
Titel: Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BGHM-I 108
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 7.1 – 7.1 Formschlüssige Ladungssicherung

Formschlüssige Beladung bedeutet, dass die Ladung die Ladefläche vollständig ausfüllt und direkt am Fahrzeugaufbau anliegt.

Formschlüssige Ladungssicherung bezeichnet das Blockieren der Ladung durch Einrichtungen oder Hilfsmittel.

Entscheidend ist die Festigkeit des Fahrzeugaufbaus und die Blockierkraft BC (Blocking Capacity) der Einrichtungen und Hilfsmittel.

7.1.1 Formschlüssiges Beladen

Unter "Formschlüssigem Beladen" versteht man die Verladung der Güter direkt an die Stirnwand, die Rückwand und die Seitenwände.

Ist so die gesamte Ladefläche lückenlos ausgefüllt, kann die Ladung durch einen ausreichend stabilen Fahrzeugaufbau gesichert werden.

Abb. 7-5
Sicherungsprinzip: Über den Fahrzeugaufbau (hier beispielsweise ein Kofferaufbau) muss es möglich sein, die erforderlichen Sicherungskräfte aufnehmen zu können. Der Fahrzeugaufbau sichert die Ladung.

Abb. 7-6
Sichern durch Formschluss

Ladelücken

Betragen die Ladelücken in der Summe mehr als nur wenige Zentimeter, sind die Lücken zu füllen oder mit Hilfsmitteln zu sichern.

Abb. 7-7 / 7-8
Ladelücken geben der Ladung den Platz, sich zu bewegen - und das oft mit dramatischer Auswirkung.

Abb. 7-9 / 7-10
Ergebnis einer Vollbremsung bei etwa 30 km/h: In Fahrtrichtung bestand eine Ladelücke von etwa 1,50 m. Alle 10 angelegten Zurrgurte wurden zerschnitten.

7.1.2 Formschlüssiges Sichern

Beim formschlüssigen Sichern mit Hilfsmitteln werden die Ladelücken nicht ausgefüllt, sondern die einzelnen Ladungsteile werden für sich oder als Block gesichert.

Fahrzeuggebundene Hilfsmittel können nur eingesetzt werden, wenn im Fahrzeugaufbau entsprechende Einrichtungen wie Lochschienen, Ankerschienen oder Ähnliches vorhanden sind.

Abb. 7-11
Sicherungsprinzip: Der Fahrzeugaufbau und die Hilfsmittel zur Ladungssicherung (hier z. B. Sperrbalken) müssen die erforderlichen Sicherungskräfte aufnehmen können.

Der Fahrzeugaufbau und die Hilfsmittel sichern die Ladung.

Abb. 7-12
Ladelücken sollten immer gesichert sein. Sie können durch füllende Hilfsmittel (hier z. B. Airbags) gesichert werden.

Abb. 7-13
Eine Leerpalette sichert die Ladelücke.