Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.4, 6.4 Netze und Planen
Abschnitt 6.4
Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108
Titel: Be- und Entladen von Fahrzeugen BGHM-I 108
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BGHM-I 108
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.4 – 6.4 Netze und Planen

Netze und Planen werden als flexibel einsetzbare Ladungssicherungshilfsmittel verwendet. Sie bieten form- und kraftschlüssige Sicherungsmöglichkeiten.

Zurrnetze

Zurrnetze werden aus textilem Zurrgurtmaterial genäht. Es gibt sie in vielen Abmessungen und mit unterschiedlichen Belastbarkeiten. Sie können zur Sicherung schwerer Ladungen eingesetzt werden. Die Sicherungskraft von Netzen ist unterschiedlich und sollte beim Hersteller erfragt werden.

Durch den zusätzlichen Einsatz von Anti-Rutsch-Matten kann die Sicherheit im Fahrzeug weiter erhöht werden.

Die Richtlinie VDI 2700 Blatt 3.3 "Netze zur Ladungssicherung" gibt Hinweise zu geeigneten Produkten, Verfahren und Methoden der Ladungssicherung mit Netzen. Weiterhin beschreibt sie Anforderungen an die Beschaffenheit von Netzen sowie deren Ablegereife, Kennzeichnung und Prüfung.

Abb. 6-37
Beispiel für die Sicherung einer Palette in einem Transporter

Abdecknetze

Abdecknetze eignen sich zur Sicherung leichter Ladungen. Besonders auf Fahrzeugen mit einer offenen Ladefläche können sie zur Sicherung von Kleinteilen eingesetzt werden.

Abb. 6-38
Beispiel für die Sicherung von leichter Ladung auf einem Transporter mit offener Ladefläche

Zurrnetze mt Expandersystem

Eine schnelle Sicherung ist durch ein Zurrnetz möglich, das durch ein Expandersystem mit wenigen Handgriffen gespannt und wieder gelöst werden kann.

Das Netz ist Dekra-zertifiziert und erfüllt unter anderem die DIN-EN 12195 und die Daimler-Richtlinie 9.5.

Bei einigen Transportern ist die Ausstattung ab Werk möglich.

Abb. 6-39 / 6-40
Zurrnetz mit Expandersystem

Zurrnetze, die die GS-Prüfungen bestanden haben, dürfen ein GS-Zeichen ("Geprüfte Sicherheit") des DGUV Test tragen. An dem GS-Zeichen kann man erkennen, dass die Netze die hohen Anforderungen an die Sicherheit einhalten.

Weitere Informationen unter www.DGUV.de

Abdeckplanen

Mit Abdeckplanen kann man Ladung, wie loses Altpapier in offenen Containern oder Mulden gegen Herauswehen sichern.

Vorsicht beim Befestigen und Entfernen der Abdeckplane. Es besteht Absturzgefahr!

Abb. 6-41
Beispiel für den Einsatz einer Abdeckplane

Kombination aus Zurrgurten und Netzen

Kombinationen aus Zurrgurten und Netzen sind eine mögliche und sichere Fixierungsmethode. Dabei müssen beim Einsatz gegebenenfalls die unterschiedlichen Sicherungskräfte der einzelnen Systeme beachtet werden.

Abb. 6-42
Beispiel für die Sicherung von Sackware

Zurrplanen

Der Einsatz von Zurrplanen macht es möglich, je nach Festigkeit des Materials, leichte aber auch schwere Ladung zu sichern.

Der Einsatz einer Zurrplane mit integrierten Zurrgurten ermöglicht, in Verbindung mit Zurrgurtratschen, eine kombinierte Ladungssicherung.

Die Zurrplane eignet sich zum Nieder- und Direktzurren und zur Sicherung der Ladung gegen das Verrutschen. Auf diese Weise sind auch Kombinationen aus Stückgütern sowie Paletten perfekt gesichert.

Unterschiedlichste Ladegüter lassen sich form- und kraftschlüssig sichern und die Nutzlast des Fahrzeugs mit nur einem einzigen Ladungssicherungmittel optimal ausnutzen.

Die Sicherungskraft von Zurrplanen sollte bei der Herstellfirma erfragt werden.

Abb. 6-43
Beispiel für die Sicherung von Langgut aus Stahl. Variabel nutzbare Einsteckrungen sichern das Langgut seitlich. Die Sicherung nach hinten erfolgt durch eine hoch belastbare Gurt-/Planenkonstruktion.