DGUV Information 209-090 - Tätigkeiten mit Magnesium (DGUV Information 209-090)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 209-090 - Tätigkeiten mit Magnesium
DGUV Information 209-090 - Tätigkeiten mit Magnesium (DGUV Information 209-090)
Titel: Tätigkeiten mit Magnesium (DGUV Information 209-090)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-090
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Tätigkeiten mit Magnesium
(DGUV Information 209-090)

Information

DGUV
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung
Spitzenverband

Stand der Vorschrift: Juni 2018

Inhaltsverzeichnis Abschnitt
  
Einleitung  
Gefahren durch Magnesium 1
Späne 1.1
Staub 1.2
Schlämme 1.3
Schmelzen 1.4
Strahlen 1.5
Gießen 1.6
Sandgießen 1.6.1
Druckgießen 1.6.2
Verfahren und Schutzmaßnahmen 2
Maschinen der Zerspanung: Werkzeug-maschinen (z. B. Bearbeitungszentren, Dreh-, Fräs-, Bohr- und Schleifmaschinen) 2.1
Trockenbearbeitung, Einzelfertigung (ausgenommen Schleifmaschinen) 2.1.1
Trockenbearbeitung in der Serienfertigung sowie Schleifen, Bürsten, Polieren 2.1.2
Bearbeitung mit wassermischbaren Kühlschmierstoffen 2.1.3
Bearbeitung mit nichtwassermischbaren KSS (Öl) 2.1.4
Konventionelle Nassbearbeitung 2.1.4.1
Minimalmengenschmierung 2.1.4.2
Bearbeitung mit handgeführten Schleifmaschinen 2.1.5
Schmelzen 2.2
Druckgießen 2.3
Sandformgießen 2.4
Weitere Gießverfahren 2.5
Strahlen 2.6
Persönliche Schutzausrüstung/Arbeitskleidung 3
Unterweisung 4
Brandschutz und Erste Hilfe 5
Lagerung der Magnesiumspäne und Magnesiumrückstände 6
Betriebsanweisungen 7
Kennzeichnung von eingesetzten Stoffen und Magnesium 8
  
Checklisten zu Unterweisungsthemen bei Tätigkeiten mit Magnesium Anhang 1
Betriebsanweisungen Anhang 2
Reinigungs- und Wartungspläne Anhang 3
Literaturverzeichnis Anhang 4
Bildnachweis  

Einleitung

Magnesiumbauteile werden hauptsächlich im Leichtbau, zum Beispiel in der Automobilindustrie, verwendet. Hierbei kommen die Vorteile von Magnesium, die in der geringen spezifischen Dichte liegen, zum Tragen. Allerdings treten bei Tätigkeiten mit Magnesium erhebliche Brand- und Explosionsgefahren auf und es müssen entsprechende Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

Diese DGUV Information richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer, die mit der Herstellung und Bearbeitung von Magnesiumbauteilen betraut sind. Sie beschreibt Schutzmaßnahmen gegen Brand- und Explosionsgefahren und gibt Hinweise zur Verwendung geeigneter persönlicher Schutzausrüstung.

Außerdem unterstützt sie Unternehmerinnen und Unternehmer bei der notwendigen Abstimmung mit dem Hersteller im Rahmen der Beschaffung von Maschinen zur Bearbeitung von Magnesiumwerkstoffen/-legierungen mit einem Magnesiumgehalt > 80 Gew. % (siehe DIN EN 12421 und DIN EN 1753).

Die Schrift gibt Hinweise, die auch der Hersteller beim Inverkehrbringen einer Maschine berücksichtigen kann, um die Anforderungen der Maschinenrichtlinie zum Brand- und Explosionsschutz zu erfüllen (siehe MRL Anhang 1 Nr. 1.5.6 und 1.5.7). Zu dieser Thematik gibt es derzeit noch keine spezifische, auf Maschinen zur Bearbeitung von Magnesiumwerkstoffen anzuwendende, Norm.

Die in dieser DGUV Information aufgeführten und dargestellten Produkte sind lediglich Beispiele. Es gibt weitere geeignete Produkte auf dem Markt. Die DGUV spricht durch die Verwendung keine Empfehlung aus.

Impressum

Herausgegeben von:
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40
10117 Berlin
Telefon: 030 288763800
Fax: 030 288763808
E-Mail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de

Neue Rufnummern ab 1. August 2018:
Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)
Fax: 030 13001-6132

Sachgebiet Maschinen, Robotik und Fertigungsautomation
des Fachbereichs Holz und Metall der DGUV

Ausgabe: Juni 2018

DGUV Information 209-090
zu beziehen bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger
oder unter www.dguv.de/publikationen