DGUV Information 202-098 - Impulse für die Förderung der Gesundheit von Lehrerin...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9.6, 9.6 Links/Weiterführende Literatur
Abschnitt 9.6
Impulse für die Förderung der Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern (DGUV Information 202-098)
Titel: Impulse für die Förderung der Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern (DGUV Information 202-098)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 202-098
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9.6 – 9.6 Links/Weiterführende Literatur

Literatur zur Vertiefung des Themas:

Ardelt-Gattinger, E.; Lechner, H. & Schlögel, W. (Hrsg.) (1998). Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Haug, C. V. & Haug, C. (2008). Erfolgreich im Team - Praxisnahe Anregungen für effizientes Teamcoaching und Projektarbeit. München: dtv.

Knoll, J. (1997). Kleingruppenmethoden. Weinheim: Beltz.

Sader, M. (2008). Psychologie der Gruppe. Weinheim: Juventa.

Literaturverzeichnis

Ardelt, E. & Lechner, H. (2001). Der Einfluss des Stils der Zusammenarbeit auf Gefühle und Normen in Kleingruppen. In R. Fisch, D. Beck & B. Englich (Hrsg.), Projektgruppen in Organisationen (S. 337-351). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Ardelt-Gattinger, E. & Gattinger, E. (1998). Gruppenarten und Gruppenphasen. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögel (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 2-9). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Ardelt-Gattinger, E., Lechner, H. & Schlögel, W. (Hrsg.) (1998). Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Arnscheid, R. (1999). Gemeinsam sind wir stark? Zum Zusammenhang zwischen Gruppenkohäsion und Gruppenleistung. Münster: Waxmann.

Aronson, E.; Wilson, T. D. & Akert, R. M. (2008). Sozialpsychologie. München: Pearson.

Berner, W. (2002). Zielklarheit: Was genau soll erreicht werden und welchen Nutzen hätte es? [Online].Verfügbar unter: http://www.umsetzungsberatung.de/veraenderungsstrategie/zielklarheit.php [11.07.2011].

Bonsen, M. (2005). Schulleitungshandeln als Faktor für Schulgesundheit und Schulqualität. In Landesunfallkasse NRW, Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe & R. Gemeindeunfallversicherungsverband (Hrsg.), Kongress Gute und gesunde Schule - Dokumentation (S. 183-192). Moers: Zero Kommunikation.

Boos, M. & Sassenberg, K. (2001). Koordination in verteilten Arbeitsgruppen. In E. H. Witte (Hrsg.), Leistungsverbesserungen in aufgabenorientierten Gruppen (S. 198-216). Lengerich: Pabst.

Bräuer, H. (2005). Interaktionsprozesse in Lerngruppen - Empirische Analyse des dynamischen Zusammenwirkens von Verhalten, sozialen Motiven und emotionalem Erleben [Online]. Verfügbar unter: http://opus.uni-lueneburg.de/opus/frontdoor.php?source_opus=322&la=de [17.9.2011].

Crott, H. (1979). Soziale Interaktion und Gruppenprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.

Darley, J. M. & Latan, B. (1968). Bystander intervention in emergencies: Diffusion of responsibility. Journal of Personality and Social Psychology, 8, 377-383.

Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39, 223-238.

Duck, J. D. (2001). The Change Monster. The Human Forces That Fuel of Foil Corporate Transformation and Change . New York: Crown Business/Random House.

Gladstein, D. L. (1984). Groups in context: A Model of Task Group Effectiveness. Administrative Science, 29, 499-517.

Greitemeyer, T.; Schulz-Hardt, S. & Frey, D. (2003). Präferenzkonsistenz und Geteiltheit von Informationen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 34, 9-23.

Haug, C. V. & Haug, C. (2008). Erfolgreich im Team - Praxisnahe Anregungen für effizientes Teamcoaching und Projektarbeit. München: dtv.

Janis, I. L. (1982). Groupthink: Psychological studies of policy decisions and fiascoes (2nd ed). Boston: Houghton Mifflin.

Jüngling, C. (1998). Wenn Gruppenaufgaben politisch sind: Entscheidungsstrategien bei komplexen Problemen mit Interessenkonflikten. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner, W. Schlögel, B. Beck & B. Englich (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 128-138). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Knebel, H. (1996). Wie Teamfähigkeit und Teamleistung beurteilen? Arbeit und Arbeitsrecht, 3, 79-82.

Knoll, J. (1997). Kleingruppenmethoden. Weinheim: Beltz.

Latan, B.; Williams, K. & Harkins, S. (1979). Many hands make light the work: The causes and consequences of social loafing. Journal of Personality and Social Psychology, 37, 822-832.

Larson, J. R.; Christensen, C.; Abbott, A. S. & Franz, T. M. (1998). Diagnostic groups: The pooling, management and impact of shared and unshared case information in teambased medical decision making. Journal of Personality and Social Psychology, 75, 93-108.

Lecher, S. & Witte, E. H. (2003). FORMOD und PROMOD. Zwei Moderationstechniken zur Verbesserung von Entscheidungen in Gruppen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 42, 73-86.

Mullen, B. & Copper, C. (1994). The relation between group cohesiveness and performance: An integration. Psychological Bulletin, 115, 210-227.

Mullen, B. & Johnson, C. (1991). Productivity Loss in Brainstorming Groups: A Meta-Analytic Integration. Basis and Applied Social Psychology, 12, 3-23.

Putz-Osterloh, W. & Preußler, W. (1998). Effekte der Gruppenstruktur des Vorwissens und der sozialen Kompetenz. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögel (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 71-82). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Reimer, T. (2001). Kognitive Ansätze zur Vorhersage der Gruppenleistung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 32, 107-128.

Ryan, R. M. & Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. American Psychologist, 55, 68-78.

Scherm, M. (1998). Synergie in Gruppen - mehr als eine Metapher? In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögel (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 62-70). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Schulz, S. & Frey, D. (1998). Wie der Hals aus der Schlinge kommt: Fehlentscheidungen in Gruppen. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögel (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen. (S. 139-158). Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie.

Stempfle, J. & Badke-Schaub, P. (2002). Kommunikation und Problemlösen in Gruppen: eine Prozessanalyse. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 33, 57-81.

Stolzenberg, K. & Heberle, K. (2009). Change Management. Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten - Mitarbeiter mobilisieren. Berlin: Springer.

Stroebe, W. & Nijstad, B. (2004). Warum Brainstorming in Gruppen Kreativität vermindert: Eine kognitive Theorie der Leistungsverluste beim Brainstorming. Psychologische Rundschau, 55(1), 2-10.

Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups, Psychological Bulletin, 63, 384-399.

Tuckman, B. W. & Jensen, M. A. (1977). Stages of small-group development revisited. Group and Organisation Studies, 2, 419-427.

Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie, 7. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

van Avermaet, E. (2007). Sozialer Einfluss in Kleingruppen. In W. Stroebe; K. Jonas & M. Hewstone (Hrsg.), Sozialpsychologie: Eine Einführung (S. 451-496). Berlin: Springer.

Veiga, J. F. (1991). The frequency of self-limiting behavior in groups: A measure and planation. Human Relations, 44, 877-895.

Wegge, J. (2001). Zusammensetzung von Arbeitsgruppen. In E. H. Witte, D. Beck & B. Englich (Hrsg.), Leistungsverbesserung in aufgabenorientierten Kleingruppen: Beiträge des 15. Hamburger Symposions zur Methodologie der Sozialpsychologie (S. 35-94). Lengerich: Pabst.

Wetzel, J. (1998). Problemlösen in Gruppen: Miteinander ist besser als gegeneinander. In E. Ardelt-Gattinger; H. Lechner & W. Schlögel (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 113-126). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Wilke, H. & Wit, A. (2007). Gruppenleistung. In W. Stroebe, K. Jonas & M. Hewstone (Hrsg.), Sozialpsychologie: Eine Einführung (S. 497-536). Berlin: Springer.

Witte, E. H. (Hrsg.) (2001). Leistungsverbesserungen in aufgabenorientierten Kleingruppen. Lengerich: Pabst.

Witte, E. H. & Engelhardt, G. (1998). Zur sozialen Repräsation der (Arbeits-)Gruppe. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner, W. Schlögel, D. Beck & B. Englich (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen (S. 25-29). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Witte, E. H. & Lecher, S. (1998). Leistungskriterien für aufgabenorientierte Gruppen. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögel (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen. (S. 52-61). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.

Zysno, P. (1998a). Von Seilzug bis Brainstorming: Die Effizienz der Gruppe. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie der Gruppenleistung. (S. 184-210). Lengerich: Papst.

Zysno, P. (1998b). Die Klassifikation von Gruppenaufgaben. In E. Ardelt-Gattinger, H. Lechner & W. Schlögel (Hrsg.), Gruppendynamik. Anspruch und Wirklichkeit der Arbeit in Gruppen. (S. 10-24). Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.