DGUV Information 203-087 - Auswahl und Anbringung von Schlüsseltransfersystemen ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.3, 3.3 Elektromechanische/Elektronische Komponen...
Abschnitt 3.3
Auswahl und Anbringung von Schlüsseltransfersystemen (DGUV Information 203-087)
Titel: Auswahl und Anbringung von Schlüsseltransfersystemen (DGUV Information 203-087)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 203-087
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.3 – 3.3 Elektromechanische/Elektronische Komponenten

Elektromechanische und elektronische Komponenten sind z. B.:

  • Schalterelement (Key operated switch)

    Ein Schalterelement, bei dem die elektrischen Kontakte zwangsläufig über einen Schlüssel betätigt werden. Typischerweise werden Öffnerkontakte geschaltet, sobald der Schlüssel betätigt bzw. entfernt wird. Je nach Anwendung sind auch andere oder zusätzliche Schaltfunktionen möglich (Abb. 9).

    Abb. 9
    Schalterelement

  • Schalterelement mit Sperreinrichtung
    (Solenoid controlled switch)

    Ein Schalterelement mit einer elektromagnetischen Einrichtung zum Sperren/Entsperren des Schlüssels (Abb. 10).

    Abb. 10
    Schalterelement mit Sperreinrichtung (Einbauausführung)

    Der Schlüssel bzw. die Schlüssel können erst nach Freigabe durch ein Steuersignal betätigt und entnommen (Ruhestromprinzip) oder durch das Steuersignal in der Einrichtung gesperrt (Arbeitsstromprinzip) werden.

    Die Sperreinrichtung kann elektrisch überwacht werden.

  • Elektronische/Elektromechanische Zeitverzögerungseinrichtung
    (Electronical/electromechanical timed delay device)

    Eine Einrichtung, bei der ein oder mehrere Schlüssel erst nach Ablauf einer eingestellten Verzögerungszeit entnehmbar sind (Abb. 11).

    Abb. 11
    Elektronische/Elektromechanische Zeitverzögerungseinrichtung

    Die Zeitverzögerung erfolgt dabei elektrisch, nach Anlegen eines elektrischen Signals.

    Dadurch können Nachlaufzeiten einer Maschine im Ablauf berücksichtigt werden.

  • Elektronische/Elektromechanische Stillstandsüberwachung
    (Electronical/electromechanical stopped motion device)

    Eine Einrichtung, bei der ein Schlüssel erst nach Stillstand der Maschine entnommen werden kann. Der Stillstand kann durch Überwachung von Sensoren oder Messung der Nullspannung gemeldet werden. (Abb. 12).

    Abb. 12
    Elektronische/Elektromechanische Stillstandsüberwachung

  • Bolzenschloss mit Stellungsüberwachung
    (Bolt lock with monitoring)

    Ein Bolzenschloss, bei dem der mechanische Bolzen/Riegel zusätzlich elektrische Kontakte betätigt. Die Kontakte können zur Überwachung der Bolzenstellung verwendet werden (Abb. 13).

    Abb. 13
    Bolzenschloss mit Stellungsüberwachung

  • Zuhaltungseinrichtung mit Überwachung
    (Access lock with monitoring)

    Eine Zuhaltungseinrichtung, bei der zusätzlich elektrische Kontakte betätigt werden (Abb. 14).

    Abb. 14
    Zuhaltungseinrichtung mit Überwachung

  • Zuhaltungseinrichtung mit Überwachung und elektrischer Freigabe
    (Access lock with monitoring and electrical release)

    Eine Zuhaltungseinrichtung, bei der zusätzlich elektrische Kontakte betätigt werden. Die Zuhaltung kann erst mit einem zusätzlichen elektrischen Signal geöffnet werden (Abb. 15).

    Abb. 15
    Zuhaltungseinrichtung mit Überwachung und elektrischer Freigabe