DGUV Information 209-089 - Der Universal-Vorbereitungsbereich für die Kfz-Repara...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.2, 6.2 Betriebsarten
Abschnitt 6.2
Der Universal-Vorbereitungsbereich für die Kfz-Reparaturlackierung (DGUV Information 209-089)
Titel: Der Universal-Vorbereitungsbereich für die Kfz-Reparaturlackierung (DGUV Information 209-089)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-089
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.2 – 6.2 Betriebsarten

Für den sicheren Betrieb des Universal-Vorbereitungsbereichs sind drei Betriebsarten festgelegt, die bei jedem Vorbereitungsplatz individuell anwählbar sein müssen, z. B. über ein Bedienfeld (Abb. 7).

Abb. 7 Beispiel Bedienfeld der Steuerung für einen Vorbereitungsplatz

An jedem Vorbereitungsplatz muss gut sichtbar angezeigt werden, ob die Anwahl der Betriebsarten II und III in Abhängigkeit von der verfügbaren Gesamtabluftmenge möglich ist, siehe Anhang E.

ANMERKUNG

Die Anzeige kann z. B. für jede Betriebsart getrennt mit roten und grünen Leuchten erfolgen.

Betriebsart I "Reinigung ohne Lösemittel, (De-)Maskieren, Spachteln"

  • keine Lüftung erforderlich

  • Umluftbetrieb ist zulässig (Funktion Raumheizung, siehe Abschnitt 4.3).

  • Abschaltung der Druckluft für Spritzapplikation

  • sofern erforderlich, geschlossene Abluftklappe, Warnsignal bei falscher Klappenstellung

Betriebsart II "Abdunsten, forciertes Trocknen, Reinigen mit organischen Lösemitteln"

  • technische Lüftung erforderlich (50 % Mindestluftmenge, siehe Tabelle 1)

  • Abschaltung der Druckluft für Spritzapplikation

  • Verhinderung der Umluftführung

  • Verriegelung der Überwachung der Abluftmenge mit den elektrischen Anschlüssen für fest installierte und mobile Trocknungsgeräte, Warnsignal

Betriebsart III "Lackieren mit Spritzspachtel, Füller, Decklack oder Klarlack"

  • technische Lüftung erforderlich (100 % Mindestluftmenge, siehe Abschnitt 4.2)

  • Abschaltung elektrischer Anschlüsse

  • Sicherstellung, dass die Abtrennungen geschlossen sind

  • Verhinderung der Umluftführung

  • Verriegelung der Überwachung der Abluftmenge mit der Druckluft für die Spritzapplikation

Den Betriebsarten sind Sicherheitsfunktionen zugeordnet, siehe Anhang D.