DGUV Information 213-584 - Verfahren zur Bestimmung von Kohlenstoffmonoxid Von d...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 2.6, 6 Literatur
Abschnitt 2.6
Verfahren zur Bestimmung von Kohlenstoffmonoxid Von den Unfallversicherungsträgern anerkannte Messverfahren zur Feststellung der Konzentrationen krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen (DGUV Information 213-584)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Kohlenstoffmonoxid Von den Unfallversicherungsträgern anerkannte Messverfahren zur Feststellung der Konzentrationen krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen (DGUV Information 213-584)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-584
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 2.6 – 6 Literatur

  1. [1]

    DIN EN 482:2015-12

    Exposition am Arbeitsplatz - Allgemeine Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Verfahren zur Messung chemischer Arbeitsstoffe

    Beuth Verlag, Berlin 2015

  2. [2]

    DIN EN 45544-1:2015-10

    Arbeitsplatzatmosphäre - Elektrische Geräte für die direkte Detektion und direkte Konzentrationsmessung toxischer Gase und Dämpfe - Teil 1: Allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren

    Beuth Verlag, Berlin 2015

  3. [3]

    DIN 32645:2008-11

    Chemische Analytik - Nachweis-, Erfassungs- und Bestimmungsgrenze unter Wiederholbedingungen - Begriffe, Verfahren, Auswertung

    Beuth Verlag, Berlin 2008

Eingereicht durch Anastasia Gluschko, Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA), und Robert Befurt, ANSYCO analytische Systeme und Componenten GmbH

Erarbeitet und verabschiedet durch die AG Analytik im Sachgebiet "Gefahrstoffe" des Fachbereichs "Rohstoffe und chemische Industrie" der DGUV.

Hinweis zur Detektion von Kohlenstoffmonoxid mit Hilfe eines elektrochemischen Gassensors in einem kontinuierlich messenden Mess- und Warngerät

Elektrochemische Gassensoren sind für den Einsatz in Warngeräten konzipiert. Bei Arbeitsplatzmessungen werden jedoch erhöhte Anforderungen an die Messgenauigkeit im Messbereich der Gefahrstoffmessung wie auch an die Zuverlässigkeit und Funktionsüberwachung gestellt. Hierbei dürfen nur solche Messverfahren und Messgeräte eingesetzt werden, die den Leistungsanforderungen (Eindeutigkeit, Selektivität, Messbereich und insbesondere der erweiterten Messunsicherheit) der DIN EN 482 [1], der DIN EN 45544 [2] und weiterer spezifischer Europäischer Normen genügen.

Einige direktanzeigende Gasmessgeräte, insbesondere elektrochemische Gaswarnsensoren für Kohlenstoffmonoxid, wurden durch das IFA überprüft [3].

Nicht alle geprüften elektrochemischen CO-Sensoren genügten dabei den genannten Anforderungen.

Es ist daher jeder Sensor gemäß der DIN EN 482 [1] umfänglich zu validieren und vor jeder Messung zu prüfen, ob das ausgesuchte Mess- und Warngerät auch für Arbeitsplatzmessungen eingesetzt werden kann.

Literatur

  1. [1]

    DIN EN 482:2015-12

    Exposition am Arbeitsplatz - Allgemeine Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Verfahren zur Messung chemischer Arbeitsstoffe

    Beuth Verlag, Berlin 2015

  2. [2]

    DIN EN 45544-1:2015-10

    Arbeitsplatzatmosphäre - Elektrische Geräte für die direkte Detektion und direkte Konzentrationsmessung toxischer Gase und Dämpfe - Teil 1: Allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren

    Beuth Verlag, Berlin 2015

  3. [3]

    A. Gluschko

    Bewertung direkt anzeigender Messgeräte - Anforderungen, Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel von Vergleichsmessungen mit Kohlenstoffmonoxid-Messgeräten Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft, 141 - 145, April 2016

Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40
10117 Berlin
Tel.: 030 288763800
Fax: 030 288763808
E-Mail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de