DGUV Information 215-112 - Barrierefreie Arbeitsgestaltung Teil 2: Grundsätzlich...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.4, 3.4 Leitsysteme im Außenbereich
Abschnitt 3.4
Barrierefreie Arbeitsgestaltung Teil 2: Grundsätzliche Anforderungen (DGUV Information 215-112)
Titel: Barrierefreie Arbeitsgestaltung Teil 2: Grundsätzliche Anforderungen (DGUV Information 215-112)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-112
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.4 – 3.4 Leitsysteme im Außenbereich

Leit- und Orientierungssysteme können eine wichtige Unterstützung leisten, um sich in der bebauten Umwelt sicher zu bewegen und zu orientieren. Sie müssen so gestaltet werden, dass sie alle Menschen gleichwertig sicher und direkt ans Ziel führen. Insbesondere Menschen mit sensorischen und kognitiven Einschränkungen benötigen diese Hilfen.

Dieses Ziel ist zu erreichen über zielgerichtete Planung, sinnvolle Gestaltung, ergonomisch geeignete Auswahl, Installation und Anordnung passgerechter Systeme. Zugleich sind die individuellen Anforderungen der Nutzerinnen und Nutzer zu berücksichtigen. Grundsätzlich gilt die Regel: So wenig wie möglich, so viel wie nötig!

Für eine barrierefreie Gestaltung gelten die nachfolgenden Mindestanforderungen:

Allgemeines

Leit- und Orientierungssysteme im Außenbereich sollen dem Bedürfnis nach Zielorientierung Rechnung tragen. Sie sollen den Einzelnen möglichst schnell und direkt - unter Vermeidung von Fehlleitung - zum Punkt der Bestimmung bringen (siehe Abbildung 1).

Leit- und Orientierungssysteme müssen

  • erwartungskonform für die Nutzer

  • auf das vorhandene Gelände abgestimmt

  • auf die Lage von Bauwerken oder natürliche Orientierungspunkte abgestimmt

sein.

Darüber hinaus gilt es, die Inhalte verständlich zu vermitteln sowie geschlossene und logisch aufgebaute Systeme zu entwickeln, die möglichst lückenlos die Etappen zum Ziel abdecken (siehe Abbildung 1).

Abb. 1 Lückenlose Informationsketten über Beschilderungsanordnung

Anforderungen

Die Orientierung und Navigation im Außenraum kann für alle Menschen grundsätzlich erleichtert werden durch:

  • klare Wegstrukturen

  • überschaubare Gebäudestrukturen

  • verständliche Wegführungen

  • Schaffung von Sichtbezügen

  • Schaffung von eindeutigen Orientierungspunkten

  • klare Zonierung der verschiedenen Bereiche (siehe Abbildung 2)

Leit- und Orientierungssysteme sind "wahrnehmbar" und als solche "erkennbar" zu gestalten.

Abb. 2 Überschaubarkeit und Zonierung zwecks Orientierung

Wahrnehmbarkeit

Ein wesentlicher Grundsatz der barrierefreien Gestaltung ist es, Informationen weitestmöglich nach dem Zwei-Sinne-Prinzip anzubieten und die Nutzung nach dem Zwei-Kanal-Prinzip zu ermöglichen.

Das bedeutet, dass Informationen über verschiedene Sinne (Sehen, Hören, Tasten) vermittelt werden oder die Übermittlung von Informationen auf verschiedenen Wegen auch für dieselbe Sinneswahrnehmung (beispielsweise Punktschrift und gleichermaßen Profilschrift) erfolgt.

Zur Erkennung gehört aber auch, die Leitsysteme erwartungskonform anzuordnen, d. h. die Informationen immer an Abzweigungen, bei Richtungsänderungen, Meilensteinen o. Ä. nach einem standardisierten Prinzip vorzusehen, damit sie "routinemäßig" aufgefunden werden (siehe Abbildung 1).

Die Informationen müssen möglichst prägnant und unterscheidbar von ihrer Umgebung gestaltet werden. Prägnanz erreicht man durch zielgerichtete Anordnung und Vermeidung ablenkender Einflüsse wie beispielsweise durch Werbung.

Auf visueller Ebene ist dies über Kontrast, Farbe und Form, auf taktiler Ebene über die Struktur, die Art und den Härtegrad des Materials möglich.

In Einzelfällen ist auch eine Gestaltung auf auditiver Ebene über Töne, Tonfolgen, Lautstärke und Sprache denkbar.

Sich passiv führen zu lassen, erfordert Leitsysteme, die intuitiv, situationsgerecht und stressfrei "steuern".

So müssen die Zielangaben und weitere Informationen leicht erfassbar sein, ohne eine erhöhte Konzentration abzufordern.

Dies bedeutet, dass der Aufbau der Leit- und Orientierungssysteme in erster Linie

  • logisch

  • gleichbleibend

  • weitgehend leicht verständlich

  • lückenlos

sein muss.

Leitsysteme - Unterscheidung

Orientierung erfolgt in aller Regel visuell. Auch Menschen mit visuellen Einschränkungen bevorzugen eine visuelle Orientierung. Es ist deshalb erforderlich, visuelle Leitsysteme auf die Bedürfnisse dieser Gruppe hin zu optimieren.

Sind die visuellen Fähigkeiten eines Menschen nicht mehr ausreichend, erfolgt die räumliche Orientierung über taktile Hilfen. Diese sind in der Regel auf die Bedürfnisse blinder Menschen auszurichten.

Aktuell werden viele Projekte verfolgt, die visuell eingeschränkten Menschen ermöglichen sollen, sich über mobile Endgeräte (Navigationssysteme) zu orientieren. Kritisch ist aus heutiger Sicht, dass dies keine autarken Systeme sind und Nutzerinnen und Nutzer immer auf technische Endgeräte angewiesen sind.

Visuelle Leit- und Orientierungssysteme

Wesentliche Komponenten von visuellen Leit- und Orientierungssystemen sind Beschilderungen.

Einfluss auf die Wahrnehmbarkeit und Erkennbarkeit haben dabei insbesondere:

  • Anordnung und Montage

  • Gestaltung der Beschilderungen

  • Inhalt

Hinsichtlich der Anordnung und Montage unterscheidet man über Kopf und vor Kopf montierte Beschilderungen.

Über Kopf montierte Beschilderungen werden vielfach eingesetzt, um den Verkehrsfluss zu kennzeichnen. Mit der Überkopfanordnung wird gewährleistet, dass die Beschilderungen möglichst wenig durch andere Menschen oder Einbauten verdeckt werden. Sie eignet sich daher u. a. gut für übergeordnete Leitinformationen.

Vor Kopf montierte Beschilderungen werden eingesetzt, um Informationen im Detail studieren zu können.

Für die über Kopf montierte Beschilderung eignet sich ein Höhenband von ca. 2,30 m bis 3,00 m. Die Unterkante der Schilder sollte durchgängig möglichst auf 2,30 m festgelegt werden. Diese Montagesituation ermöglicht es auch Rollstuhlnutzern und kleinwüchsigen Menschen, die Beschilderung zu erfassen.

Vor Kopf montierte Beschilderungen lassen sich in einem Höhenband zwischen 1,00 m und 1,60 m am besten lesen. Daraus ergibt sich eine mittlere Betrachtungsebene von 1,30 m, womit auch für Rollstuhlnutzerinnen und -nutzer gleichwertige Voraussetzungen bestehen.

Vor Kopf montierte Beschilderungen sind für Menschen mit visuellen Einschränkungen frei zugänglich zu machen, damit sie nach individuellem Bedarf herantreten können. Auch für Rollstuhlnutzer sind sie schwellenlos zugänglich zu gestalten. Werden die Informationen hinter Glas präsentiert, so muss möglichst entspiegeltes Glas verwendet werden.

Frei aufgestellte Beschilderungen, die Hindernisse bilden, müssen rechtzeitig von sehbehinderten und blinden Menschen als solche wahrgenommen werden können und mit dem Langstock zu ertasten sein (siehe Abbildung 3).

Folgende Ausführungen sind geeignet:

  1. a.

    Die Tafeln können bis auf den Boden reichen bzw. bodenmontiert sein.

  2. b.

    Die Tafeln können 15 cm über Boden enden.

  3. c.

    Der Umriss der darüber liegenden Tafeln kann über mindestens 3 cm hohe Sockel nachgebildet werden.

  4. d.

    Es können zusätzliche Tastleisten auf 15 cm Höhe die Umrisse der darüber angeordneten Tafeln nachbilden.

Die Schilder sollen in regelmäßigen Abständen entlang der erwarteten Verkehrsströme und vor allem an Entscheidungspunkten wie Abzweigungen und Richtungsänderungen vorhanden sein. Es muss zudem möglich sein, sich jederzeit in das Leit- und Orientierungssystem "einzuklinken".

In komplexen Gesamtsituationen sind Lagepläne mit Standortangaben empfehlenswert. Diese sind als Vor-Kopf-Beschilderung auszuführen, damit Nutzer möglichst nah an sie herantreten können.

Abb. 3 Beispiele taktiler Kennzeichnung von Beschilderungen

Abb. 4 Informationstafel mit hohem Kontrast

Zur besseren Orientierung im öffentlichen Bereich eignen sich genordete Stadtpläne. Umgebungs- und Fluchtpläne können durch die Ausrichtung in Blickrichtung intuitiv gut interpretiert werden.

Für schriftliche Informationen ist zu empfehlen, die Groß-Klein-Schreibung zu verwenden. Die Beschriftung sollte grundsätzlich horizontal sein. Eine Kippstellung (um beispielsweise 90) ist nicht geeignet (siehe Abbildung 4).

Es sollen klare Schrifttypen ohne Serifen verwendet werden. Je deutlicher die Innenräume der einzelnen Buchstaben zu erkennen sind, desto besser können sie bei ungünstigen Voraussetzungen gelesen werden. Buchstaben und Ziffern einer Schrifttype müssen gut unterscheidbar sein.

Beispielhaft für gut erkenn- und lesbare Schriften sind Futura, Helvetica und VAG Rounded (siehe Abbildung 4).

Die Barrierefreiheit von Schriften und Beschilderungen wird im hohen Maße über die Kontrastgestaltung (Leuchtdichtekontrast) zwischen Schrift und Hintergrund erreicht. Es muss ein Leuchtdichtekontrast zwischen Schrift und Hintergrund von mindestens 0,7 erreicht sein (siehe Abbildung 4).

Im Beispiel vermittelt jede Zeile für sich abgeschlossen eine Information. Die Begriffe sind eindeutig und unmissverständlich. Die Überschrift ordnet und verstärkt das Gesamtbild und macht die Information direkt ersichtlich. Syntax und Semantik werden auf das Einfachste reduziert. Die serifenlose Schriftart, Schriftstärke sowie Zeilenabstände und Buchstaben- und Wortabstände erlauben flüssiges Lesen. Der optimale Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund unterstützt gute Sehbedingungen. Zusätzlich wird die Wahrnehmung durch den Kontrast von Weiß und Blau unterstützt.

Über einen Schwarz-Weiß-Kontrast erreicht man technisch den höchsten Kontrastwert. Es sollte ein Wert von mindestens 0,8 realisiert werden. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass der Kontrast zwischen Dunkelblau und Weiß am besten wahrgenommen wird.

Im Hinblick auf die Wahrnehmbarkeit ist es sinnvoll, eine bunte Farbe (Blau, Rot, Gelb etc.) mit einer unbunten Farbe (Weiß, Schwarz, Grau) zu kombinieren. Vermieden werden muss die Kombination von Blau und Rot.

Die barrierefreie Gestaltung von Informationsträgern macht es erforderlich, die Schriftgröße an einen reduzierten Visus - eine im Vergleich zur Normalsichtigkeit geminderte Sehschärfe - anzupassen.

Mit zunehmendem Leseabstand müssen deshalb größere Schriften verwendet werden. Bei der kürzesten Lesedistanz von 50 cm sind Schriften von ca. 8 mm Höhe angemessen. Entsprechend muss die Schrift bei einer Lesedistanz von 1,00 m ca. 16 mm und bei 10,00 m rund 16 cm hoch sein.

Neben der Schrifthöhe kommt es aber auch auf die Abstände der Zeilen an. Werden Zeilen zu eng gestellt, verschwimmt der Text.

Bei zu weiten Zeilenabständen kann dagegen der logische Zusammenhang verloren gehen.

Grundsätzlich sind dünne (beispielsweise "UltraLight") Schrifttypen weniger geeignet, da sie bei schlechten Beleuchtungssituationen zusätzlich verblassen. Zu fette Schrifttypen (beispielsweise "Extrabold") sind auf große Entfernungen oft undeutlich zu erkennen, da sie zu schwarzen Flächen verschwimmen. Es sind daher je nach Schrifttype normale, halbfette oder fette Schriften geeignet.

Werden Kleinbuchstaben im Verhältnis zu den Großbuchstaben groß dargestellt, lässt sich die Schrift aus größerer Distanz besser lesen.

Piktogramme

Piktogramme erlauben es, Informationen intuitiv und sehr unmittelbar aufzunehmen, und sind daher für Leit- und Orientierungssysteme sehr gut geeignet. Sie verleiten zum Hinschauen und "fesseln" die Aufmerksamkeit des Betrachters spontan. Piktogramme zeichnen sich unabhängig vom Sprachverständnis durch eine bessere und unmittelbarere Erkennbarkeit im Vergleich zu Schriftzeichen aus (siehe Abbildung 5).

Abb. 5 Schnell identifizierbare Piktogramme

Visueller Korridor

Informationsträger müssen so gestaltet werden, dass sie sich weitgehend von belastenden und ablenkenden zusätzlichen Informationen wie Werbung und Schilder abheben. Menschen mit Behinderungen, aber auch gestresste Menschen können mit Hilfe eines sogenannten "visuellen Korridors" sicher und ohne Ablenkung ans gewünschte Ziel geleitet werden.

Dieser zeichnet sich durch Wegmarkierungen aus, die durchgängig sind und möglichst in gleichmäßigen Intervallen von einem zum nächsten Informationsträger leiten. Abzweigungen müssen gut erkennbar im Blickfeld angeordnet werden.

Hilfreich können auch Farbkodierungen sein, die verschiedene Ziele repräsentieren. Informationen sollten hierarchisch dargestellt werden. Wichtigere Ziele wie z. B. das direkte Ziel (Haupteingang) sollen hervorgehoben werden. Sekundäre Ziele wie beispielsweise eine Cafeteria oder WC-Anlagen sollten in der Darstellung weniger auffallend gekennzeichnet werden. Auch dies kann über eine Farbkodierung visualisiert werden.

Weitere Informationen zur visuellen Gestaltung sind in einem gesonderten Fachinformationsblatt enthalten.

Taktile Leitsysteme

Menschen, die sich nicht visuell orientieren können, nutzen in erster Linie taktile Hilfen, wobei der Langstock ganz wesentlich ist. Dazu gehören auch natürliche Orientierungshilfen. Im Bedarfsfall sind diese zu ergänzen durch spezifische Bodenindikatoren, Reliefpläne und taktile Informationen an Schildern oder Handläufen.

Für Menschen mit visuellen Einschränkungen ist ein Mobilitätstraining Voraussetzung für selbständige Mobilität. Dabei sollen sie sich die besonderen Merkmale der Umwelt einprägen. Zusätzlich besteht häufig auch die Möglichkeit, sich über einen Vergleich der Realität mit tastbaren Straßenkarten eine fremde Region zu erschließen.

Natürliche taktile Leit- und Orientierungssysteme

Zu den natürlichen Leit- und Orientierungssystemen gehören Elemente, die in der Umwelt ohnehin vorhanden sind. Natürliche Leit- und Orientierungssysteme vermitteln in der Regel ausreichend Informationen, damit blinde Menschen selbständig mobil sein können.

Wesentliche Merkmale der Umwelt, die unter dem Begriff natürliche Leit- und Orientierungssysteme zusammengefasst werden, sind insbesondere Gebäudekanten, Bordsteinkanten, Baumscheiben, Stadtmobiliar, Brunnen usw. (siehe Abbildung 6 bis 9).

In vielen Städten (beispielsweise in Berlin und Potsdam) wird die Oberfläche des Gehwegs - bereits historisch - über unterschiedliche Strukturen gegliedert. So ergeben sich eine Gehbahn und ein seitlicher Begleitstreifen.

Abb. 6 Verkehrsflächenabgrenzung durch markante Aufkantung

Dies können vor allem glatte Flächen mit großen Platten für die Laufzone sein - auch von Rollstuhlnutzerinnen und -nutzern bevorzugt - und kleinmaßstäbliche (Naturstein-)Pflaster, die sich durch Oberflächenrauhigkeit und Struktur von der Laufzone absetzen. Wesentlicher Vorteil dieser Zonierung ist, dass die "Laufzone" über die seitlichen Kleinpflasterstreifen zum Straßenverkehr bzw. zu den Gebäuden hin abgegrenzt wird.

Diese unterschiedlichen Bereiche können in aller Regel mit dem Langstock ertastet werden und bieten damit sehr gute Orientierungsvoraussetzungen (siehe Abbildung 6 und 7).

Ein in den Städtebau gut zu integrierendes System, das blinde Menschen als Leitlinie nutzen können, sind Muldenrinnen. Diese müssen einen ausreichend großen taktilen Kontrast zum übrigen Bodenbelag bilden. In der Regel lässt sich dies mit Kleinpflasterung erreichen. Die Muldenrinnen dürfen nicht zu tief sein, damit Rollstuhl- und Rollatornutzer beim Überfahren nicht behindert werden. Einige Fertigteile für Muldenrinnen haben sich in diesem Zusammenhang als nicht geeignet erwiesen.

Abb. 7 Natürliche Leitsysteme in Form unterschiedlicher Bodenstrukturen und seitlicher Aufkantungen

Taktile Leitsysteme - Bodenindikatoren

Taktile Bodenindikatoren können mit dem Langstock abgetastet und mit den Füßen erfasst werden. Damit werden Informationen aus der Umwelt und Hinweise zu Gefahren vermittelt.

Im Gegensatz zu den beschriebenen visuellen Leit- und Orientierungssystemen vermitteln taktile Bodenindikatoren in der Regel keine spezifischen Informationen, die zu einem Ziel führen. Hierfür bedarf es anderer ergänzender Medien, beispielsweise Tastpläne oder akustische Informationen.

Als Bodenindikatoren haben sich Rippen- und Noppenplatten durchgesetzt, die bodenbündig in vorhandene Oberflächen integriert werden (siehe Abbildung 8).

In der Regel handelt es sich um Betonelemente. Im europäischen Ausland werden auch Kunststoffbeschichtungen auf den Bodenbelag aufgetragen.

Es gilt, einen möglichst guten "taktilen" Kontrast zum übrigen Belag zu erreichen. Ist das nicht möglich, werden zusätzlich zu den Leitstreifen sogenannte Begleitstreifen eingebracht.

Abb. 8 Komponenten von taktilen Bodenindikatoren

Oft wird neben dem taktilen Kontrast zusätzlich ein Hell-Dunkel-Kontrast angeboten, der insbesondere sehbehinderten Menschen als Leitlinie dient. Besondere Layouts und Kombinationen markieren spezifische Gefahrenstellen oder Verkehrssituationen. Dies erfolgt in der Regel durch Rippenstrukturen, während gerasterte Noppenstrukturen hinweisenden Charakter haben (siehe Abbildung 9 und 10).

Da es über einen sehr langen Zeitraum keine einheitlichen Standards zu Layouts und der Gestaltung von taktilen Bodenindikatoren gab, finden sich sehr verschiedene Lösungen.

Mittlerweile wurde eine DIN-Norm veröffentlicht. Bestehende Systeme sollten nur durchgängig angepasst werden, um Verwirrung und Missverständnisse zu vermeiden. Durchgängigkeit ist geboten.

Taktile Leit- und Orientierungssysteme bestehen im Wesentlichen aus den Komponenten Leitstreifen, Abknickungen von Leitstreifen, Abzweigungsfelder, Hinweisfelder in Kombination mit Treppenanlagen oder Informationsträgern (siehe Abbildung 8, 9, 10 und 11). Sie eignen sich zudem als Verweis auf Gebäudeeingänge.

Leitstreifen in Rippenstruktur sind die Hauptkomponenten von taktilen Bodenleitsystemen (nach DIN). Sie zeigen die Hauptgehrichtung an. Die Leitstreifen haben in der Regel eine Breite von 30 cm bzw. 60 cm. Soll eine Richtungsänderung bis zu 45 Grad gekennzeichnet werden, werden die Leitstreifen lediglich abgeknickt (siehe Abbildung 11).

Für darüber hinausgehende Richtungsänderungen werden Abzweigungsfelder eingebaut (siehe Abbildung 12).

Dies sind quadratische Felder von mindestens 60 cm x 60 cm Größe, vorzugsweise 90 cm x 90 cm. Im Gegensatz zur Rippenstruktur der Leitstreifen werden hier Noppenstrukturen eingesetzt, die abbremsenden Charakter haben und vor allem Aufmerksamkeit signalisieren sollen. Als Noppen werden Kegelkalotten und gekappte pyramidale Strukturen verwendet.

Die Noppenreihen können gerichtet oder versetzt angeordnet sein. Weiterer wichtiger Vorteil von Noppenstrukturen ist, dass sie mit den Füßen ebenfalls sehr gut erkannt werden können.

Abb. 9 Hinweisfelder an Treppenan- und austritt

Abb. 10 Rippenstruktur zur Längsorientierung, Abzweigungsfeld in Noppenstruktur

Abb. 11 Komponenten von taktilen Bodenindikatoren

Abb. 12 Leitstreifen, Richtungsänderung über Abknickung Leitstreifen, Abzweigungsprinzipien

Weitere Informationen zur Auswahl von Bodenbelägen sind in einem gesonderten Fachinformationsblatt enthalten.

Tast- und Reliefpläne

Tast- und Reliefpläne sind ergänzende Angebote zur Orientierung im Außenbereich, da hier präzise Informationen über die räumliche Situation, Standort und Ziel vermittelt werden können.

Tast- und Reliefpläne eignen sich zudem dazu, um blinden und sehbehinderten Menschen eine räumliche Vorstellung der Umgebung zu geben und zudem schriftliche Informationen zu vermitteln.

Dabei gilt, sie müssen für Menschen, die "Schwarzschrift" beherrschen, genauso erfassbar sein wie für Menschen, die auf "Brailleschrift" angewiesen sind. Dies bedeutet, dass Tast- und Reliefpläne über ertastbare Pyramidenschrift und gleichzeitig über Brailleschrift erläutert werden müssen. Gebäude und Straßen werden in Tast- und Reliefplänen über erhabene Konturen markiert.

Sinnvollerweise sollen reale Oberflächen analog mit geeigneten Strukturen auf den Plänen symbolisiert werden. Beispielsweise lassen sich Wasseroberflächen mit Wellenstrukturen gut darstellen und Rasenflächen als poröse Oberfläche.

Aufgrund der Tatsache, dass Betroffene nur einen eingeschränkten Bereich abtasten können, ist analog auch die Größe der Tastpläne auf ein "abgreifbares" Maß zu begrenzen. Dies liegt bei ca. 60 cm Tiefe und ca. 90 cm Breite.

Akustische Informationsvermittlung

Akustische Informationsvermittlung ist nur in wenigen Bereichen sinnvoll und möglich. Im öffentlichen Raum spielt die sogenannte Echolokalisation eine Rolle. Diese ermöglicht es blinden Menschen, einen Eindruck von der Umgebung zu gewinnen. Erkennen lassen sich Schallreflexionen an Gebäudewänden oder sonstigen Objekten.

Wichtige akustische Orientierungselemente sind aber auch Brunnenanlagen, Windspiele und das Rascheln der Blätter von Bäumen und Sträuchern.

Typischerweise werden Lichtsignalanlagen und die Position von gesicherten Überquerungsstellen über akustische Signale vermittelt, wobei zwischen Ortungssignalen und Freigabesignalen für die Grünphasen zu unterscheiden ist.

In den folgenden Angaben finden Sie weitere wertvolle Hinweise zu diesem Themenbereich.

Folgende Kapitel sind zu berücksichtigen:

Teil 2

Kapitel 1 Planungsgrundlagen - Flächen und Freiräume
Kapitel 2.1 Visuelle Gestaltung
Kapitel 2.3 Taktile Gestaltung
Kapitel 3.2 Gehwege und Verkehrsflächen im Außenbereich
Kapitel 3.3 Bodenbeläge im Außenbereich
Kapitel 3.5 PKW-Stellplätze
Kapitel 3.6 Zugangs- und Eingangsbereiche
Kapitel 4.6 Leitsysteme im Innenbereich

Weiterführende Informationen

Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV
Technische Regeln für Arbeitsstätten -
Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten - ASR V 3a.2 Landesbauordnungen
DIN 18040-1:2010-10: Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude
DIN 18040-3:2014-12: Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 3: Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum
DIN 32975:2009-12: Gestaltung visueller Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung
DIN 32984:2011-10: Bodenindikatoren im öffentlichen Raum
Hinweise für barrierefreie Verkehrsanlagen - H BVA
(Ausgabe 2011)

Die Auflistung ist nicht abschließend und sollte vor Anwendung auf Aktualität geprüft werden.