DGUV Information 208-048 - Sicherung palettierter Ladeeinheiten (DGUV Informatio...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.2, 5.2 Mehrstückige Ladeeinheiten, Ladung im Ver...
Abschnitt 5.2
Sicherung palettierter Ladeeinheiten (DGUV Information 208-048)
Titel: Sicherung palettierter Ladeeinheiten (DGUV Information 208-048)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-048
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.2 – 5.2 Mehrstückige Ladeeinheiten, Ladung im Verbund gestapelt

Beim Stapeln im Verbund werden die einzelnen Lagen so angeordnet, dass eine Überlappung der übereinander liegenden Stückgüter erfolgt, so dass keine durchgehende vertikale Fuge entsteht (siehe Abbildung 8).

Abb. 7 Sicherung einer einstückigen Ladeeinheit durch vertikale Stahlbänder 17

Abb. 8 Stapeln im Verbund

Wenn bei glatter Oberfläche und/oder einem geringen Gewicht der einzelnen Stückgüter die Stapelung im Verbund alleine keine sichere Ladeeinheit ergibt, stehen alternativ zusätzliche Sicherungsmaßnahmen zur Auswahl, z. B.:

  • mehrfache horizontale Umreifung unter Verwendung vertikaler Eckwinkel (siehe Abbildung 3)

  • Zwischenlagen zur Erhöhung der Haftreibung und Umreifung der oberen Lage

  • Kurzschrumpfhaube über die obere Lage (siehe Abbildung 9)

  • Schrumpfhauben, die auch das Lagergerät (Palette) mit einbeziehen

  • Verkleben zur Erhöhung der Haftung einzelner Stückgüter oder Lagen in horizontaler Richtung

Abb. 9 Sicherung der oberen Lagen durch Kurzschrumpfhaube

Zu beachten ist:

Bei ungünstigen Seitenverhältnissen der im Verbund gestapelten Stückgüter können sich Lücken im Verbund ergeben. Wichtig ist, dass diese in den einzelnen Lagen jeweils an einer anderen Stelle liegen. Vor allem muss durch die Stapelweise sichergestellt sein, dass ein Absinken darüber angeordneter Einzelstücke in darunter liegende Lücken verhindert ist.

Auch Säcke lassen sich im Verbund stapeln (siehe Abbildung 10). Sofern ausreichendes Gewicht und raue Oberflächen vorhanden sind, erübrigen sich unter bestimmten Voraussetzungen weitere Hilfsmittel zur Sicherung der Ladeeinheit. Allerdings kann sich bei der Lagerung von Kunststoffsäcken durch Staub und Feuchtigkeit eine Schmierschicht ergeben, auf der die Säcke abgleiten können. Um dieser Gefahr vorzubeugen, werden zur Sicherung palettierter Sackstapel zusätzlich Schrumpf- oder Stretchhauben, Zwischenlagen, Umreifungen oder Verklebungen verwendet. Besonders problematisch sind Polyethylensäcke - auch wenn sie im Verbund gestapelt sind - da sie bei Feuchtigkeit zum Gleiten neigen. Besonders Übergrößen können zum Auseinanderfallen des Stapels führen. Als Sicherung haben sich in diesen Fällen Schrumpfhauben und Verklebungen bewährt.

Abb. 10 Im Verbund auf Flachpaletten gestapelte Säcke: Die Ladeeinheiten sind zusätzlich durch Schrumpfhauben gesichert.