Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
6.4.3 Funktionsprinzip – Beschreibung der Technologie – Sche...
Scheuermann, Praxishandbuch Brandschutz, 2016
Titel: Praxishandbuch Brandschutz
Herausgeber: Scheuermann
Auflage: 2016
 
Abschnitt: 6 Anlagentechnischer Brandschutz → 6.4 Brandvermeidungs-/Sauerstoffreduzierungsanlagen
 

6.4.3 Funktionsprinzip – Beschreibung der Technologie

Damit ein Brand entstehen kann, müssen drei Komponenten vorhanden sein: Sauerstoff, Wärmeenergie und Brennstoff. Wird eine dieser drei Komponenten entfernt, hat ein Brand keine Chance, sich zu entwickeln. Auf diesem Prinzip baut die Brandvermeidungstechnologie auf. Durch die Reduzierung des Sauerstoffanteils nimmt es dem Feuer sprichwörtlich die Luft zum Atmen.

Für nahezu alle Brennstoffe gilt, dass ihre Entzündbarkeit in direktem Zusammenhang mit der Sauerstoffkonzentration in der Umgebungsluft steht und mit der Abnahme der Konzentration entsprechend sinkt. Wird der Sauerstoffgehalt in der Raumluft reduziert, ist wesentlich mehr Energie erforderlich, um einen Brennstoff zu entzünden. Die dafür benötigte Energie ist zum Entzünden höher als die zum Aufrechterhalten eines Brandes. Die Absenkung der Sauerstoffkonzentration bewirkt eine

6.4.3 Funktionsprinzip – Beschreibung der Technologie – Seite 2 – 01.06.2016 >>
entscheidende Verlangsamung der Geschwindigkeit der chemischen und physikalischen Abläufe bei der Entzündung. Das bedeutet, dass die Möglichkeit einer Brandentstehung und das Ausmaß eines Brandes in einer Umgebung mit reduzierter Sauerstoffkonzentration wesentlich geringer sind als unter Normalbedingungen. Unterhalb eines Grenzwertes der Sauerstoffkonzentration in der Umgebungsluft ist ein selbstständiges Brennen der Stoffe nicht mehr möglich. Dieser als Entzündungsgrenze bezeichnete Wert ist stoffspezifisch.

6.4.3 Funktionsprinzip – Beschreibung der Technologie – Seite 3 – 01.06.2016 <<

Bei abnehmender Sauerstoffkonzentration stellt sich bei Feststoffen bereits unterhalb 20,9 Vol.-% O2 ein zunehmender Brandschutz ein, da die Heftigkeit der Brandreaktion abnimmt. Mit Erreichen der Auslegungskonzentration ist der Brandschutz vollständig hergestellt.

Um den Sauerstoffgehalt im Schutzbereich konstant auf dem vordefinierten Wert zu halten, überwachen Sauerstoffsensoren permanent die Luftkonzentration. Diese Regelung erfolgt über mindestens zwei Sauerstoffsensoren, die innerhalb des zu schützenden Bereichs an unterschiedlichen Stellen installiert werden, um ein redundantes Messergebnis zu erzielen.

Abb. 1: Feuer-Dreieck 1 + 2