Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch elektromagnetisch...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
§ 10 EMFV, Besondere Festlegungen für die Überschreitung der...
§ 10 EMFV
Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder (Arbeitsschutzverordnung zu elektromagnetischen Feldern - EMFV)
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Expositionsgrenzwerte und Auslöseschwellen; Festlegungen zum Schutz vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder → Unterabschnitt 3 – Besondere Festlegungen zum Schutz vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder im Frequenzbereich von 0 Hertz bis 10 Megahertz

Titel: Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder (Arbeitsschutzverordnung zu elektromagnetischen Feldern - EMFV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: EMFV
Gliederungs-Nr.: 805-3-15
Normtyp: Rechtsverordnung

§ 10 EMFV – Besondere Festlegungen für die Überschreitung der unteren Auslöseschwellen für externe elektrische Felder im Frequenzbereich von 0 Hertz bis 10 Megahertz

1Bei Überschreitung der unteren Auslöseschwellen für externe elektrische Felder im Frequenzbereich von 0 Hertz bis 10 Megahertz nach Anhang 2 Tabelle A2.7 hat der Arbeitgeber, wenn keine geeigneten alternativen Arbeitsverfahren zur Verfügung stehen, dafür zu sorgen, dass

  1. 1.

    die Expositionsgrenzwerte der internen elektrischen Feldstärke E i für sensorische Wirkungen im Frequenzbereich bis 400 Hertz nach Anhang 2 Tabelle A2.4 nicht überschritten und Gefährdungen durch direkte und indirekte Wirkungen vermieden oder verringert werden und damit ein sicheres Arbeiten gewährleistet ist oder

  2. 2.

    nach Durchführung der festgelegten Maßnahmen entsprechend der Gefährdungsbeurteilung

    1. a)

      die Gefährdung durch Entladungen oder Kontaktströme durch spezifische Maßnahmen ausgeschlossen ist. 2Dazu zählen insbesondere

      1. aa)

        geeignete technische Arbeitsmittel,

      2. bb)

        Maßnahmen zum Potentialausgleich,

      3. cc)

        die Erdung von Arbeitsgegenständen,

      4. dd)

        die spezielle Schulung und Unterweisung der Beschäftigten und

      5. ee)

        persönliche Schutzausrüstung wie isolierende Schuhe, Isolierhandschuhe und Schutzkleidung;

    2. b)

      die Gefährdungen in statischen elektrischen Feldern durch spezifische Maßnahmen beseitigt oder minimiert sind. 2Dazu zählen insbesondere

      1. aa)

        die Nichtüberschreitung des Expositionsgrenzwertes für die externe elektrische Feldstärke E e von statischen elektrischen Feldern nach Anhang 2 Tabelle A2.2,

      2. bb)

        die Zugangskontrolle zum betreffenden Arbeitsbereich und

      3. cc)

        die spezielle Schulung und Unterweisung der Beschäftigten;

    3. c)

      die Expositionsgrenzwerte der internen elektrischen Feldstärke E i für gesundheitliche Wirkungen im Frequenzbereich bis 10 Megahertz nach Anhang 2 Tabelle A2.3 nicht überschritten werden sowie

    4. d)

      die Gefährdungen durch direkte und indirekte Wirkungen ausgeschlossen sind und damit ein sicheres Arbeiten gewährleistet ist.