DGUV Information 205-014 - Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung für Einsätz...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Anhang 11, PSA für den Rettungsdienst
Anhang 11
Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung für Einsätze bei der Feuerwehr Basierend auf einer Gefährdungsbeurteilung (DGUV Information 205-014)

Anhangteil

Titel: Auswahl von persönlicher Schutzausrüstung für Einsätze bei der Feuerwehr Basierend auf einer Gefährdungsbeurteilung (DGUV Information 205-014)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 205-014
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Anhang 11 – PSA für den Rettungsdienst

In diesem Anhang 11 werden folgende PSA -Teile für den Rettungsdienst (RD) beschrieben:

PSA für den Rettungsdienst

a OP-Haube
PSA 42
b OP-Kittel
PSA 42

a OP-Haube (für den einmaligen Gebrauch)

1
Allgemeines

Dieser Anhang beschreibt und empfiehlt die Mindestanforderungen an die OP-Haube (Operationshaube in Kliniken) für den Rettungsdienst.

2
Bezug zur persönlichen Schutzausrüstung in der DGUV Information 205-014

Dieser Anhang ist auch in all jenen Fällen anzuwenden, bei denen OP-Hauben in Bereichen eingesetzt werden, wie sie unter

  • PSA 42

beschrieben sind.

3
Ausführungen

  • OP-Haube

  • OP-Kapuze

3.1
Merkmale

3.1.1
Schutzklasse

PSA Kategorie I, d. h. es gibt keine Normen oder technische Beschreibungen für dieses Produkt. Das Leistungsspektrum wird durch den Hersteller beschrieben.

4
Optionen

Antistatisch nach DIN EN 1149-5

5
Zubehör/Zusatzausstattung

Besonderes Zubehör/besondere Zusatzausstattung für OP-Hauben wird derzeit nicht angeboten.

6
Empfehlung

OP-Haube oder OP-Kapuze nach dem Bedarf des Anwenders.

7
Normkonformität

Entfällt.

8
Kompatibilität

Die Kompatibilitätsprüfung gem. Anhang A im Zusammenhang mit weiterer PSA dieser DGUV Information ist vorzunehmen, um die Wechselwirkungen untereinander zu überprüfen. Dabei sind besonders folgende Kombinationen zu berücksichtigen:

  • Filtrierende Halbmaske

  • Augenschutz

9
Hinweise

Dieses Produkt unterliegt keiner Norm oder technischen Beschreibung, deshalb ist der Anwender angehalten, unter Berücksichtigung des Einsatzfeldes eine eigene Gefährdungs- und Eignungsbeurteilung durchzuführen, um Anforderungen festzulegen.

10
Eignungsnachweis

Nicht möglich, siehe oben.

b OP-Kittel (für den einmaligen Gebrauch)

1
Allgemeines

Dieser Anhang beschreibt und empfiehlt die Mindestanforderungen an den OP-Kittel, die durch die Normen DIN EN 14126 und DIN EN 1149-5 vorgegeben sind.

2
Bezug zur persönlichen Schutzausrüstung in der DGUV Information 205-014

Dieser Anhang ist auch in all jenen Fällen anzuwenden, bei denen OP-Kittel eingesetzt werden, wie sie unter:

  • PSA 42

beschrieben sind.

3
Ausführungen

OP-Kittel (Schutzkittel)

3.1
Merkmale

3.1.1
Widerstand gegen das Durchdringen von Flüssigkeiten

Begrenzt spritzdicht nach DIN EN 13034.

3.1.2
Widerstand gegen die Penetration von Infektionserregern

Infektionsschutz (gegen Blut und Viren) nach DIN EN 14126.

3.1.3
Statische Aufladung

Antistatisch nach DIN EN 1149-5.

4
Optionen

Keine Optionen.

5
Zubehör/Zusatzausstattung

Besonderes Zubehör/besondere Zusatzausstattung für OP-Kittel wird derzeit nicht angeboten.

6
Empfehlung

OP-Kittel wie unter 11b 3 beschrieben mit folgender Kennzeichnung:

Bezüglich der Klassen nach DIN EN 14126 ist die TRBA 250 Schutzstufe 2 zugrundezulegen.

7
Normkonformität

Der OP-Kittel muss nach DIN EN 13034, DIN EN 14126 und DIN EN 1149-5 geprüft und nach der europäischen Richtlinie 89/686/EWG (PSA-Richtlinie) zertifiziert sein (EG-Baumusterprüfbescheinigung).

8
Kompatibilität

Die Kompatibilitätsprüfung gem. Anhang A im Zusammenhang mit weiterer PSA dieser DGUV Information ist vorzunehmen, um die Wechselwirkungen untereinander zu überprüfen. Dabei sind besonders folgende Kombinationen zu berücksichtigen:

  • Schutzhandschuhe

9
Hinweise

Keine Hinweise.

10
Eignungsnachweis

Die Übereinstimmung und Eignung von OP-Kittel für die deutschen Feuerwehren entsprechend dieser DGUV Information, insbesondere bezüglich der Kompatibilität, wird durch eine vom vfdb-Referat 8 benannte Fachstelle entsprechend vfdb-Richtlinie 0800 bestätigt.