DGUV Information 215-450 - Softwareergonomie (DGUV Information 215-450)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, 4 Psychologische Ansätze in der Softwareergonom...
Abschnitt 4
Softwareergonomie (DGUV Information 215-450)
Titel: Softwareergonomie (DGUV Information 215-450)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 215-450
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – 4 Psychologische Ansätze in der Softwareergonomie

In diesem Kapitel werden psychologische Ansätze bei der Arbeit am Bildschirm dargestellt, die sich insbesondere auf die Gestaltung, die Einführung und die Benutzung von Software zur Bearbeitung von Arbeitsaufträgen beziehen.

Neben der anzustrebenden Effektivität und Effizienz einer Software fordert die DIN EN ISO 9241-11 ebenso die "Zufriedenstellung des Benutzers", um eine maximale Gebrauchstauglichkeit von Software zu erreichen. Die Freiheit von Beeinträchtigungen und die positive Einstellung gegenüber der Nutzung der Software werden als Teil der anzustrebenden User Experience verstanden. Dieses Erlebnis der Benutzerinnen und Benutzer umfasst "sämtliche Emotionen, Vorstellungen, Vorlieben, Wahrnehmungen, physiologischen und psychologischen Reaktionen, Verhaltensweisen und Leistungen".

Psychologische Ansätze helfen dabei, all diese Aspekte in einem positiven Benutzungserlebnis zu vereinen, indem sie das Verhalten und Erleben der Benutzerin oder des Benutzers beschreiben und messen. Die so gewonnenen Erkenntnisse liefern für die Softwareentwicklung und Implementierung bedeutsame Hinweise, um übermäßige psychische Belastung zu vermeiden. Software sollte unter Zuhilfenahme psychologischer Erkenntnisse optimal an die Benutzerin und den Benutzer, die Aufgabe und den Arbeitskontext angepasst werden, um folgende Aspekte zu unterstützen:

  • ein geringes Stresserleben

  • eine hohe Motivation

  • Förderung psychischer Gesundheit

  • menschengerechte Arbeitsgestaltung

  • effektive und effiziente Aufgabenerledigung

  • Steigerung des täglichen Wohlbefindens und der Zufriedenheit

  • individuelle Entfaltungsmöglichkeiten