DGUV Information 207-016 - Neu- und Umbauplanung im Krankenhaus unter Gesichtspu...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 9.2, 9.2 Sanitärräume
Abschnitt 9.2
Neu- und Umbauplanung im Krankenhaus unter Gesichtspunkten des Arbeitsschutzes Basismodul (DGUV Information 207-016)
Titel: Neu- und Umbauplanung im Krankenhaus unter Gesichtspunkten des Arbeitsschutzes Basismodul (DGUV Information 207-016)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 207-016
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 9.2 – 9.2 Sanitärräume

Für Männer und Frauen müssen getrennte Sanitärräume bereitgestellt werden.

Ein Sanitärraum darf die lichte Höhe von 2,50 m nicht unterschreiten. Sanitärräume müssen vor Einsichtnahme von außen geschützt werden. In Sanitärräumen sind die Vorgaben der ASR A3.5153) "Raumtemperaturen" zu beachten.

Nachfolgende aufgeführte Punkte sind bei der Ausstattung von Sanitärräumen zu berücksichtigen:

  • ausreichende und deutliche Kennzeichnung

  • Verwendung von Einrichtungsgegenständen und Materialien, welche keine Unfall- und Gesundheitsgefährdungen verursachen können

  • Vermeidung von Gefahren durch heiße Oberflächen

  • Bodeneinläufe müssen einen Geruchsverschluss haben

  • Zugluft vermeiden

  • bei starken Verschmutzungen muss die Reinigung des Schuhwerkes vor Betreten der Sanitärräume, zum Beispiel durch in den Boden eingelassene Gitteroste gewährleistet sein.

Toilettenräume

In Krankenhäusern müssen nach der TRBA 250154) für die Beschäftigten und die Patienten gesonderte Toiletten vorhanden sein. Es ist darauf zu achten, dass die Toilettenräume ausreichend groß sind und entsprechend der Anzahl der Beschäftigten in angemessener Anzahl zur Verfügung stehen. Nach ASR A4.1155) sind ausreichend Toiletten vorhanden, wenn mindestens die in der nachfolgenden Tabelle genannte Anzahl realisiert ist.

weibliche oder männliche Beschäftigte Mindestanzahl bei niedriger Gleichzeitigkeit der Nutzung Mindestanzahl bei hoher Gleichzeitigkeit der Nutzung
Toiletten/Urinale Handwaschgelegenheiten Toiletten/Urinale Handwaschgelegenheiten
bis 51*) 121
6 bis 101*) 131
11 bis 252142
26 bis 503162
51 bis 755273
76 bis 1006293
101 bis 13073114
131 bis 16083134
161 bis 19093155
191 bis 220104176
221 bis 250114197
 je weitere
30 Beschäftigte
+1
je weitere
90 Beschäftigte
+1
je weitere
30 Beschäftigte
+2
je weitere
90 Beschäftigte
+2
*)

für männliche Beschäftigte wird zuzüglich 1 Urinal empfohlen

Tabelle 9.1: Anzahl von Toiletten für Beschäftigte (Frauen und Männer)

Die Dimensionierung der Toilettenräume und -zellen ist abhängig von der Anzahl der Toiletten für Männer oder Frauen und der Wahl des Türanschlages. Die Mindestmaße werden in der ASR A 4.1156), Absatz 5.3 genannt.

Bei Toilettenräumen ist auf eine wirksame Lüftung zu achten.157)

Fußböden und Wände müssen aus Materialien bestehen, welche leicht zu reinigen sind. Die Bodenbeläge müssen im feuchten und nassen Zustand rutschhemmend sein.

Lage der Toilettenräume

Die Toilettenräume sind innerhalb einer Arbeitsstätte so zu verteilen, dass sie von Arbeitsplätzen, Pausen-, Bereitschafts-, Wasch- und Umkleideräumen nicht mehr als 50 m und höchstens eine Geschosshöhe entfernt sind. Der Weg zu Toilettenräumen soll nicht durchs Freie führen.

Ein vollständig separater Vorraum ist erforderlich, wenn vom Toilettenraum ein direkter Zugang zum Arbeits-, Pausen-, Bereitschafts- oder Erste-Hilfe-Raum besteht. Die gleiche Anforderung gilt auch für Toilettenräume mit mehr als einer Toilettenzelle. Dieser Vorraum darf nicht zum Aufstellen für ein Urinal genutzt werden. Die Toilettenzellen müssen absperrbar sein.

Aus Gründen des Arbeitsablaufes und dem hier notwendigen Tragen von Bereichskleidung sollte in den Bereichen Operation, Sterilisation und Intensivmedizin eine Personaltoilette innerhalb der Abteilung vorgehalten werden.

Ausstattung der Toilettenräume 158)

Im Vorraum der Toilettenräume sind Handwaschgelegenheiten (für drei Toiletten oder Urinale je eine Handwaschgelegenheit) mit fließendem Wasser vorzuhalten.

Waschräume

Für Beschäftigte müssen Waschräume mit einer ausreichenden Anzahl an Wasch- und Duschplätzen zur Verfügung stehen.

Waschräume werden in Kategorie A, B und C eingeteilt. Kategorie A ist bei mäßig schmutzenden Tätigkeiten anzuwenden. Sind Beschäftigte bei ihre r Tätigkeit infektiösen, sensibilisierenden, giftigen, stark geruchsbelästigenden oder sehr starken Verschmutzungen ausgesetzt, ist Kategorie B zu benutzen. Die Kategorie C kommt nicht im Krankenhaus vor. Anzahl der Wasch- und Duschplätze sind entsprechend der ASR A4.1159) Absatz 6.2 zu planen.

Höchste Anzahl Beschäftigter, die in der Regel den Waschraum nutzen Mindestanzahl der Waschplätze bei Gleichzeitigkeit der Nutzung
niedrig hoch
bis 512
6 bis 1023
11 bis 1534
16 bis 2035
21 bis 2546
26 bis 3046
31 bis 3557
36 bis 4058
41 bis 4569
46 bis 50610
51 bis 55711
56 bis 60812
61 bis 65812
66 bis 70812
71 bis 75913
76 bis 801014
81 bis 851014
86 bis 901014
91 bis 951014
96 bis 1001115
je weitere 30+2+3
Tabelle 9.2: Anzahl von Waschplätzen bei Kategorie A nach ASR A4.1
Höchste Anzahl Beschäftigter, die in der Regel den Waschraum nutzen Mindestanzahl der Waschplätze bei Gleichzeitigkeit der Nutzung Mindestanzahl der Duschplätze bei Gleichzeitigkeit der Nutzung
niedrig hoch niedrig hoch
bis 51211
6 bis 101212
11 bis 152312
16 bis 202423
21 bis 253523
26 bis 303523
31 bis 353623
36 bis 404724
41 bis 454824
46 bis 504924
51 bis 554935
56 bis 6051135
61 bis 6551135
66 bis 7051135
71 bis 7551235
76 bis 8061246
81 bis 8561246
86 bis 9061346
91 bis 9561347
96 bis 10061447
je weitere 30+1+3+1+2
Tabelle 9.3: Anzahl von Waschplätzen bei Kategorie B nach ASR A4.1

Bei der Dimensionierung der Waschräume sind die Mindestmaße der nachfolgenden Abbildung einzuhalten.

Abb. 9.2 Waschraum (Maße in mm) nach ASR A4.1

Es müssen ausreichend bemessene Bewegungs- und Verkehrsflächen zur Verfügung stehen. Der Duschplatz soll eine Grundfläche von 1.000 1.000 mm haben

Bei Waschräumen ist auf eine wirksame Lüftung und Entfeuchtung zu achten.160)

Fußböden und Wände müssen aus Materialien bestehen, welche leicht zu reinigen und zu desinfizieren sind. Die Bodenbeläge müssen im feuchten und nassen Zustand rutschhemmend sein. Werden in einem Waschraum mehrere Duschen angeordnet, sind geschlossene Duschabtrennungen einer geöffneten Variante vorzuziehen.

Lage der Waschräume

Waschräume sollen sich in der Nähe der Arbeitsplätze befinden. Die maximale Länge des Weges soll 300 m nicht überschreiten. Der Weg darf nicht durchs Freie führen.

Waschräume sollen einen direkten Zugang zueinander haben, der nicht durchs Freie oder Arbeitsräume führen darf. Weitere Anforderungen sind der ASR A 4.1161) zu entnehmen.

Ausstattung der Waschräume

An den Waschgelegenheiten müssen fließendes warmes und kaltes Wasser zur Verfügung stehen. Die Temperatur von vorgemischtem Wasser soll während der Anwendungszeit +43 Grad nicht überschreiten. Zusätzlich gehören zur Grundausstattung von Wasch- und Duschplätzen noch Seifenablage und Handtuchhalter. An den Duschplätzen ist ein Haltegriff vorzusehen.

Eine ausreichende Anzahl von geeigneten elektrischen Anschlussmöglichkeiten, zum Beispiel für Haartrockner oder ähnliches ist einzuplanen.