DGUV Grundsatz 308-009 - Qualifizierung und Beauftragung der Fahrerinnen und Fah...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 7.2, 7.2 Zusatzqualifizierung Drehbarer Oberwagen,...
Abschnitt 7.2
Qualifizierung und Beauftragung der Fahrerinnen und Fahrer von geländegängigen Teleskopstaplern (DGUV Grundsatz 308-009)
Titel: Qualifizierung und Beauftragung der Fahrerinnen und Fahrer von geländegängigen Teleskopstaplern (DGUV Grundsatz 308-009)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Grundsatz 308-009
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 7.2 – 7.2 Zusatzqualifizierung Drehbarer Oberwagen, Kranbetrieb - Stufe 2a

Zusatzqualifizierung für Teleskopstapler mit drehbarem Oberwagen und Kranausrüstung (Winde/Seil/Kranhaken)

7.2.1
Theoretische Qualifizierung

  • Rechtliche Grundlagen

  • Aufbau und Funktion von Teleskopstaplern mit drehbarem Oberwagen und Kranausrüstung

    • Arten von Teleskopstaplern mit drehbarem Oberwagen und Kranausrüstung

    • Einsatzgrenzen, bestimmungsgemäßer Betrieb, Bedienungsanleitung

    • Sicherheitseinrichtungen (z. B. Lastmomentbegrenzer LMB).

  • Betrieb allgemein

      • Betriebshandbuch/Betriebsanleitung

      • Kennzeichnung und Hinweise an der Maschine

      • Bestimmungsgemäße Verwendung

      • Abstimmung Kranausrüstung - Grundgerät (z. B. automatische Erkennung, manuelle Einstellung)

      • Einsatzgrenzen (z. B. Wind, Bodenverhältnisse, Neigung)

      • Zulässige Lasten

      • Geeignete Lastaufnahmemittel (nicht kraftschlüssig, sondern formschlüssig)

      • Traglastdiagramm

      • Anordnung und Funktion der Bedienelemente/Stellteile

      • Sicherheitseinrichtungen

      • Gefährdung dritter Personen.

  • Aufstellung/Inbetriebnahme der Maschine am Arbeitsort

    • Gesamtgewicht/Maximales Gewicht auf einer Stütze/auf einem Rad

    • Abstützung/Belastbarkeit von Böden/Bodenabdeckungen

    • Notwendige Fläche der Unterbauung

    • Abstände zu Baugruben und Böschungen

    • Aufstellung allgemein

    • Aufstellung im Gefälle, ggf. Reihenfolge des Ausfahrens der Stützen

    • Gefahren in der Umgebung, z. B. Mindestabstände zu Frei-/Fahrleitungen

    • Quetschgefahren durch drehbaren Oberwagen am Aufstellungsort, Abstand zu festen Begrenzungen bei der Aufstellung

    • Sicherung von Arbeitsstellen im öffentlichen Verkehrsraum (RSA/ArbStättV).

  • Betrieb von Teleskopstaplern mit drehbarem Oberwagen und Kranausrüstung

    • Umsturzgefahren

      • Dynamik: Anfahren, Bremsen, Kurven, Schwenken, Teleskopieren

    • Umgang mit Lasten, Vermeidung von Überlastung

    • Verbotenes Schwenken der Last über Personen

    • Verbotener Schrägzug

    • Verbotenes Losreißen festsitzender Lasten

    • Quetsch- und Anstoßgefahren beim Handling der Last

    • Erforderliche technische Ausrüstung/Richtiges Verhalten bei Sichteinschränkungen durch Maschinenteile oder Last.

  • Prüfung

    • Tägliche Sicht- und Funktionsprüfung durch die Bedienerin/den Bediener

    • Regelmäßige Prüfung durch befähigte Person

    • Prüfung nach besonderen Vorkommnissen

    • Prüfnachweis (Einsichtnahme durch die Bedienerin/den Bediener)

    • Bedeutung der Prüfplakette.

  • Sicheres Durchführen der erforderlichen Wartungsarbeiten

  • Unfallgeschehen

    • Typische Unfälle/typische Gefährdungen

    • Unfallhergänge

    • Schutzmaßnahmen.

  • Sondereinsätze

    • Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum

    • Einsatz auf schwimmenden Geräten (z. B. Pontons).

7.2.2
Praktische Qualifizierung Übung 2a-1:

Wechseln (Aufnahme und Abstellen, Überprüfung der Verriegelung) der Arbeitseinrichtungen, Verfahren zum Einsatzort, Aufstellen, Überprüfung Untergrund/Abstützung, Aufnahme der Last, Führen der Last durch einen Parcours, Schwenken und Absetzen der Last. Einsatz in der Ebene und in der Höhe (Mindesthöhe Ablage-Ebene 5 m). Durchführung mit unterschiedlichen Lasten (schwere-, leichte-, lange-, kompakte-, flächige Lasten, Nutzung der Notablass-Einrichtung.