DGUV Information 212-001 - Arbeiten unter Verwendung von seilunterstützten Zugan...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 5.3, 5.3 Zusatzausrüstung
Abschnitt 5.3
Arbeiten unter Verwendung von seilunterstützten Zugangs- und Positionierungsverfahren (DGUV Information 212-001)
Titel: Arbeiten unter Verwendung von seilunterstützten Zugangs- und Positionierungsverfahren (DGUV Information 212-001)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 212-001
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 5.3 – 5.3 Zusatzausrüstung

Außerhalb des Trag- und Sicherungssystems wird zusätzliche Ausrüstung eingesetzt.

5.3.1
Seile/Reepschnüre/Bandschlingen

  • Kunstfaser-Seilschlingen (Reepschnüre) müssen DIN EN 564 oder DIN EN 1891 bzw. DIN EN 892 entsprechen.

  • Vorgefertigte vernähte Klemmknotenseile müssen der DIN EN 795 Typ B entsprechen.

Sie sind geknoteten Reepschnüren vorzuziehen.

  • Rundvernähte Bandschlingen gemäß DIN EN 566.

5.3.2
Rollen

Rollen müssen DIN EN 12278 entsprechen.

Rollen werden üblicherweise im Rettungsfall zum Anheben eines Verunfallten eingesetzt. Zur Optimierung der Wirkung können sie zu Flaschenzügen zusammengesetzt werden.

5.3.3
Helm

Geeignet zur Ausführung von SZP sind Helme nach DIN EN 12492 mit Gabel-Kinnriemen und Seitenaufprallschutz.

Arbeitsplatzbezogen können Zusatzanforderungen hinsichtlich Temperaturbeständigkeit und/oder elektrischer Isolation nach DIN EN 397 erforderlich sein.

5.3.4
Seilschutz

An Stellen, an denen durch Umlenkung über eine Kante oder Reibung an einer Schräge ein Seil beschädigt werden könnte, muss entsprechender Seilschutz eingesetzt werden. Nach Möglichkeit ist die gefährdende Struktur zu entschärfen (Kantenblech, Rollmodul).