DGUV Information 213-046 - Verarbeiten von Schaumstoffklebern (DGUV Information ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6, 6 Gefährliche Inhaltsstoffe
Abschnitt 6
Verarbeiten von Schaumstoffklebern (DGUV Information 213-046)
Titel: Verarbeiten von Schaumstoffklebern (DGUV Information 213-046)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-046
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6 – 6 Gefährliche Inhaltsstoffe

Hauptbestandteile der Schaumstoffkleber und Reiniger sind verschiedene Lösemittel. Die typischen Lösemittel mit den Konzentrationsbereichen, in denen sie in Klebern und Reinigern auftreten, sind in der Tabelle 1 angegeben. In den Tabellen 2 bis 4 sind die für die Lösemittel, Kleber und Reiniger angegebenen R- Sätze, Gefahrensymbole, sowie die Gefahrenpiktogramme und H-Sätze nach CLP-Verordnung aufgelistet. Aus Tabelle 2 lassen sich auch weitere wichtige physikalisch-chemische und toxikologische Daten entnehmen. Die Angaben in Tabelle 1 resultieren aus Recherchen einer Reihe von Sicherheitsdatenblättern. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es sind deshalb in jedem Fall vorliegende aktuelle Sicherheitsdatenblätter zu prüfen

Große Bedeutung für die Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit den Schaumstoffklebern hat die Tatsache, dass mit Aceton und in geringem Umfang mit Hexan Niedrigsieder in den Lösemittelgemischen enthalten sind. Aus technischen Gründen ist es derzeit nicht möglich, eine Substitution der Niedrigsieder durch höher siedende Lösemittel vorzunehmen.

Tabelle 1
Übersicht über die in den Sicherheitsdatenblättern genannten Lösemittel

KleberReiniger
LösemittelGehalt in Gew%LösemittelGehalt in Gew%
Cyclohexan5-50Cyclohexan2,5-10
Ethylacetat5-50Ethylacetat50-100
Aceton5-25  
2-Butanon1-502-Butanon5-25
n-Heptan1-10n-Heptan< 1
Propan-2-ol1-5  
i-Hexan(2-Methyl-pentan)
Isomerengemisch mit < 5 % n-Hexan
1-5i-Hexan(2-Methyl-pentan)
Isomerengemisch mit < 5 % n-Hexan
< 2,5
n-Hexan1-5n-Hexan< 1

Tabelle 2
Wichtige Angaben zu den enthaltenen Lösemitteln (Stand: Februar 2014).

In der Tabelle 2 aufgeführte Daten stammen aus der GESTIS-Datenbank

NameEG-Nr.
CAS-Nr.
Index-Nr.
Einstufung Gefährlichkeitsmerkmale R-SätzeH-SätzePiktogrammeEinstufung
(Gefahrklasse, -kategorie, Gefahrencodierung)Kodierung der Gefahrenhinweise
Cyclohexan203-806-2
110-82-7
601-017-00-1
F; R11
Xn; R65
Xi; R38
R67
N; R50/53
H225,
H304,H315,
H336, H410
GHS02
GHS07
GHS08
GHS09
Gefahr
Entz. Fl. 2
Asp. 1
Hautreiz. 2
STOT einm. 3
Aqu. Akut 1
Aqu. Chron. 1
H225
H304
H315
H336
H400
H410
Ethylacetat205-500-4
141-78-6
607-022-00-5
F; R11
Xi; R36
R66 R67
H225, H319,
H336, EuH066
GHS02
GHS07
Gefahr
Entz. Fl. 2
Augenreiz. 2
STOT einm. 3
H225
H319
H336
Aceton200-662-2
67-64-1
606-001-00-8
F; R11
Xi; R36
R66 R67
H225, H319,
H336, EuH066
GHS02
GHS07
Gefahr
Entz. Fl. 2
Augenreiz. 2
STOT einm. 3
H225
H319
H336
2-Butanon201-159-0
78-93-3
606-002-00-3
F; R11
Xi; R36
R66 R67
H225, H319,
H336, EuH066
GHS02
GHS07
Gefahr
Entz. Fl. 2
Augenreiz. 2
STOT einm. 3
H225
H319
H336
n-Heptan205-563-8
142-82-5
601-008-00-2
F; R11
Xn; R65
Xi; R38
R67
N; R50/53
H225, H304,
H315, H336,
H410
GHS02
GHS07
GHS08
GHS09
Gefahr
Entz. Fl. 2
Asp. 1
Hautreiz. 2
STOT einm. 3
Aqu. Akut 1
Aqu. Chron. 1
H225
H304
H315
H336
H400
H410
Propan-2-ol200-661-7
67-63-0
603-117-00-0
F; R11
Xi; R36
R67
H225, H319,
H336
GHS02
GHS07
Gefahr
Ent. Fl. 2
Augenreiz. 2
STOT einm. 3
H225
H319
H336
i-Hexan
(2-Methylpentan)
Isomerengemisch
mit < 5 % n-Hexan
203-523-4
107-83-5
601-007-00-7
F; R11
Xn; R65
Xi; R38
R67
N; R51/53
H225, H304,
H315, H336,
H411
GHS02
GHS07
GHS08
GHS09
Gefahr
Entz. Fl. 2
Asp. 1
Hautreiz. 2
STOT einm. 3
Aqu. Chron. 2
H225
H304
H315
H336
H411
Hexan
Isomerengemisch
mit > 5 % n-Hexan
203-777-6
110-54-3
601-037-00-0
F; R11
Repr.Cat.3; R62
Xn; R65 R48/20
Xi; R38
R67
N; R51/53
H225, H304,
H315, H336,
H361f, H373,
H411
GHS02
GHS07
GHS08
GHS09
Gefahr
Entz. Fl. 2
Asp. 1
Hautreiz. 2
STOT einm. 3
Repr. 2
STOT wdh. 2
Aqu. Chron. 2
H225
H304
H315
H336
H361f
H373
H411

Tabelle 2
Wichtige Angaben zu den enthaltenen Lösemitteln (Stand: Februar 2014).

In der Tabelle 2 aufgeführte Daten stammen aus der GESTIS-Datenbank

NameArbeitsplatz-Grenzwert (TRGS 900)SpitzenbegrenzungSiedepunktFlammpunktDampfdruck in mbar beiExplosionsgrenzen Vol%Bemerkung
mg/m3 ml/m3 CC20 C30 CUEGOEG 
Cyclohexan7002004(II)81-1810416419,3BGW
Ethylacetat15004002 (I)77-498,4160212,8 
Aceton12005002 (I)56 Niedrigsieder Gr. 2< - 202463782,514,3BGW
2-Butanon6002001 (I)80-101051671,512,6BGW
(H)
hautresorptiv
n-Heptan21005001 (I)98-747,478,10,846,7 
Propan-2-ol5002002 (II)821242,677,7213,4BGW
i-Hexan
(2-Methylpentan)
Isomerengemisch
mit < 5 % n-Hexan
18005002 (II)60 Niedrigsieder Gr. 2< - 202273441,27 
Hexan
Isomerengemisch
mit > 5 % n-Hexan
180508 (II)69< - 2016224918,9BGW

Tabelle 3
Von den Herstellern der Schaumstoffkleber in Sicherheitsdatenblättern angegebene Gefahrensymbole und R-Sätze

R-Sätze
R 11Leichtentzündlich
R 20Gesundheitsschädlich beim Einatmen
R 36Reizt die Augen
R 38Reizt die Haut
R 48Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition
R 62Kann möglicherweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen
R 65Gesundheitsschädlich: Kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen
R 66Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen
R 67Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen
R 36/38Reizt die Augen und die Haut
R 48/20Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition durch Einatmen
R 50/53Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben
R 51/53Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben

Tabelle 4
Von den Herstellern der Schaumstoffkleber in Sicherheitsdatenblättern angegebene Gefahrenpiktogramme und H-Sätze

H-Sätze nach GHS
H200-Reihe: Physikalische Gefahren
H225Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar.
H300-Reihe Gesundheitsgefahren
H304Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein.
H315Verursacht Hautreizungen.
H319Verursacht schwere Augenreizungen.
H336Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.
H361fKann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen.
H373Kann die Organe schädigen (alle betroffenen Organe nennen, sofern bekannt) bei längerer oder wiederholter Exposition (Expositionsweg angeben, wenn schlüssig belegt ist, dass diese Gefahr bei keinem anderen Expositionsweg besteht).
H400-Reihe Umweltgefahren
H400Sehr giftig für Wasserorganismen.
H410Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.
H411Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
EuH-Sätze
EUH066Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen.