DGUV Grundsatz 311-001 - Leitpapier zur Evaluation Grundverständnis in der geset...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, 4 Ziele von Evaluationen
Abschnitt 4
Leitpapier zur Evaluation Grundverständnis in der gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV Grundsatz 311-001)
Titel: Leitpapier zur Evaluation Grundverständnis in der gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV Grundsatz 311-001)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Grundsatz 311-001
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – 4 Ziele von Evaluationen

Evaluationen machen Prozesse transparent, dokumentieren die Wirkungen von Präventionsmaßnahmen und zeigen Zusammenhänge auf. Somit verfolgt eine Evaluation die Ziele:

  • Erkenntnisgewinn: Die Evaluation zeigt, ob neu definierte oder modifizierte Prozesse für die Zielerreichung wirksam sind;

  • Optimierung: Die Evaluation zeigt auf, ob bestehende Präventionsmaßnahmen verbessert werden oder andere bzw. modifizierte Präventionsmaßnahmen erforderlich sind, um die gewünschten Ziele zu erreichen;

  • Kontrolle: Die Evaluation überwacht die Durchführung von Präventionsmaßnahmen, sofern aufgezeigt wurde, dass diese zielwirksam sind;

  • Legitimation: Die Evaluation legitimiert Interventionen durch den Nachweis von deren Effektivität.

Diese Ziele sind immer Teilziele eines übergeordneten Projekts. Eine Evaluation ist damit kein Selbstzweck, sondern Bestandteil einer Präventionsmaßnahme, orientiert sich an deren Zielen und beantwortet eine zuvor festgelegte Fragestellung. Die Ziele müssen operationalisierbar und messbar aufgestellt sein.

In Bezug auf die Präventionsleistungen der Unfallversicherungsträger bedeutet dies, dass

  • Präventionsmaßnahmen auf ihre Effektivität untersucht werden,

  • neue oder bestehende Präventionsmaßnahmen verbessert bzw. Defizite aufgezeigt werden können,

  • auch unbeabsichtigte Wirkungen der Präventionsmaßnahme und Alternativen zur Präventionsmaßnahme erkannt und bewertet werden können,

  • durch eine transparente Evaluation ein Lernprozess in Gang gesetzt wird,

  • Informationen zur weiteren Steuerung der Prävention gewonnen werden,

  • Argumente zu Begründung von Präventionsmaßnahmen aufgestellt werden,

  • die Selbstverwaltung und die Öffentlichkeit über die Wirksamkeit von Präventionsmaßnahmen informiert werden können.

Damit diese Ziele von Evaluationen erreicht werden können, orientiert sich Evaluation an Standards (angelehnt an die Standards der DEGEVAL2)). Diese erfordern:

  • den Nutzen der Evaluation aufzuzeigen.
    Die Evaluation wird transparent und nachvollziehbar durchgeführt. Die Evaluation orientiert sich am Informationsbedarf der Beteiligten.

  • die Durchführung der Evaluation am Nutzen auszurichten.
    Die Evaluation ist kein Selbstzweck, sondern wird entsprechend des erwarteten Nutzens des zu evaluierenden Projekts ausgerichtet.

  • die Genauigkeit der Evaluation zu gewährleisten.
    Die Evaluation sammelt zielgerichtet Daten und wertet diese zuverlässig (reliabel) und gültig (valide) aus. Das Vorgehen und die Ergebnisse werden dokumentiert.

  • einen fairen Umgang zu beachten.
    Die Evaluation berücksichtigt individuelle Rechte sowie die Fairness für alle Beteiligten und wird unparteilich durchgeführt.

2)

DEGEVAL-Gesellschaft für Evaluation (2002)