DGUV Information 214-046 - Sichere Waldarbeiten (DGUV Information 214-046)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 6.4, 6.4 Aufarbeiten von liegendem Holz
Abschnitt 6.4
Sichere Waldarbeiten (DGUV Information 214-046)
Titel: Sichere Waldarbeiten (DGUV Information 214-046)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-046
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 6.4 – 6.4 Aufarbeiten von liegendem Holz

Abb. 88 Entasten

Abb. 89 Stamm auf Oberseite in Zugspannung

Abb. 90 Stamm auf Unterseite in Zugspannung

Abb. 91 Stamm seitlich gespannt

Die im liegenden Holz vorhandenen Spannungen können beim Aufarbeiten zum Aufreißen oder Splittern des Holzes führen oder die Schneidgarnitur einklemmen. Ebenso können ungewollte Bewegungen des Holzes durch Herumschlagen, Ab- oder Wegrollen usw. den Motorsägenführer gefährden.

6.4.1 Entasten

Das Entasten ist die unfallträchtigste Teilarbeit der Holzernte.

Das ist zu beachten:
  • Hindernisse beseitigen.

  • Eine möglichst leichte Motorsäge verwenden.

  • Eine geeignete, ergonomische Entastungsmethode wählen.

  • Auf sicheren Stand achten.

  • Das Entasten mit der Schienenspitze vermeiden.

  • Die Motorsäge auf dem Stamm abstützen.

  • Vor dem Abschneiden die Astspannungen beurteilen gegebenenfalls "stummeln".

6.4.2 Führen von Trennschnitten

Beim Führen von Trennschnitten sind die Spannungsverhältnisse vor der Durchführung der Schnitte zu beurteilen und die Schnittführung darauf abzustellen.

Für alle gespannten Hölzer gilt:

  • Immerzuerst in die Druckseite sägen, aber Vorsicht: Klemmgefahr.

  • Dann gefühlvoll in die Zugseite sägen.

  • Bei starken Stämmen mit starker Spannung Schnitt seitlich versetzen.

  • Bei seitlicher Spannung immer auf der Druckseite stehen.