DGUV Information 214-046 - Sichere Waldarbeiten (DGUV Information 214-046)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.7, 4.7 Lagerung (TRGS 510 )
Abschnitt 4.7
Sichere Waldarbeiten (DGUV Information 214-046)
Titel: Sichere Waldarbeiten (DGUV Information 214-046)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 214-046
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.7 – 4.7 Lagerung (TRGS 510 *)

Gefahrstoffe sind so aufzubewahren, dass Unbefugte keinen Zugriff haben. Sie sollten grundsätzlich im Originalgebinde verbleiben. Außerdem dürfen Gefahrstoffe nicht in solchen Behältern aufbewahrt werden, durch deren Form oder Bezeichnung der Inhalt mit Lebensmitteln verwechselt werden kann. Ferner dürfen Gefahrstoffe nur übersichtlich geordnet und nicht in unmittelbarer Nähe von Lebensmitteln aufbewahrt werden.

Die Lagerung ist unzulässig:

  • in Verkehrswegen wie Treppenräumen, Fluren, Flucht- und Rettungswegen, Durchgängen, Durchfahrten und engen Höfen,

  • in Pausen-, Bereitschafts-, Sanitär-, Sanitätsräumen und Tagesunterkünften.

Gefahrstoffe dürfen in Arbeitsräumen nur gelagert werden, wenn die Lagerung mit dem Schutz der Beschäftigten vereinbar ist und in besonderen Einrichtungen erfolgt, die dem Stand der Technik entsprechen.

4.7.1 Umfüllen

Gefahrstoffe, z. B. Sonderkraftstoffe, sind nach Möglichkeit nur in Gebindegrößen zu beschaffen, die ein Umfüllen nicht erforderlich machen. Ist ein Umfüllen nicht zu vermeiden, sind weitere Schutzmaßnahmen erforderlich (z. B. Explosionsschutz bei entzündbaren Flüssigkeiten).

Beim Umfüllen in andere Behälter muss die Kennzeichnung des Ausgangsbehältnisses übernommen werden.

4.7.2 Lagerung entzündbarer Flüssigkeiten

Die unzulässigen Lagerungsorte für Gefahrstoffe gelten grundsätzlich auch für entzündbare Flüssigkeiten und entleerte Behälter, die noch Reste oder Dämpfe entzündbarer Flüssigkeiten enthalten.

In der Praxis haben sich im Freien aufgestellte Gefahrstoffcontainer bewährt.

Abb. 60 Gefahrstoffkontainer

In Arbeitsräumen ist die Lagerung entzündlicher Flüssigkeiten nur erlaubt, wenn sie in festgelegten Mengen z. B. in Sicherheitsschränken gemäß DIN EN 14 470-1 aufbewahrt werden.

Abb. 61 Sicherheitsschrank

Das ist zu beachten:
  • Lagerräume über und unter Erdgleiche und Läger für oberirdische Behälter im Freien, dürfen dem allgemeinen Verkehr nicht zugänglich sein.

  • Das Betreten der Lagerräume und der Läger im Freien durch Unbefugte ist zu verbieten.

  • Entzündbare Flüssigkeiten müssen so gelagert werden, dass sie nicht auslaufen können oder dass auslaufende Flüssigkeit sich nicht unkontrolliert ausbreiten kann.

  • Für einen sicheren Stand der Behälter und Einrichtungen ist zu sorgen.

  • Lagerräume für entzündbare Flüssigkeiten sollten nur für die vorgesehenen Lagergüter und nicht anderweitig genutzt werden.

  • Entzündbare Flüssigkeiten dürfen nicht mit sehr giftigen oder giftigen Stoffen (z. B. Pflanzenschutzmittel) - die nicht brennbar sind - zusammen gelagert werden. Es sei denn, diese Stoffe werden im einem Sicherheitsschrank gemäß DIN EN 14470-1 aufbewahrt.

  • Lagerräume für entzündbare Flüssigkeiten müssen mit den Piktogrammen "Keine offene Flamme, Feuer, offene Zündquelle und Rauchen verboten" (P 003) und "Warnung vor explosionsfähiger Atmosphäre" (W 021) gekennzeichnet sein.

Lagerräume für entzündbare Flüssigkeiten müssen den baulichen Anforderungen der TRGS 510 entsprechen.

Nach TRGS 510 müssen keine spezielle Lagerräume oder Lagerplätze im Freien errichtet werden, wenn die Gesamtnettomasse der in einem abgeschlossenen Betriebsgebäude gelagerten Gefahrstoffe höchstens 50 kg - bei entzündlichen Flüssigkeiten bis 20 kg, bei extrem entzündlichen Flüssigkeiten bis 10 kg - beträgt. Dies gilt nur wenn als Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung keine besonderen Gefährdungen, z. B. gefährliche Reaktionen der Gefahrstoffe miteinander oder mögliche Ansammlung von Gasen, z. B. in Kellerräumen, ermittelt wurden.

Für Sprühdosen und Druckgaskartuschen gilt diese Kleinmengenregelung bis zu einer Gesamtnettomasse von maximal 20 kg.

Folgende allgemeine Anforderungen an die Kleinmengenregelung bei entzündbaren Flüssigkeiten sind zu beachten:

  • Entzündbare Flüssigkeiten dürfen in zerbrechlichen oder nicht leitfähigen Behältern mit einem Fassungsvermögen bis 2,5 l bzw. in nicht zerbrechlichen Gefäßen bis maximal 10 l Fassungsvermögen gelagert werden. Die Behälter müssen in einer Auffangeinrichtung eingestellt werden, die mindestens den Rauminhalt des größten Gebindes aufnehmen kann.

  • In unmittelbarer Nähe der Lagerbehälter dürfen sich keine wirksamen Zündquellen befinden.

  • Wenn eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre nicht ausgeschlossen werden kann, müssen Auffangeinrichtungen elektrostatisch ableitfähig sein.

4.7.3 Lagerung sehr giftiger und giftiger Stoffe und Zubereitungen (z. B. bestimmte Pflanzenschutzmittel)

Bei der Lagerung sehr giftige und giftige Stoffe und Gemische (Zubereitungen) ist zusätzlich folgendes zu beachten:

  • Aufbewahrung unter Verschluss

  • Zugriff nur durch Fachkundige

  • Außen angebrachtes Piktogramm "Warnung vor giftigen Stoffen" (W 016)

4.7.4 Lagerung von Flüssiggasflaschen, Sprühdosen und Druckgaskartuschen

Die unzulässigen Lagerungsorte für Gefahrstoffe gelten grundsätzlich auch für Flüssiggasflaschen. Zusätzlich dürfen sie nicht in Räumen unter Erdgleiche, Garagen und Arbeitsräumen, sowie in unmittelbarer Nähe zu Abläufen und Abgängen, Schächten, Gullys, Kanalisationseinrichtungen und ähnlichen Vertiefungen gelagert werden.

Das ist zu beachten:
  • Die Absperreinrichtungen gelagerter Flüssiggasflaschen müssen fest verschlossen und mit den vorgesehenen Schutzeinrichtungen (z. B. Ventilschutzkappen) versehen sein.

  • Flüssiggasflaschen dürfen nur stehend gelagert und angeschlossen werden.

  • Gefüllte Flüssiggasflaschen, Sprühdosen und Druckgaskartuschen müssen gegen Erwärmung geschützt werden.

  • Werden in Arbeitsräumen Sprühdosen und Druckgaskartuschen von mehr als 20 kg Nettomasse gelagert, muss die Lagerung mindestens in einem Sicherheitsschrank erfolgen; die Benutzung eines Sicherheitsschrankes nach EN 14470-1 mit einer Feuerwiderstandfähigkeit von mindestens 30 Minuten wird empfohlen.

  • Im Freien gelagerte Flüssiggasflaschen müssen gegen den Zugriff Unbefugter, z. B. durch abschließbare Flaschenschränke, gesichert sein.

  • Flaschenschränke müssen oben und unten Lüftungsschlitze besitzen.

  • Lagerräume müssen mit dem Warnhinweis "Warnung vor Gasflaschen" (W 029) gekennzeichnet sein.

*

Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern"