DGUV Information 213-582 - Verfahren zur Bestimmung von Quarz und Cristobalit Vo...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
DGUV Information 213-582 - Verfahren zur Bestimmung von Quar...
DGUV Information 213-582 - Verfahren zur Bestimmung von Quarz und Cristobalit Von den Unfallversicherungsträgern anerkannte Messverfahren zur Feststellung der Konzentrationen krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen (DGUV Information 213-582)
Titel: Verfahren zur Bestimmung von Quarz und Cristobalit Von den Unfallversicherungsträgern anerkannte Messverfahren zur Feststellung der Konzentrationen krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen (DGUV Information 213-582)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 213-582
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Verfahren zur Bestimmung von Quarz und Cristobalit
Von den Unfallversicherungsträgern anerkannte Messverfahren zur Feststellung der Konzentrationen krebserzeugender, keimzellmutagener oder reproduktionstoxischer Stoffe in der Luft in Arbeitsbereichen
(DGUV Information 213-582)

Information

(bisher BGI/GUV-I 505-82)

string DGUV
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung
Spitzenverband

Stand der Vorschrift: Ausgabe Mai 2020

Verfahren 01 Seite 5

Probenahme mit Pumpe, Abscheidung der alveolengängigen Staubfraktion (A-Staub) auf Partikelfilter, Infrarotspektroskopie nach gravimetrischer A-Staubbestimmung

Quarz und Cristobalit - 01 - IR

(erstellt: Juni 2012, redaktionell überarbeitet April 2020)

Verfahren 02 Seite 57

Probenahme mit Pumpe, Abscheidung der alveolengängigen Staubfraktion (A-Staub) auf Partikelfilter, Röntgendiffraktometrie nach gravimetrischer A-Staubbestimmung

Quarz und Cristobalit - 02 - XRD

(erstellt: Mai 2020)

Teil dieses Verfahrens sind die im "Allgemeinen Teil" (DGUV Information 213-500) beschriebenen Anforderungen und Grundsätze.

Die Verfahren wurden bis 1998 unter der Nummer ZH 1/120.XX und von 1999 bis 2014 unter der Nummer BGI 505-XX bzw. BGI/GUV-I 505-XX veröffentlicht.

Eine Übersicht über die aktuellen und zurückgezogenen Analysenverfahren der Reihe der DGUV Information 213-500 finden Sie unter https://analytik.bgrci.de

Inhaltsverzeichnis Abschnitt
  
Probenahme mit Pumpe, Abscheidung der alveolengängigen Staubfraktion (A-Staub) auf Partikelfilter, Infrarotspektroskopie nach gravimetrischer A-Staubbestimmung Verfahren 01
Kurzfassung  
Geräte, Materialien und Chemikalien 1
Geräte und Hilfsmittel für die Probenahme 1.1
Geräte für Probenvorbereitung und Bestimmung 1.2
Chemikalien 1.3
Probenahme 2
Analytische Bestimmung 3
Probenaufbereitung 3.1
Analyse 3.2
Auswertung 4
Auswertung durch Bestimmung der integralen Absorption 4.1
Auswertung durch Subtraktion eines Referenzspektrums 4.2
Auswertung unter Berücksichtigung des Korngrößeneinflusses 4.3
Beurteilung des Verfahrens 5
Präzision und Wiederfindung 5.1
Nachweisgrenze 5.2
Erweiterte Messunsicherheit 5.3
Querempfindlichkeiten 5.4
Literatur 6
Spektren von Quarz, Cristobalit und typischen Störsubstanzen Anhang
Probenahme mit Pumpe, Abscheidung der alveolengängigen Staubfraktion (A-Staub) auf Partikelfilter, Röntgendiffraktometrie nach gravimetrischer A-Staubbestimmung Verfahren 02
Kurzfassung  
Geräte, Materialien und Chemikalien 1
Geräte und Hilfsmittel für die Probenahme 1.1
Geräte und Materialien für Probenvorbereitung und Bestimmung 1.2
Chemikalien 1.3
Probenahme 2
Analytische Bestimmung 3
Probenaufbereitung 3.1
Analyse 3.2
Auswertung 4
Beurteilung des Verfahrens 5
Präzision und Wiederfindung 5.1
Nachweisgrenze 5.2
Erweiterte Messunsicherheit 5.3
Querempfindlichkeiten 5.4
Literatur 6
Einfluss der Absorption bei der röntgendiffraktometrischen Analyse von Stäuben Anhang

Impressum

Herausgegeben von:
Deutsche Gesetzliche
Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40
10117 Berlin
Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)
Fax: 030 13001-9876
E-Mail: info@dguv.de
Internet: www.dguv.de

Arbeitsgruppe Analytik
im Sachgebiet "Gefahrstoffe",
Fachbereich "Rohstoffe und chemische Industrie" der DGUV
Federführung Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)

Korrespondenzadresse
Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie
Prävention - Kompetenz-Center Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe
Gefahrstoffe, Biostoffe, Analytik
Postfach 10 14 80, 69004 Heidelberg
E-Mail: analytik@bgrci.de

DGUV Information 213-582 zu beziehen bei Ihrem zuständigen
Unfallversicherungsträger oder unter www.dguv.de/publikationen