DGUV Information 208-040 - Beschaffen und Betreiben von Fahrzeughebebühnen Empfe...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.2, 3.2 Prüfungen von Fahrzeughebebühnen
Abschnitt 3.2
Beschaffen und Betreiben von Fahrzeughebebühnen Empfehlung zum sicheren Betrieb von Fahrzeughebebühnen Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Prüfung Pflichten des Betreibers (bisher: BGI/GUV-I 8669)
Titel: Beschaffen und Betreiben von Fahrzeughebebühnen Empfehlung zum sicheren Betrieb von Fahrzeughebebühnen Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Prüfung Pflichten des Betreibers (bisher: BGI/GUV-I 8669)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-040
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.2 – 3.2 Prüfungen von Fahrzeughebebühnen

Gemäß den Vorgaben der BetrSichV müssen unter anderem Fahrzeughebebühnen so beschaffen sein, dass sie während der gesamten Nutzungsdauer sicher betrieben werden können. Da die Montage und Installation wie auch die Aufstellungsbedingungen (z. B. Bodenbeschaffenheit) und die Nutzung Einfluss auf den sicheren Betrieb haben, sind Prüfungen von Fahrzeughebebühnen für die Arbeitssicherheit unerlässlich.

  • Prüfung vor Inbetriebnahme

    Ortsfeste Fahrzeughebebühnen müssen vor der ersten Inbetriebnahme sowie nach einem Standortwechsel durch eine befähigte Person geprüft werden, um die ordungsgemäße Installation und die sichere Funktion zu gewährleisten.

  • Regelmäßige Prüfung

    Fahrzeughebebühnen unterliegen während der Nutzungsdauer Schäden verursachenden Einflüssen. Der Werkstattbetreiber hat daher die Pflicht, regelmäßige Prüfungen zu veranlassen, so dass Schäden rechtzeitig entdeckt und behoben - sowie der sichere Betrieb gewährleistet werden können. Die Prüffrist für Fahrzeughebebühnen von maximal einem Jahr nach den Vorgaben der BGR/GUV-R 500 sollte nicht überschritten werden. Bei ungünstigen Betriebsbedingungen (z. B. durch intensive Nutzung oder Umwelteinflüsse) sollte diese Frist verkürzt werden.

  • Außerordentliche Prüfung

    Falls außergewöhnliche Ereignisse, wie z. B. Arbeitsunfälle, längere Zeit der Nichtbenutzung oder wesentliche Instandsetzungen (u.a. Schweissen an tragenden Bauteilen) auftreten, hat der Werkstattbetreiber eine außerordentliche Prüfung zu veranlassen.

  • Prüfung nach der BGV/GUV-V A3

    Gemäß der Unfallverhütungsvorschrift "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" (BGV/GUV-V A3) müssen auch Fahrzeughebebühnen von einer Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden.

Hinweis für den Werkstattbetreiber

Achten Sie auf die Einhaltung sämtlicher Prüffristen, damit Sie bei Arbeitsunfällen mit Fahrzeughebebühnen nachweisen können, dass Sie die gesetzlichen Anforderungen bezüglich der Prüfung von Fahrzeughebebühnen erfüllt haben. Stellen Sie sicher, dass die Ergebnisse der Prüfung dokumentiert sind (z. B. Prüfbuch) und mindestens bis zur nächsten Prüfung zur Verfügung stehen.