Seilarbeit im Forstbetrieb Seile Seilendverbindungen umgelenkter Zug (BGIGUV-I ...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.2 BGI/GUV-I 8627, 4.2 Prüfung der Seile
Abschnitt 4.2 BGI/GUV-I 8627
Seilarbeit im Forstbetrieb Seile Seilendverbindungen umgelenkter Zug (BGI/GUV-I 8627)
Titel: Seilarbeit im Forstbetrieb Seile Seilendverbindungen umgelenkter Zug (BGI/GUV-I 8627)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGI/GUV-I 8627
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.2 BGI/GUV-I 8627 – 4.2 Prüfung der Seile

4.2.1
Drahtseile
Bei der Prüfung geht es insbesondere um die Feststellung folgender Mängel:

  • Knicke und Kinken (Klanken),

  • Bruch einer Litze,

  • Lockerung der äußeren Lage in der freien Länge,

  • Quetschungen in der freien Länge,

  • Korrosionsnarben,

  • Beschädigungen oder starker Verschleiß der Seile oder Seilendverbindung,

  • Drahtbrüche in großer Zahl.

Abb. 20 Typische Seilschäden

  1.  

    Drahtbrüche in großer Zahl, die ein Ablegen des Seiles erforderlich machen, liegen vor, wenn die in Tabelle 6 nachstehend genannte Anzahl von Drahtbrüchen festgestellt wird.

Seilart Anzahl der sichtbaren Drahtbrüche auf einer Länge von
3d *) 6d *) 30d *)
Litzenseil4616
*)

d = Seildurchmesser

Tabelle 6 Anzahl der Drahtbrüche

Die in Tabelle 6 angegebenen Zahlen gelten als äußerste Grenzwerte. Ein Ablegen der Seile bei niedrigeren Drahtbruchzahlen dient der Sicherheit.

  1.  

    Vgl. Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR/GUV-R 500), Kapitel 2.8 "Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb".

4.2.2
Seile aus synthetischem Material (Chemiefaserseile)
Bei der Prüfung geht es u.a. um die Feststellung folgender Mängel:

  • Bruch einer Litze

  • mechanische Beschädigungen, starker Verschleiß und Auflockerungen

  • Garnbrüche in großer Zahl, z.B. mehr als 10% der Gesamtgarnzahl im am stärksten beschädigten Querschnitt

  • starke Verformung infolge Wärme, z.B. durch innere und äußere Reibung, Wärmestrahlung

  • Lockerung der Verbindungen

  • Schäden infolge Einwirkung aggressiver Stoffe

  • Verschmelzung von Garnen und Litzen infolge zu großer Reibung durch Hitze. Sie sind erkennbar durch Schmelzstellen oder Verkohlungsflächen.

Zusätzlich sind die Hinweise der Hersteller zur Seilprüfung zu beachten.

  1.  

    Vgl. Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR/GUV-R 500), Kapitel 2.8 "Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb"

  2.  

    DIN EN ISO 9554 "Faserseile - Allgemeine Festlegungen"

Abb. 21 Mechanischer Schaden
(aus DIN EN ISO 9594)

Abb. 22 Äußerer Abrieb
(aus DIN EN ISO 9594)

Abb. 23 Kinken (aus DIN EN ISO 9554)

Abb. 24 Bildung einer Deformation
(aus DIN EN ISO 9554)

Abb. 25 Vollständige Deformation
(aus DIN EN ISO 9554)