DGUV Information 208-008 - Roste - Montage (DGUV Information 208-008)

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 3.2, 3.2 Bolzensetzwerkzeuge
Abschnitt 3.2
Roste - Montage (DGUV Information 208-008)
Titel: Roste - Montage (DGUV Information 208-008)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 208-008
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 3.2 – 3.2 Bolzensetzwerkzeuge

Im gewerblichen Bereich sind ausschließlich Bolzenschubwerkzeuge zugelassen (Abb. 3-5).

Abb. 3-5 Bolzenschubwerkzeug mit Kartuschen

Bolzenschubwerkzeuge, die bis Ende 2009 hergestellt wurden, müssen folgende Kennzeichnungen tragen:

  • PTB-Zulassungszeichen (Abb. 3-6) oder Zulassungszeichen einer anderen europäischen Prüfstelle

  • Hersteller

  • Typenbezeichnung

  • Bezeichnung der vorgeschriebenen Munition

  • Fabrikationsnummer

  • Prüfkennzeichnung (Abb. 3-7)

Bolzenschubwerkzeuge, hergestellt ab 2010, tragen ein CE-Zeichen. Das PTB-Zulassungszeichen und das Prüfzeichen stehen nicht mehr auf dem Gerät.

Abb. 3-6 Zulassungszeichen der Prüfstelle

Abb. 3-7 Prüfzeichen

Wesentliche Informationen zum Umgang mit Bolzenschubwerkzeugen liefern die Betriebsanleitungen der Hersteller, z. B.:

  • Hinweis auf die vorgeschriebene Wiederholungsprüfung

  • Anleitung - erforderlichenfalls mit bildlicher Darstellung - für die Benutzung und Instandhaltung des Gerätes

  • Bezeichnung der für das Gerät vorgeschriebenen Munition und Verhaltensanweisungen bei Munitionsversagen

  • Bezeichnung der für das Gerät geeigneten Setzbolzen (Abb. 3-8)

  • Hinweise zum Montageablauf beim Einbau des Pufferringes und

  • Angabe des maximalen Austrittsmaßes des Schubkolbens aus dem Lauf

Abb. 3-8 Setzbolzen für Stahl (Gewindebolzen)

Folgende weitere Sicherheitsanforderungen sollten beachtet werden:

  • Bolzen nie in ungeeignete Werkstoffe eintreiben (Betongüteklasse beachten, nicht in Lochziegel oder Leichtbaustoffe, nicht in Eintreibstellen von herausgezogenen oder herausgebrochenen Setzbolzen)

  • Mindestabstände der Setzbolzen untereinander und von freien Kanten einhalten

  • Benutzung der erforderlichen persönlichen Schutzausrüstung (Schutzhelm, Schutzbrille und Gehörschutz)

  • Beachtung des Mindestalters (mindestens 18 Jahre, sonst nur zu Ausbildungszwecken unter Aufsicht)

Weitere Anforderungen enthält die DGUV Vorschrift 56/57 "Arbeiten mit Schussapparaten".