DGUV Information 209-061 - Gebrauch von Hebebändern und Rundschlingen aus Chemie...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4, 4. Ablegereife
Abschnitt 4
Gebrauch von Hebebändern und Rundschlingen aus Chemiefasern (bisher: BGI 873)
Titel: Gebrauch von Hebebändern und Rundschlingen aus Chemiefasern (bisher: BGI 873)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Information 209-061
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4 – 4. Ablegereife

Gewebte Hebebeänder aus Chemiefasern sind der Benutzung zu entziehen bei

  • Garnbrüchen/Garnschnitten im Gewebe von mehr als 10 % des Querschnittes des Hebebandes (Bild 4-1),

Bild 4-1: Unzulässiger Einschnitt an der Oberfläche

  • Beschädigung der tragenden Nähte (Bild 4-2),

Bild 4-2: Unzulässiger Einschnitt an der Hebekante

  • Verformung durch Wärmeeinfluss wie Reibung, Strahlung, usw. (Bilder 4-3 und 4-4),

Bild 4-3: Durch Wärmeeinfluss beschädigte Oberfläche

 

Bild 4-4: Durch heißen Span beschädigte Oberfläche

  • Schäden infolge der Einwirkung aggressiver Stoffe.

Rundschlingen aus Chemiefasern sind der Benutzung zu entziehen bei

  • Beschädigung der Ummantelung bzw. ihrer Vernähung mit sichtbarer Beschädigung der Einlage (Bild 4-5),

Bild 4-5: Starke Beschädigung der Ummantelung und der Einlage

  • Verformung durch Wärmeeinfluss wie Reibung, Strahlung, usw. (Bild 4-6),

Bild 4-6: Beschädigung durch Hitzeeinwirkung

  • Schäden infolge Einwirkung aggressiver Stoffe.

Anschlagmittel aus Chemiefasern mit Beschlagteilen sind der Benutzung zu entziehen, wenn die Beschlagteile Verformungen, Anrisse, Brüche oder andere Beschädigungen aufweisen.