DGUV Regel 103-015 - Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereit...

Online-Shop für Schriften

Jetzt bei uns im Shop bestellen

Jetzt bestellen
Abschnitt 4.7, 4.7 Verfahrenstechnische Anforderungen
Abschnitt 4.7
Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereitung (bisher: ZH 1/474)
Titel: Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereitung (bisher: ZH 1/474)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: DGUV Regel 103-015
Gliederungs-Nr.: [keine Angabe]
Normtyp: Satzung

Abschnitt 4.7 – 4.7 Verfahrenstechnische Anforderungen

4.7.1 Ozonhaltiges Abgas muss über eine wirksame Restozon-Entfernungsanlage ins Freie geleitet werden.

Die gebräuchlichsten Restozon-Entfernungsanlagen wirken thermisch, katalytisch oder über Aktivkohlefilter.

Die Wirksamkeit der Restozon-Entfernungsanlage ist gewährleistet, wenn

  • die erforderlichen Grenzen der Betriebstemperatur abhängig vom Verfahren, bei Aktivkohlefiltern ferner von der Art der verwendeten Aktivkohle, eingehalten werden

    und

  • die Ozonkonzentration in der Abluft weniger als 0,02 mg/m3 beträgt.

4.7.2 Die Forderung nach Abschnitt 4.7.1 gilt nicht für das Abgas aus Behältern bei deren Belüftung zum Zwecke der Betriebskontrolle.